• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Apple will eigene 5G-Antenne für das nächste iPhone bauen

Statt Qualcomms 5G-Modem zu nutzen, möchte Apple wohl eine eigene Antenne für das kommende iPhone bauen. Das könnte nicht ganz einfach werden, denn die Fehlertoleranz für den hochfrequenten Funkstandard ist recht niedrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das nächste iPhone könnte eine eigens entwickelte 5G-Antenne haben. (Symbolbild)
Das nächste iPhone könnte eine eigens entwickelte 5G-Antenne haben. (Symbolbild) (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Es scheint, als wolle Apple in diesem Jahr doch eine eigene Antenne für 5G-Verbindungen bauen. Diese soll in einem kommenden iPhone eingesetzt werden. Das berichtet das Magazin Fastcompany und bezieht sich dabei auf interne und dem Konzern nahestehende Quellen. Den Angaben zufolge ist das QTM-525-Modul von Qualcomm zu groß, um Apples Vorstellungen zu genügen. Das Unternehmen wird wohl ein sehr flaches iPhone in Planung haben. Möglicherweise passt aber auch das Antennenlayout nicht in das Platinenlayout des kommenden Apple-Smartphones.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin (Remote-Office möglich)

Ursprünglich wollte Qualcomm das QTM 525 für Apples kommende Telefongeneration produzieren. Das Unternehmen benutzt das gleiche Design auch beim Snapdragon X55, der für 5G ausgelegt ist und beispielsweise im kommenden Galaxy S20 von Samsung genutzt werden wird. Der Snapdragon-Prozessor wird auch in Netzwerk-Hardware von Herstellern wie Netgear und Nokia verwendet.

Das QTM 525 ist für 5G-Frequenzen bis zu 6 GHz ausgelegt und beherrscht mmWave, das in Frequenzbereichen ab 26 GHz funkt. Apples eigenes Design sollte diesen Standards ebenfalls entsprechen. Eine Herausforderung ist es, Antennen möglichst präzise anzufertigen. Hohe Frequenzen lassen keine großen Toleranzen beim Design zu und Produktionsfehler sollten daher möglichst gering gehalten werden. Das 5G-iPhone soll laut Fast Company eine Chance für Apple sein, die Verkäufe des Smartphones wieder anzutreiben und ein größeres Wachstum zu verzeichnen. Das setzt auch voraus, dass bis dahin 5G selbst überhaupt weit genug verbreitet ist. Bisher handelt es sich dabei noch immer um eine Nische für Endkunden.

Antennagate bleibt nicht vergessen

Apples eigens gebaute Antenne führte im Jahr 2010 dazu, dass das iPhone 4 Empfangsprobleme hatte und Nutzer durch ihre Handfläche das Signal leicht stören konnten. Auch Golem.de konnte diesen Effekt reproduzieren. Die Antennagate führte zu Spott in der Community und zu Erklärungsbedarf von Apple. Der Satz "You are holding it wrong" wird noch heute sporadisch verwendet, wenn sich Nutzer über das Unternehmen lustig machen wollen.

Apple hält sich aber anscheinend die Option weiter offen, doch auf Qualcomms Modem umzusteigen, wie Fastcompany berichtet. Dass sich die Fehler von vor zehn Jahren wiederholen, scheint daher unwahrscheinlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (-10%) 31,49€

on(Golem.de) 17. Feb 2020

Hallo, mmwave hatte ich ja vergessen, danke für den Hinweis. Ich ergänze das noch fix.

Denni 17. Feb 2020

das wichtigste video dazu wird leider nicht erwähnt: youtube /watch?v=VKIcaejkpD4

LaF0rge 16. Feb 2020

Der Unterschied ist, dass es hier um deutlich hoehere Frequenzbereiche jenseits von 20...

LinuxMcBook 16. Feb 2020

Wieso kannst du während des Ladens die Maus nicht nutzen? You are holding it wrong!


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /