• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Apple Pay startet in Österreich

Apple Pay lässt sich auch in Österreich nutzen. Den Anfang machen zwei Banken und drei Zahlungsschemata. Die Unterstützung weiterer Banken wurde schon zugesichert. Eine große Institutsgruppe fehlt aber.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pay wird auch in Österreich unterstützt. (Symbolbild)
Apple Pay wird auch in Österreich unterstützt. (Symbolbild) (Bild: Duane Prokop / AFP / Getty Images)

Apple hat seinen Apple-Pay-Zahldienst offiziell in Österreich gestartet. Damit können Anwender mit einem iPhone oder einer Apple Watch kontaktlos in Geschäften bezahlen. Die typische Plastikkarte kann in der Geldbörse bleiben. Zunächst wird das Apple-Pay-System nur von zwei Banken unterstützt.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Dabei handelt es sich um die Erste Bank/Sparkasse und um die Direktbank N26. Mit Erste Bank unterstützt Apple Pay bereits ein großes und wichtiges Institut in Österreich. Kunden dieser Bank können sowohl die Debitkarten als auch Kreditkarten im Smartphone hinterlegen. Weitere Details gibt es auf einer gesonderten Webseite. Bei N26 ist es wie auch in Deutschland die Debitkarte, allerdings nicht die Maestro-Karte, sondern nur die Master Card. N26 ist noch vergleichsweise klein, wächst aber mit hoher Geschwindigkeit. Im Unterschied zu Erste Bank hat N26 keine Filialen.

Recht wichtig wäre für die Masse der Nutzer auch noch die Unterstützung der Bank Austria alias Unicredit. Das ist immerhin geplant. Die Raiffeisenbanken fehlen bisher und werden auch nicht als zukünftige Partner genannt. Des Weiteren sollen eher kleinere Partner wie Boon, Edenred, Revolut und Vimpay später noch unterstützt werden. Bisher gibt es aber keine Informationen, wann das sein wird.

Damit Apple Pay in Österreich funktioniert, muss das Maestro-, Master-Card- oder Visa-Karten-Schema unterstützt werden. Im Unterschied zu Deutschland fehlt damit American Express. Wichtig ist zudem die drahtlose Unterstützung der Zahlungsterminals, das sollte aber bei der überwiegenden Mehrheit der Terminals funktionieren. Für Händler, die Apple Pay akzeptieren wollen, gibt es eine gesonderte Informationsseite.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

DeathMD 24. Apr 2019

Da die Raiffeisenbank bekanntlich recht schwarz gefärbt ist und sie somit eher...


Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /