Abo
  • Services:

Smartphones: Apple wird iPhone 5C nicht los

Das iPhone 5C verkauft sich wesentlich schlechter als von Apple erwartet. Derzeit soll Apple 3 Millionen nicht verkauften Geräte haben. Der vergleichsweise hohe Preis für das iPhone 5C dürfte dafür mitverantwortlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple findet kaum Käufer für das iPhone 5C.
Apple findet kaum Käufer für das iPhone 5C. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mit dem iPhone 5C bietet Apple erstmals zwei aktuelle iPhone-Modelle an. Zuvor gab es immer nur ein aktuelles Smartphone-Modell, Apple verkaufte ältere Modelle zu günstigeren Preisen. Apples Preisgestaltung sorgt dafür, dass sich das iPhone 5C nicht sonderlich gut verkauft, berichtet das taiwanische Branchenblatt Digitimes. Nach Aussagen von Fertigungsherstellern hat Apple derzeit drei Millionen iPhone 5C produziert, die keine Abnehmer finden.

Stellenmarkt
  1. DomainFactory GmbH, Ismaning
  2. Medios Digital GmbH, Berlin

Etwa eine Million Geräte würde derzeit bei den Mobilfunknetzbetreibern und im Handel lagern. Weitere zwei Millionen befinden sich noch bei den Fertigungsherstellern. Grund dafür soll auch sein, dass die Nachfrage nach dem iPhone 5C zum Jahresende 2013 drastisch eingebrochen ist und seitdem keine neuen Geräte mehr in Auftrag gegeben wurden.

Bereits im Oktober 2013 wurde die iPhone-5C-Produktion deutlich heruntergefahren. Apple ging wohl von deutlich höheren Verkaufszahlen aus. Von Apple gibt es dazu keinen Kommentar.

Apples Preis für das iPhone 5C ist vergleichsweise hoch

Das iPhone 5C ist im Vergleich zum aktuellen Spitzenmodell, dem iPhone 5S, weiterhin ein vergleichsweise teures Smartphone. Die 16-GByte-Variante des iPhone 5C kostet ohne Vertrag 600 Euro und auf 700 Euro erhöht sich der Preis, wenn der Kunde 32 GByte Speicher haben möchte. Zum Vergleich: Das iPhone 5S kostet mit 16 GByte 700 Euro und mit 32 GByte 800 Euro, ist also in der jeweiligen Speicherbestückung 100 Euro teurer.

Bei diesen hohen Anschaffungskosten greifen viele Kunden wohl dann doch lieber zum 100 Euro teureren iPhone 5S. Apple selbst hat bislang nicht aufgeschlüsselt, wie viele iPhone 5S und wie viele iPhone 5C verkauft wurden.

Die Quellen von Digitimes gehen aber davon aus, dass die Nachfrage nach dem iPhone 5C gering ausfällt. Das iPhone 5S und das einzige im regulären Verkauf befindliche alte Modell sollen sich deutlich besser verkaufen. Als altes Modell gibt es das iPhone 4S mit nur mit 8 GByte Speicher für 400 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 6,99€
  4. 5,55€

Hu5eL 10. Mär 2014

Auch die schnelle Entwicklung der letzte Jahre trägt dazu bei, dass noch oft neu gekauft...

DrWatson 09. Mär 2014

Also, wenn ein Deutscher ein Produkt aus Korea bestellt ist der Arbeiter ein Sklave und...

mattsick 09. Mär 2014

haha subjektiver und objektiver bedarf? weißt du überhaupt was für einen müll du...

Replay 09. Mär 2014

Ähm... Deutlich besserer Empfang als das 5s muß es heißen...

Maceo 09. Mär 2014

Richtig, ein Eifon kann nicht teuer genug sein. Je höher der Preis, desto besser !


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /