Abo
  • Services:

Smartphones: Blackberry erhält Android-Apps von Amazon

Blackberry und Amazon wollen im App-Geschäft zusammenarbeiten. Blackberry-Nutzer sollen künftig Zugang zu mehr als 240.000 Android-Apps aus Amazons App-Shop erhalten.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Blackberry und Amazon wollen zusammenarbeiten.
Blackberry und Amazon wollen zusammenarbeiten. (Bild: Ethan Miller/Getty Images)

Nutzer von Blackberry-10-Geräten werden bald wesentlich mehr Apps nutzen können. Wie der Smartphonehersteller am Mittwoch bekanntgab, sollen künftig Android-Apps aus dem Amazon-App-Shop für Blackberry-Geräte verfügbar sein. Blackberry-Kunden sollen dann mehr als 240.000 Apps aus dem Amazon-Angebot zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Viertel Motoren GmbH, Nürnberg
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Die Kooperation soll mit dem Start des neuen Betriebssystems Blackberry 10.3 im Herbst beginnen. Nutzer von Blackberry werden dann erstmals Zugang zu zahlreichen großen Titeln wie Netflix oder Candy Crush haben. Die beiden Unternehmen kündigten an, Entwicklern zu helfen, ihre bestehenden Apps für den App-Shop bereitzumachen. Außerdem sollen sie in Zukunft von Amazons Promotion-Tools profitieren können, mit denen Entwickler ihre Apps bekannter machen können. Blackberry selbst will sich stärker auf die Entwicklung von Software für Geschäftskunden konzentrieren.

Marktanteil von weniger als einem Prozent

Der App-Shop von Amazon dürfte damit bald die einzige Quelle für neue Anwendungen sein. Blackberrys eigene Musik- und Video-Shops sollen am 21. Juli geschlossen werden. Im eigenen App-Store bietet Blackberry derzeit rund 130.000 Anwendungen zum Download an. Wettbewerber Apple und Google verfügen in ihren Online-Shops jeweils über mehr als eine Million Titel. Amazon hatte am Mittwoch erstmals ein eigenes Smartphone vorgestellt.

Für Blackberry hängt von der Kooperation mit Amazon einiges ab. Der Marktanteil des kanadischen Herstellers war in Deutschland und den USA zuletzt auf weniger als 1 Prozent gefallen. Mit dem Deal hofft Blackberry nun, die Verkäufe seiner Smartphones ankurbeln zu können. Konzernchef John Chen hatte zuletzt sogar einen Verkauf der Smartphone-Sparte nicht mehr ausgeschlossen. Am Donnerstag legt Blackberry die Zahlen für das erste Geschäftsquartal vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Vergleichspreis 90,51€)
  2. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis über 102€)
  3. 149€ (Bestpreis!)
  4. für 229€ statt 263,99€ im Vergleich (+ 30€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass und Gutschein...

FrankSiedler 28. Jun 2014

MDM News |Extra! Extra! Top 10 Reasons Businesses Still Back BlackBerry | | Inside...

Anonymer Nutzer 21. Jun 2014

... Ein Artikel über das neue Blackberry?

Salacious 19. Jun 2014

BlackBerry 10 unterstützt jetzt schon 4.2.2 Jelly Bean apps inklusive der Android...


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /