Smartphones: Apple liegt im Weihnachtsgeschäft vorne

Flurry Analytics hat Statistiken zu Telefonaktivierungen zur Weihnachtszeit aufgestellt. Das Ergebnis: Fast die Hälfte aller aktivierten Geräte sind iPhones gewesen. Das iPhone X ist beliebt, ältere Geräte sind beliebter.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Geräte waren dieses Weihnachten beliebt.
Apple-Geräte waren dieses Weihnachten beliebt. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Weihnachtsgeschäft war für Apple ein Erfolg: Laut dem Martforschungsinstitut Flurry Analytics waren 44 Prozent aller neu aktivierten Smartphones in der Woche vor Weihnachten iOS-Geräte. 26 Prozent Anteil konnte Konkurrent Samsung mit seinen Android-Geräten erzielen. Der chinesische Hersteller Huawei folgt mit 5 Prozent. Weitere Unternehmen wie Xiaomi, Motorola und LG machten jeweils 3 Prozent der aktivierten Geräte aus.

Apple hatte bereits 2016 laut Flurry einen ähnlich hohen Wert erreicht. Andere Hersteller einschließlich Samsung konnten jeweils einen geringeren Anteil vorweisen. Interessant ist die Verteilung unter den einzelnen iOS-Geräten auf dem Markt. Die im Herbst vorgestellten iPhones 8 und 8 Plus machen 8,1 beziehungsweise 8,7 Prozent des Anteils aus. Das von Golem.de getestete iPhone X ist wesentlich beliebter: 14,7 Prozent der aktivierten Geräte sind die hochpreisigen iPhones mit nahezu randlosem Display, spezieller Gestensteuerung und Face ID.

  • Große Smartphones werden beliebter. (Bild: Flurry Analytics)
  • Apple konnte viele Smartphones verkaufen. (Bild: Flurry Analytics)
  • Alte iPhone-Modelle sind beliebte Weihnachtsgeschenke. (Bild: Flurry Analytics)
Apple konnte viele Smartphones verkaufen. (Bild: Flurry Analytics)

Allerdings ist das neue iPhone X wohl nicht das beliebteste Apple-Gerät zu Weihnachten. Das ein Jahr alte iPhone 7 macht 15,1 Prozent und das drei Jahre alte iPhone 6 14,9 Prozent aus. Auch die iPhones 6S und 7 Plus sind noch immer beliebt. Das liegt wahrscheinlich an dem niedrigeren Preis, der für ein Weihnachtsgeschenk angemessener ist.

Große Smartphones ersetzen kleine Tablets

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren nehmen Telefone mit großen Bildschirmen einen immer größeren Stellenwert ein. Mittlerweile haben laut Flurry 53 Prozent aller aktivierten Geräte zu Weihnachten Displaydiagonalen von 5 bis 6,9 Zoll. Sie werden in der entsprechenden Grafik als Phablets bezeichnet. Das Aufkommen randloser Displays seit Smartphones wie dem Mi Mix von Xiaomi kann als Grund dafür angesehen werden.

Allerdings hat das Auswirkungen auf den Markt mit kleinen Tablets wie dem Kindle Fire oder dem iPad Mini. Mit 4 Prozent sind diese fast obsolet geworden. Der Verkauf von 10-Zoll-Tablets scheint mit 8 Prozent hingegen recht stabil zu sein.

Flurry Analytics ist Teil der Verizon-Tochter Oath. Die Statistik erstellt das Unternehmen laut eigenen Aussagen aus der Analyse von 1,2 Milliarden Geräten weltweit, da Daten aus etwa einer Million verschiedener Apps genutzt werden können. 2016 gehörte Flurry noch zu Yahoo.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /