Smartphones: Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

Ab Sommer nächsten Jahres erhalten Smartphones einen kostenlosen Diebstahlschutz. Darauf haben sich die wichtigsten Hersteller von Smartphones geeinigt. Im Falle eines Smartphone-Diebstahls soll es sich so sperren lassen, dass das Gerät nicht wieder reaktiviert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein so offensichtlicher Diebstahl eines Smartphones ist eher die Ausnahme.
Ein so offensichtlicher Diebstahl eines Smartphones ist eher die Ausnahme. (Bild: Simon Hayter/Getty Images)

Der Diebstahl von Smartphones ist ein wachsendes Problem, das langfristig bekämpft werden soll, indem die Inbetriebnahme geklauter Smartphones unmöglich gemacht werden soll. Die meisten wichtigen Smartphone-Hersteller haben eine freiwillige Vereinbarung unterzeichnet, nach der ein verbesserter Diebstahlschutz in alle Smartphones integriert wird, die nach dem Juli 2015 auf den Markt kommen.

Neuer Diebstahlschutz ist kostenlos

Inhalt:
  1. Smartphones: Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz
  2. Geklautes Smartphone soll für den Dieb wertlos werden

Für diesen Diebstahlschutz muss der Smartphone-Käufer keine zusätzlichen Gebühren zahlen - er wird ohne weitere Kosten implementiert. Idealerweise sind die Anti-Diebstahlfunktionen vorinstalliert, aber diese können auch über eine zusätzliche App angeboten werden, die kostenlos zu beziehen sein muss.

Diese Vereinbarung gilt zunächst nur für die USA, aber es ist damit zu rechnen, dass die Hersteller den in den Geräten enthaltenen Diebstahlschutz nicht extra deaktivieren, wenn die Smartphones in anderen Ländern verkauft werden. Mit dieser Regelung wollen die beteiligten Hersteller sicherstellen, dass sich der Smartphone-Diebstahl langfristig nicht mehr lohnt.

Viele Smartphones haben bereits Anti-Diebstahl-Schutzfunktionen

In vielen Smartphones befinden sich bereits Funktionen, die etwa das Löschen des Speichers oder Sperren des Smartphones aus der Ferne erlauben. Dabei geht es vor allem darum, dass keine vertraulichen Daten in fremde Hände gelangen. Der Weiterverkauf des Diebesguts konnte damit nicht eingedämmt werden. Mit den jetzt vereinbarten Regelungen soll auch das erneute Reaktivieren eines gestohlenen Smartphones unmöglich gemacht werden. Damit wäre ein gestohlenes Smartphones im Grunde wertlos.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt IT-Finanzwesen
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Research Assistant (m/f/d) at the Chair of Computer Engineering
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Die Vereinbarung sieht vier Punkte vor. Zum einen soll der Smartphone-Besitzer bei einem Geräteverlust in der Lage sein, die Nutzerdaten auf dem Gerät aus der Ferne zu löschen, wie es bereits in vielen Smartphone-Betriebssystemen möglich ist. Dies kann auch hilfreich sein, wenn das Gerät nur verloren gegangen ist und Daten geschützt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Geklautes Smartphone soll für den Dieb wertlos werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


kendon 16. Apr 2014

bezogen auf diebstahl? genauso wie bisher. klauste handy, tauschste sim, nutzte handy...

TheSystemlord 16. Apr 2014

Das einzige was wirklich sicher wäre es ist das Gerät Weltweit bei allen Providern zu...

dependent 16. Apr 2014

Darum habe ich "Standard" ja so "angekündigt" ;) Ich konkretisiere: ich lese, dass die...

RayPi 16. Apr 2014

WP8 kann das auch. Bringt nur nichts wenn man das Gerät einfach zurück setzt, die sim...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Thinkpad E14 Gen4 im Test
Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis

Top für 900 Euro: Das Thinkpad E14 Gen4 mit Alder Lake ist flott, aufrüstbar und tippt sich exzellent. Nur beim Display steht Lenovo auf der Stelle.
Ein Test von Marc Sauter

Thinkpad E14 Gen4 im Test: Laptop mit tollem Preis-Leistungs-Verhältnis
Artikel
  1. Rutube: Klitschko-Fake-Anrufer arbeiten für russischen Staatskonzern
    Rutube
    Klitschko-Fake-Anrufer arbeiten für russischen Staatskonzern

    Das russische Comedy-Duo, das hinter den gefälschten Klitschko-Videoanrufen stecken soll, bekommt wohl Staatsgelder.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. KI: Meta veröffentlicht Übersetzungsmodell für 200 Sprachen
    KI
    Meta veröffentlicht Übersetzungsmodell für 200 Sprachen

    Das Modell NLLB-200 von Meta soll 200 Sprachen direkt ineinander übersetzen können. Das Modell wird Open Source.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /