• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Android und Samsung bleiben in Deutschland unangefochten

Eine neue Marktstudie zeigt, dass bei Smartphones in Deutschland weiterhin Android und Samsung vorn liegen: Der Marktanteil von Googles Betriebssystem ist sogar gestiegen. Apple und Huawei liegen hinter den Südkoreanern.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung bleibt nicht nur in Deutschland der Top-Hersteller von Smartphones.
Samsung bleibt nicht nur in Deutschland der Top-Hersteller von Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Verbreitung des mobilen Betriebssystems Android hat sich in Deutschland in den Monaten März, April und Mai 2016 auf 77,7 Prozent aller Smartphones vergrößert. Das hat eine Studie des Marktforschungsunternehmens Kantar Worldpanel ergeben. Im gleichen Zeitraum 2015 lag der Anteil noch bei 74,7 Prozent.

Abstand zwischen Android und iOS wächst

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Haufe Group, Berlin

Apples iOS kommt im gleichen Zeitraum auf eine Verbreitung von 15,2 Prozent, im Vorjahreszeitraum lag sie noch bei 15,9 Prozent. Der Anteil von Windows Phone bzw. Windows 10 für Smartphones sinkt von 8,5 auf 5,6 Prozent.

Bei den Herstellern liegt Samsung in Deutschland weiter auf Platz eins mit einem Anteil von beinahe 50 Prozent an den verkauften Smartphones. Apple und Huawei folgen auf den Plätzen dahinter.

Apple liegt auch europaweit, in China und den USA auf Platz zwei. Den Marktforschern zufolge ist es als Erfolg zu werten, dass sich das iPhone SE in der kurzen Zeit nach seiner Veröffentlichung bereits in der Liste der zehn meistgekauften Smartphones findet.

Huawei als drittgrößter Hersteller etabliert

Huawei hat sich in den fünf größten europäischen Märkten (Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien) als drittgrößte Marke etablieren können. Besonders hoch ist der Anteil in Spanien und Italien, wo der chinesische Hersteller auf fast 21 Prozent Anteil an den verkauften Smartphones kommt. Entsprechend hat Samsung in diesen Ländern trotz verbleibender Spitzenposition die stärksten Einbußen zu verzeichnen: In Italien ging es für die Südkoreaner 7,6 Prozentpunkte runter, in Spanien 5,6 Prozentpunkte.

In manchen Ländern ist die Verteilung der Betriebssysteme nicht so klar wie in Deutschland: So liegen Android mit 58,8 Prozent und iOS mit 40,6 Prozent in Japan näher beieinander, auch in Großbritannien ist der Unterschied mit 58,6 zu 36 Prozent deutlich geringer als in Deutschland. In Spanien hingegen ist die Kluft mit 92,8 Prozent für Android und nur 6,9 Prozent für iOS am größten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

baumhausbewohner 13. Jul 2016

Oder es von Apple künstlich beschränkt wird :)

David64Bit 13. Jul 2016

Zum größten Teil allerdings ziemlich beschissen.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /