Abo
  • Services:

Smartphones: Apple liegt im Weihnachtsgeschäft vorne

Flurry Analytics hat Statistiken zu Telefonaktivierungen zur Weihnachtszeit aufgestellt. Das Ergebnis: Fast die Hälfte aller aktivierten Geräte sind iPhones gewesen. Das iPhone X ist beliebt, ältere Geräte sind beliebter.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Geräte waren dieses Weihnachten beliebt.
Apple-Geräte waren dieses Weihnachten beliebt. (Bild: Pexels.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Das Weihnachtsgeschäft war für Apple ein Erfolg: Laut dem Martforschungsinstitut Flurry Analytics waren 44 Prozent aller neu aktivierten Smartphones in der Woche vor Weihnachten iOS-Geräte. 26 Prozent Anteil konnte Konkurrent Samsung mit seinen Android-Geräten erzielen. Der chinesische Hersteller Huawei folgt mit 5 Prozent. Weitere Unternehmen wie Xiaomi, Motorola und LG machten jeweils 3 Prozent der aktivierten Geräte aus.

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. Salzgitter AG, Salzgitter

Apple hatte bereits 2016 laut Flurry einen ähnlich hohen Wert erreicht. Andere Hersteller einschließlich Samsung konnten jeweils einen geringeren Anteil vorweisen. Interessant ist die Verteilung unter den einzelnen iOS-Geräten auf dem Markt. Die im Herbst vorgestellten iPhones 8 und 8 Plus machen 8,1 beziehungsweise 8,7 Prozent des Anteils aus. Das von Golem.de getestete iPhone X ist wesentlich beliebter: 14,7 Prozent der aktivierten Geräte sind die hochpreisigen iPhones mit nahezu randlosem Display, spezieller Gestensteuerung und Face ID.

  • Große Smartphones werden beliebter. (Bild: Flurry Analytics)
  • Apple konnte viele Smartphones verkaufen. (Bild: Flurry Analytics)
  • Alte iPhone-Modelle sind beliebte Weihnachtsgeschenke. (Bild: Flurry Analytics)
Apple konnte viele Smartphones verkaufen. (Bild: Flurry Analytics)

Allerdings ist das neue iPhone X wohl nicht das beliebteste Apple-Gerät zu Weihnachten. Das ein Jahr alte iPhone 7 macht 15,1 Prozent und das drei Jahre alte iPhone 6 14,9 Prozent aus. Auch die iPhones 6S und 7 Plus sind noch immer beliebt. Das liegt wahrscheinlich an dem niedrigeren Preis, der für ein Weihnachtsgeschenk angemessener ist.

Große Smartphones ersetzen kleine Tablets

Im Vergleich zu den beiden Vorjahren nehmen Telefone mit großen Bildschirmen einen immer größeren Stellenwert ein. Mittlerweile haben laut Flurry 53 Prozent aller aktivierten Geräte zu Weihnachten Displaydiagonalen von 5 bis 6,9 Zoll. Sie werden in der entsprechenden Grafik als Phablets bezeichnet. Das Aufkommen randloser Displays seit Smartphones wie dem Mi Mix von Xiaomi kann als Grund dafür angesehen werden.

Allerdings hat das Auswirkungen auf den Markt mit kleinen Tablets wie dem Kindle Fire oder dem iPad Mini. Mit 4 Prozent sind diese fast obsolet geworden. Der Verkauf von 10-Zoll-Tablets scheint mit 8 Prozent hingegen recht stabil zu sein.

Flurry Analytics ist Teil der Verizon-Tochter Oath. Die Statistik erstellt das Unternehmen laut eigenen Aussagen aus der Analyse von 1,2 Milliarden Geräten weltweit, da Daten aus etwa einer Million verschiedener Apps genutzt werden können. 2016 gehörte Flurry noch zu Yahoo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-67%) 19,80€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ArcherV 29. Dez 2017

Mit separaten Vertrag sind die Geräte meistens billiger.

User_x 29. Dez 2017

Es muss telefonieren un whatsappen können. Ach ja und Hip wie Rolex sein... reicht also...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /