• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphones: Amazon senkt Preis für Fire Phone auf 150 Euro

Viel Erfolg hatte Amazon mit dem Fire Phone bislang nicht. Das Fire-OS-Smartphone wird derzeit deutlich unter dem Listenpreis verkauft. Beide Ausführungen gibt es für weniger als die Hälfte des Listenpreises.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Fire-Phone-Smartphone
Amazons Fire-Phone-Smartphone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Das Interesse am Fire Phone scheint in Deutschland äußerst gering zu sein. Nachdem das Amazon-Smartphone bereits im Weihnachtsgeschäft immer mal wieder zu reduzierten Preisen angeboten wurde, hat der Hersteller den Verkaufspreis jetzt dauerhaft gesenkt.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Münster
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Künftig kostet das Fire Phone nicht mehr 400 Euro, sondern nur noch 150 Euro. Das Fire Phone gibt es in einer Ausführung mit 32 GByte Flash-Speicher und mit 64 GByte Flash-Speicher. Beide Modelle haben keinen Steckplatz für Speicherkarten. Das Fire-Phone-Modell mit 64 GByte wird derzeit für 200 Euro verkauft, der Listenpreis liegt bei 480 Euro. Beide Preisangaben gelten ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

  • Vorne sind deutlich die vier Infrarotkameras zu sehen, die die Kopfbewegungen erkennen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone hat auf der Seite einen speziellen Knopf, über den die Firefly-Erkennung gestartet werden kann. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit LED-Blitz eingebaut. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Fire Phone von Amazon (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Zwei der vier Infrarotkameras des Fire Phones (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Die 3D-Simulation Dynamic Perspective begegnet dem Nutzer bereits beim Sperrbildschirm des Fire Phones. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
  • Das Gehäusedesign ist unspektakulär, aber durchaus gut aussehend. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)
Die 3D-Simulation Dynamic Perspective begegnet dem Nutzer bereits beim Sperrbildschirm des Fire Phones. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Zu diesen Preisen ist das Fire Phone sowohl bei Amazon als auch bei der Deutschen Telekom und bei Congstar zu haben. Die Deutsche Telekom bestätigte Golem.de auf Nachfrage, dass dieser Preis dauerhaft gelte. Die Preissenkung erfolgte bereits Anfang Februar 2015, wurde aber weder von Amazon noch von der Deutschen Telekom bekanntgegeben.

Amazon verteilt kostenlosen Netlock-Entsperrcode

Das Fire Phone ist von Haus aus mit einem Netlock versehen, es kann also zunächst nur mit einer SIM-Karte der Deutschen Telekom verwendet werden. Wer das Fire Phone direkt bei Amazon bestellt hat, erhält per E-Mail einen Entsperrcode, um den Netlock zu deaktivieren. Danach lassen sich auch SIM-Karten anderer Anbieter im Fire Phone verwenden.

Im Kurztest auf Golem.de konnte das Fire Phone vor allem mit seinen Diensten und Funktionen überzeugen. Die Hardwareausstattung des Amazon-Smartphones bot nichts Besonderes. Interessant wird das Gerät durch die Dynamic Perspective und besonders durch die Firefly-Funktion.

Fire Phone auf Amazon-Dienste zugeschnitten

Dabei bleibt das Fire-Phone-Smartphone natürlich in erster Linie ein ideales Gerät für Nutzer, die viele Amazon-Inhalte konsumieren - sei es im Onlineshop oder beim Streaming-Angebot. Die Firefly-Funktion macht aber auch abseits davon einen guten Eindruck, etwa beim Scannen von Veranstaltungsplakaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. 15,00€
  3. (-53%) 13,99€
  4. (-72%) 16,99€

Jasmin26 17. Feb 2015

Naja, da wäre der pilot, die luftschuppse,das zimmermädchen, keller, tauchlehrer...

Der Held vom... 17. Feb 2015

Amazon fasst Österreich nicht als einen Teil unserer Welt auf. Stimmt doch. Nur Spaß. ;-)

sh4itan 17. Feb 2015

Da es sich ja um einen "Dauertiefstpreis" handelt, würde ich einfach noch etwas abwarten...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /