Smartphones: Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

Erneut findet sich eine schwerwiegende Sicherheitslücke in der Broadcom-WLAN-Firmware. Der Entdecker der Lücke präsentierte auf der Black Hat ein besonders problematisches Szenario: Eine solche Lücke könnte für einen WLAN-Wurm, der sich selbst verbreitet, genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein geradezu lehrbuchhafter Buffer Overflow ist der Grund für die Broadpwn-Sicherheitslücke.
Ein geradezu lehrbuchhafter Buffer Overflow ist der Grund für die Broadpwn-Sicherheitslücke. (Bild: Coolcaesar, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Mit Broadpwn ist ein weiteres Mal die Firmware von WLAN-Chips in Smartphones in den Fokus von Angreifern gerückt. Die Firma Exodus hat die entsprechende Sicherheitslücke in einem Talk auf der Black Hat vorgestellt, weitere Hintergründe liefert ein Blogpost. Im Frühjahr erst hatte Googles Project Zero einen Angriff auf Broadcom-WLAN-Chips präsentiert, mit dem auch eine Übernahme der Kontrolle über das Smartphone möglich war.

Inhalt:
  1. Smartphones: Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen
  2. Buffer Overflow wie aus dem Lehrbuch
  3. Wurm-Infektion von Smartphones über die Luft

Laut Nitay Artenstein von Exodus sind echte Remote Exploits heutzutage selten. Die meisten Exploits verlangen irgendeine Art von Nutzerinteraktion, etwa das Aufrufen einer Webseite. Schutzmechanismen wie die Speicherrandomisierung ASLR (Address Space Layout Randomization) sowie nicht ausführbare Speicherbereiche (DEP, Data Execution Prevention) und eine reduzierte Angriffsfläche machen es fast unmöglich, moderne Betriebssysteme einfach über das Netzwerk anzugreifen.

90er-Style-Security ohne ASLR

Doch Schutzmechanismen wie ASLR sind heutzutage zwar auf Betriebssystemen - mit Ausnahme einiger Linux-Distributionen - üblich, im Bereich von Firmwares ist das Sicherheitsniveau aber laut Artenstein eher 90er-Jahre-Style. Daher bieten diese sich als Angriffsvektor an. Auf Smartphones sind dabei insbesondere der Baseband-Chip und der WLAN-Chip interessant.

Praktisch alle modernen Highend-Smartphones nutzen WLAN-Chips von Broadcom. Egal ob iPhone, Samsung Galaxy oder Google Nexus und Pixel - in den meisten Modellen ist ein Broadcom-Chip verbaut. Broadcom-Chips nutzen auf ihrem internen System kein ASLR. DEP ist zwar vorhanden, wird aber nicht korrekt verwendet.

Zu Hilfe kam den Forschern von Exodus, dass der Quellcode der eigentlich proprietären Firmware von Broadcom vor einiger Zeit unbeabsichtigt geleakt wurde. Auf Github findet man eine Kopie einer älteren Version.

Als Angriffsvektor bot sich der Association-Mechanismus von WLAN-Chips an. Wenn ein Smartphone sich mit einem WLAN-Netz verbindet, werden dabei auch bei verschlüsselten Verbindungen zunächst einige unauthentifizierte Nachrichten ausgetauscht.

Eine Herausforderung hier war, dass der Angreifer den Namen eines WLANs kennen muss, zu dem das Smartphone sich auch automatisch verbindet. Allerdings lässt sich einfach herausfinden, welche WLANs ein Smartphone bereits kennt, denn das System schickt automatisch sogenannte Probe Requests mit den Namen bekannter WLANs. Daher muss der Angreifer nur einen der Namen sniffen und kann anschließend einen Fake-Accesspoint mit diesem Namen und dem Exploit aufsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Buffer Overflow wie aus dem Lehrbuch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Some0NE 31. Jul 2017

Mist, ist das alles schrecklich... :( Da wird es Zeit für GPL Firmware.

4dos 29. Jul 2017

"Immer diese Kids mit ihrer , zu meiner Zeit haben wir <ältere Unterhaltungstechnik...

icked 29. Jul 2017

Um mir selbst zu antworten: Wie ein Blick in Reddit verrät, scheint "Wi-Fi Privacy...

FreiGeistler 28. Jul 2017

Nicht darüber berichten... Aber von einer Erwähnung in einem Forum war nicht die Rede? ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /