Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Apple Pay startet in Österreich

Apple Pay lässt sich auch in Österreich nutzen. Den Anfang machen zwei Banken und drei Zahlungsschemata. Die Unterstützung weiterer Banken wurde schon zugesichert. Eine große Institutsgruppe fehlt aber.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay wird auch in Österreich unterstützt. (Symbolbild)
Apple Pay wird auch in Österreich unterstützt. (Symbolbild) (Bild: Duane Prokop / AFP / Getty Images)

Apple hat seinen Apple-Pay-Zahldienst offiziell in Österreich gestartet. Damit können Anwender mit einem iPhone oder einer Apple Watch kontaktlos in Geschäften bezahlen. Die typische Plastikkarte kann in der Geldbörse bleiben. Zunächst wird das Apple-Pay-System nur von zwei Banken unterstützt.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss oder Home-Office
  2. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Dabei handelt es sich um die Erste Bank/Sparkasse und um die Direktbank N26. Mit Erste Bank unterstützt Apple Pay bereits ein großes und wichtiges Institut in Österreich. Kunden dieser Bank können sowohl die Debitkarten als auch Kreditkarten im Smartphone hinterlegen. Weitere Details gibt es auf einer gesonderten Webseite. Bei N26 ist es wie auch in Deutschland die Debitkarte, allerdings nicht die Maestro-Karte, sondern nur die Master Card. N26 ist noch vergleichsweise klein, wächst aber mit hoher Geschwindigkeit. Im Unterschied zu Erste Bank hat N26 keine Filialen.

Recht wichtig wäre für die Masse der Nutzer auch noch die Unterstützung der Bank Austria alias Unicredit. Das ist immerhin geplant. Die Raiffeisenbanken fehlen bisher und werden auch nicht als zukünftige Partner genannt. Des Weiteren sollen eher kleinere Partner wie Boon, Edenred, Revolut und Vimpay später noch unterstützt werden. Bisher gibt es aber keine Informationen, wann das sein wird.

Damit Apple Pay in Österreich funktioniert, muss das Maestro-, Master-Card- oder Visa-Karten-Schema unterstützt werden. Im Unterschied zu Deutschland fehlt damit American Express. Wichtig ist zudem die drahtlose Unterstützung der Zahlungsterminals, das sollte aber bei der überwiegenden Mehrheit der Terminals funktionieren. Für Händler, die Apple Pay akzeptieren wollen, gibt es eine gesonderte Informationsseite.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)

DeathMD 24. Apr 2019

Da die Raiffeisenbank bekanntlich recht schwarz gefärbt ist und sie somit eher...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /