• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

Erneut findet sich eine schwerwiegende Sicherheitslücke in der Broadcom-WLAN-Firmware. Der Entdecker der Lücke präsentierte auf der Black Hat ein besonders problematisches Szenario: Eine solche Lücke könnte für einen WLAN-Wurm, der sich selbst verbreitet, genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ein geradezu lehrbuchhafter Buffer Overflow ist der Grund für die Broadpwn-Sicherheitslücke.
Ein geradezu lehrbuchhafter Buffer Overflow ist der Grund für die Broadpwn-Sicherheitslücke. (Bild: Coolcaesar, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Mit Broadpwn ist ein weiteres Mal die Firmware von WLAN-Chips in Smartphones in den Fokus von Angreifern gerückt. Die Firma Exodus hat die entsprechende Sicherheitslücke in einem Talk auf der Black Hat vorgestellt, weitere Hintergründe liefert ein Blogpost. Im Frühjahr erst hatte Googles Project Zero einen Angriff auf Broadcom-WLAN-Chips präsentiert, mit dem auch eine Übernahme der Kontrolle über das Smartphone möglich war.

Inhalt:
  1. Smartphones: Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen
  2. Buffer Overflow wie aus dem Lehrbuch
  3. Wurm-Infektion von Smartphones über die Luft

Laut Nitay Artenstein von Exodus sind echte Remote Exploits heutzutage selten. Die meisten Exploits verlangen irgendeine Art von Nutzerinteraktion, etwa das Aufrufen einer Webseite. Schutzmechanismen wie die Speicherrandomisierung ASLR (Address Space Layout Randomization) sowie nicht ausführbare Speicherbereiche (DEP, Data Execution Prevention) und eine reduzierte Angriffsfläche machen es fast unmöglich, moderne Betriebssysteme einfach über das Netzwerk anzugreifen.

90er-Style-Security ohne ASLR

Doch Schutzmechanismen wie ASLR sind heutzutage zwar auf Betriebssystemen - mit Ausnahme einiger Linux-Distributionen - üblich, im Bereich von Firmwares ist das Sicherheitsniveau aber laut Artenstein eher 90er-Jahre-Style. Daher bieten diese sich als Angriffsvektor an. Auf Smartphones sind dabei insbesondere der Baseband-Chip und der WLAN-Chip interessant.

Praktisch alle modernen Highend-Smartphones nutzen WLAN-Chips von Broadcom. Egal ob iPhone, Samsung Galaxy oder Google Nexus und Pixel - in den meisten Modellen ist ein Broadcom-Chip verbaut. Broadcom-Chips nutzen auf ihrem internen System kein ASLR. DEP ist zwar vorhanden, wird aber nicht korrekt verwendet.

Stellenmarkt
  1. AOK Systems GmbH, Bonn
  2. BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd

Zu Hilfe kam den Forschern von Exodus, dass der Quellcode der eigentlich proprietären Firmware von Broadcom vor einiger Zeit unbeabsichtigt geleakt wurde. Auf Github findet man eine Kopie einer älteren Version.

Als Angriffsvektor bot sich der Association-Mechanismus von WLAN-Chips an. Wenn ein Smartphone sich mit einem WLAN-Netz verbindet, werden dabei auch bei verschlüsselten Verbindungen zunächst einige unauthentifizierte Nachrichten ausgetauscht.

Eine Herausforderung hier war, dass der Angreifer den Namen eines WLANs kennen muss, zu dem das Smartphone sich auch automatisch verbindet. Allerdings lässt sich einfach herausfinden, welche WLANs ein Smartphone bereits kennt, denn das System schickt automatisch sogenannte Probe Requests mit den Namen bekannter WLANs. Daher muss der Angreifer nur einen der Namen sniffen und kann anschließend einen Fake-Accesspoint mit diesem Namen und dem Exploit aufsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Buffer Overflow wie aus dem Lehrbuch 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Some0NE 31. Jul 2017

Mist, ist das alles schrecklich... :( Da wird es Zeit für GPL Firmware.

4dos 29. Jul 2017

"Immer diese Kids mit ihrer , zu meiner Zeit haben wir <ältere Unterhaltungstechnik...

icked 29. Jul 2017

Um mir selbst zu antworten: Wie ein Blick in Reddit verrät, scheint "Wi-Fi Privacy...

FreiGeistler 28. Jul 2017

Nicht darüber berichten... Aber von einer Erwähnung in einem Forum war nicht die Rede? ;-)

Neuro-Chef 28. Jul 2017

Ich dachte beim Überfliegen des News-Tickers zuerst, jetzt käme wieder so ein Artikel...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /