• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

Ab Sommer nächsten Jahres erhalten Smartphones einen kostenlosen Diebstahlschutz. Darauf haben sich die wichtigsten Hersteller von Smartphones geeinigt. Im Falle eines Smartphone-Diebstahls soll es sich so sperren lassen, dass das Gerät nicht wieder reaktiviert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein so offensichtlicher Diebstahl eines Smartphones ist eher die Ausnahme.
Ein so offensichtlicher Diebstahl eines Smartphones ist eher die Ausnahme. (Bild: Simon Hayter/Getty Images)

Der Diebstahl von Smartphones ist ein wachsendes Problem, das langfristig bekämpft werden soll, indem die Inbetriebnahme geklauter Smartphones unmöglich gemacht werden soll. Die meisten wichtigen Smartphone-Hersteller haben eine freiwillige Vereinbarung unterzeichnet, nach der ein verbesserter Diebstahlschutz in alle Smartphones integriert wird, die nach dem Juli 2015 auf den Markt kommen.

Neuer Diebstahlschutz ist kostenlos

Inhalt:
  1. Smartphones: Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz
  2. Geklautes Smartphone soll für den Dieb wertlos werden

Für diesen Diebstahlschutz muss der Smartphone-Käufer keine zusätzlichen Gebühren zahlen - er wird ohne weitere Kosten implementiert. Idealerweise sind die Anti-Diebstahlfunktionen vorinstalliert, aber diese können auch über eine zusätzliche App angeboten werden, die kostenlos zu beziehen sein muss.

Diese Vereinbarung gilt zunächst nur für die USA, aber es ist damit zu rechnen, dass die Hersteller den in den Geräten enthaltenen Diebstahlschutz nicht extra deaktivieren, wenn die Smartphones in anderen Ländern verkauft werden. Mit dieser Regelung wollen die beteiligten Hersteller sicherstellen, dass sich der Smartphone-Diebstahl langfristig nicht mehr lohnt.

Viele Smartphones haben bereits Anti-Diebstahl-Schutzfunktionen

In vielen Smartphones befinden sich bereits Funktionen, die etwa das Löschen des Speichers oder Sperren des Smartphones aus der Ferne erlauben. Dabei geht es vor allem darum, dass keine vertraulichen Daten in fremde Hände gelangen. Der Weiterverkauf des Diebesguts konnte damit nicht eingedämmt werden. Mit den jetzt vereinbarten Regelungen soll auch das erneute Reaktivieren eines gestohlenen Smartphones unmöglich gemacht werden. Damit wäre ein gestohlenes Smartphones im Grunde wertlos.

Stellenmarkt
  1. SAP, Hallbergmoos
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Die Vereinbarung sieht vier Punkte vor. Zum einen soll der Smartphone-Besitzer bei einem Geräteverlust in der Lage sein, die Nutzerdaten auf dem Gerät aus der Ferne zu löschen, wie es bereits in vielen Smartphone-Betriebssystemen möglich ist. Dies kann auch hilfreich sein, wenn das Gerät nur verloren gegangen ist und Daten geschützt werden sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Geklautes Smartphone soll für den Dieb wertlos werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

kendon 16. Apr 2014

bezogen auf diebstahl? genauso wie bisher. klauste handy, tauschste sim, nutzte handy...

TheSystemlord 16. Apr 2014

Das einzige was wirklich sicher wäre es ist das Gerät Weltweit bei allen Providern zu...

dependent 16. Apr 2014

Darum habe ich "Standard" ja so "angekündigt" ;) Ich konkretisiere: ich lese, dass die...

RayPi 16. Apr 2014

WP8 kann das auch. Bringt nur nichts wenn man das Gerät einfach zurück setzt, die sim...

RAW1 16. Apr 2014

Naja es fehlt in der Überschrift. Liest man die Nachricht auch bis zum Ende findet sich...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /