Smartphones: Apple will eigene 5G-Antenne für das nächste iPhone bauen

Statt Qualcomms 5G-Modem zu nutzen, möchte Apple wohl eine eigene Antenne für das kommende iPhone bauen. Das könnte nicht ganz einfach werden, denn die Fehlertoleranz für den hochfrequenten Funkstandard ist recht niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das nächste iPhone könnte eine eigens entwickelte 5G-Antenne haben. (Symbolbild)
Das nächste iPhone könnte eine eigens entwickelte 5G-Antenne haben. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Es scheint, als wolle Apple in diesem Jahr doch eine eigene Antenne für 5G-Verbindungen bauen. Diese soll in einem kommenden iPhone eingesetzt werden. Das berichtet das Magazin Fastcompany und bezieht sich dabei auf interne und dem Konzern nahestehende Quellen. Den Angaben zufolge ist das QTM-525-Modul von Qualcomm zu groß, um Apples Vorstellungen zu genügen. Das Unternehmen wird wohl ein sehr flaches iPhone in Planung haben. Möglicherweise passt aber auch das Antennenlayout nicht in das Platinenlayout des kommenden Apple-Smartphones.

Ursprünglich wollte Qualcomm das QTM 525 für Apples kommende Telefongeneration produzieren. Das Unternehmen benutzt das gleiche Design auch beim Snapdragon X55, der für 5G ausgelegt ist und beispielsweise im kommenden Galaxy S20 von Samsung genutzt werden wird. Der Snapdragon-Prozessor wird auch in Netzwerk-Hardware von Herstellern wie Netgear und Nokia verwendet.

Das QTM 525 ist für 5G-Frequenzen bis zu 6 GHz ausgelegt und beherrscht mmWave, das in Frequenzbereichen ab 26 GHz funkt. Apples eigenes Design sollte diesen Standards ebenfalls entsprechen. Eine Herausforderung ist es, Antennen möglichst präzise anzufertigen. Hohe Frequenzen lassen keine großen Toleranzen beim Design zu und Produktionsfehler sollten daher möglichst gering gehalten werden. Das 5G-iPhone soll laut Fast Company eine Chance für Apple sein, die Verkäufe des Smartphones wieder anzutreiben und ein größeres Wachstum zu verzeichnen. Das setzt auch voraus, dass bis dahin 5G selbst überhaupt weit genug verbreitet ist. Bisher handelt es sich dabei noch immer um eine Nische für Endkunden.

Antennagate bleibt nicht vergessen

Apples eigens gebaute Antenne führte im Jahr 2010 dazu, dass das iPhone 4 Empfangsprobleme hatte und Nutzer durch ihre Handfläche das Signal leicht stören konnten. Auch Golem.de konnte diesen Effekt reproduzieren. Die Antennagate führte zu Spott in der Community und zu Erklärungsbedarf von Apple. Der Satz "You are holding it wrong" wird noch heute sporadisch verwendet, wenn sich Nutzer über das Unternehmen lustig machen wollen.

Apple hält sich aber anscheinend die Option weiter offen, doch auf Qualcomms Modem umzusteigen, wie Fastcompany berichtet. Dass sich die Fehler von vor zehn Jahren wiederholen, scheint daher unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


on(Golem.de) 17. Feb 2020

Hallo, mmwave hatte ich ja vergessen, danke für den Hinweis. Ich ergänze das noch fix.

Denni 17. Feb 2020

das wichtigste video dazu wird leider nicht erwähnt: youtube /watch?v=VKIcaejkpD4

LaF0rge 16. Feb 2020

Der Unterschied ist, dass es hier um deutlich hoehere Frequenzbereiche jenseits von 20...

LinuxMcBook 16. Feb 2020

Wieso kannst du während des Ladens die Maus nicht nutzen? You are holding it wrong!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
    Discounter
    Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

    Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /