Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung bleibt nicht nur in Deutschland der Top-Hersteller von Smartphones.
Samsung bleibt nicht nur in Deutschland der Top-Hersteller von Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Smartphones: Android und Samsung bleiben in Deutschland unangefochten

Samsung bleibt nicht nur in Deutschland der Top-Hersteller von Smartphones.
Samsung bleibt nicht nur in Deutschland der Top-Hersteller von Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Eine neue Marktstudie zeigt, dass bei Smartphones in Deutschland weiterhin Android und Samsung vorn liegen: Der Marktanteil von Googles Betriebssystem ist sogar gestiegen. Apple und Huawei liegen hinter den Südkoreanern.

Die Verbreitung des mobilen Betriebssystems Android hat sich in Deutschland in den Monaten März, April und Mai 2016 auf 77,7 Prozent aller Smartphones vergrößert. Das hat eine Studie des Marktforschungsunternehmens Kantar Worldpanel ergeben. Im gleichen Zeitraum 2015 lag der Anteil noch bei 74,7 Prozent.

Anzeige

Abstand zwischen Android und iOS wächst

Apples iOS kommt im gleichen Zeitraum auf eine Verbreitung von 15,2 Prozent, im Vorjahreszeitraum lag sie noch bei 15,9 Prozent. Der Anteil von Windows Phone bzw. Windows 10 für Smartphones sinkt von 8,5 auf 5,6 Prozent.

Bei den Herstellern liegt Samsung in Deutschland weiter auf Platz eins mit einem Anteil von beinahe 50 Prozent an den verkauften Smartphones. Apple und Huawei folgen auf den Plätzen dahinter.

Apple liegt auch europaweit, in China und den USA auf Platz zwei. Den Marktforschern zufolge ist es als Erfolg zu werten, dass sich das iPhone SE in der kurzen Zeit nach seiner Veröffentlichung bereits in der Liste der zehn meistgekauften Smartphones findet.

Huawei als drittgrößter Hersteller etabliert

Huawei hat sich in den fünf größten europäischen Märkten (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien) als drittgrößte Marke etablieren können. Besonders hoch ist der Anteil in Spanien und Italien, wo der chinesische Hersteller auf fast 21 Prozent Anteil an den verkauften Smartphones kommt. Entsprechend hat Samsung in diesen Ländern trotz verbleibender Spitzenposition die stärksten Einbußen zu verzeichnen: In Italien ging es für die Südkoreaner 7,6 Prozentpunkte runter, in Spanien 5,6 Prozentpunkte.

In manchen Ländern ist die Verteilung der Betriebssysteme nicht so klar wie in Deutschland: So liegen Android mit 58,8 Prozent und iOS mit 40,6 Prozent in Japan näher beieinander, auch in Großbritannien ist der Unterschied mit 58,6 zu 36 Prozent deutlich geringer als in Deutschland. In Spanien hingegen ist die Kluft mit 92,8 Prozent für Android und nur 6,9 Prozent für iOS am größten.


eye home zur Startseite
baumhausbewohner 13. Jul 2016

Oder es von Apple künstlich beschränkt wird :)

David64Bit 13. Jul 2016

Zum größten Teil allerdings ziemlich beschissen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  2. Schlütersche Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  4. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. GTA V PS4/XBO für 27,00€ und Fast & Furious 1-7 Box Blu...
  2. (u. a. Wolverine 1&2, Iron Man 1-3 und Avengers)
  3. (u. a. Total War: WARHAMMER 24,99€ und Rome: Total War Collection 2,75€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  2. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  3. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  4. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  5. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  6. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  7. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  8. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  9. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  10. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Anstand?

    Kleba | 11:20

  2. Re: Diese Analyse ist ein peinlicher Tiefpunkt

    ve2000 | 11:19

  3. Re: an alle Debian Mitarbeiter ...

    George99 | 11:19

  4. Re: Und später mal in ein paar Jahren

    bombinho | 11:18

  5. Re: Ist die Telekom endlich mal aufgewacht?!

    neocron | 11:17


  1. 09:01

  2. 08:00

  3. 18:05

  4. 17:30

  5. 17:08

  6. 16:51

  7. 16:31

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel