• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Apple will eigene 5G-Antenne für das nächste iPhone bauen

Statt Qualcomms 5G-Modem zu nutzen, möchte Apple wohl eine eigene Antenne für das kommende iPhone bauen. Das könnte nicht ganz einfach werden, denn die Fehlertoleranz für den hochfrequenten Funkstandard ist recht niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das nächste iPhone könnte eine eigens entwickelte 5G-Antenne haben. (Symbolbild)
Das nächste iPhone könnte eine eigens entwickelte 5G-Antenne haben. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Es scheint, als wolle Apple in diesem Jahr doch eine eigene Antenne für 5G-Verbindungen bauen. Diese soll in einem kommenden iPhone eingesetzt werden. Das berichtet das Magazin Fastcompany und bezieht sich dabei auf interne und dem Konzern nahestehende Quellen. Den Angaben zufolge ist das QTM-525-Modul von Qualcomm zu groß, um Apples Vorstellungen zu genügen. Das Unternehmen wird wohl ein sehr flaches iPhone in Planung haben. Möglicherweise passt aber auch das Antennenlayout nicht in das Platinenlayout des kommenden Apple-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Hays AG, Vilsbiburg

Ursprünglich wollte Qualcomm das QTM 525 für Apples kommende Telefongeneration produzieren. Das Unternehmen benutzt das gleiche Design auch beim Snapdragon X55, der für 5G ausgelegt ist und beispielsweise im kommenden Galaxy S20 von Samsung genutzt werden wird. Der Snapdragon-Prozessor wird auch in Netzwerk-Hardware von Herstellern wie Netgear und Nokia verwendet.

Das QTM 525 ist für 5G-Frequenzen bis zu 6 GHz ausgelegt und beherrscht mmWave, das in Frequenzbereichen ab 26 GHz funkt. Apples eigenes Design sollte diesen Standards ebenfalls entsprechen. Eine Herausforderung ist es, Antennen möglichst präzise anzufertigen. Hohe Frequenzen lassen keine großen Toleranzen beim Design zu und Produktionsfehler sollten daher möglichst gering gehalten werden. Das 5G-iPhone soll laut Fast Company eine Chance für Apple sein, die Verkäufe des Smartphones wieder anzutreiben und ein größeres Wachstum zu verzeichnen. Das setzt auch voraus, dass bis dahin 5G selbst überhaupt weit genug verbreitet ist. Bisher handelt es sich dabei noch immer um eine Nische für Endkunden.

Antennagate bleibt nicht vergessen

Apples eigens gebaute Antenne führte im Jahr 2010 dazu, dass das iPhone 4 Empfangsprobleme hatte und Nutzer durch ihre Handfläche das Signal leicht stören konnten. Auch Golem.de konnte diesen Effekt reproduzieren. Die Antennagate führte zu Spott in der Community und zu Erklärungsbedarf von Apple. Der Satz "You are holding it wrong" wird noch heute sporadisch verwendet, wenn sich Nutzer über das Unternehmen lustig machen wollen.

Apple hält sich aber anscheinend die Option weiter offen, doch auf Qualcomms Modem umzusteigen, wie Fastcompany berichtet. Dass sich die Fehler von vor zehn Jahren wiederholen, scheint daher unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 11,99€

on(Golem.de) 17. Feb 2020 / Themenstart

Hallo, mmwave hatte ich ja vergessen, danke für den Hinweis. Ich ergänze das noch fix.

Denni 17. Feb 2020 / Themenstart

das wichtigste video dazu wird leider nicht erwähnt: youtube /watch?v=VKIcaejkpD4

LaF0rge 16. Feb 2020 / Themenstart

Der Unterschied ist, dass es hier um deutlich hoehere Frequenzbereiche jenseits von 20...

LinuxMcBook 16. Feb 2020 / Themenstart

Wieso kannst du während des Ladens die Maus nicht nutzen? You are holding it wrong!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /