Abo
  • Services:

Smartphones: Algorithmus soll Eingaben von Kindern erkennen

Ein neu entwickelter Algorithmus soll künftig erkennen, ob ein Erwachsener oder ein Kind ein Smartphone bedient. Entsprechend könnte die Eingabe blockiert werden, um beispielsweise unbeabsichtigte Käufe zu verhindern. Aktuelle Smartphones bieten aber bereits Schutz vor unabsichtlicher Bedienung.

Artikel veröffentlicht am ,
Kinder am Smartphone
Kinder am Smartphone (Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images)

Wissenschaftler der Universität von South Carolina und der chinesischen Zhejiang-Universität haben einen Algorithmus entwickelt, der Fehlbedienungen durch Kinder auf Smartphones verhindern soll. Wie die Webseite Technology Review des Massachusetts Institute of Technology (MIT) berichtet, soll der Algorithmus automatisch die Unterschiede zwischen Wischbewegungen von Kindern und Erwachsenen erkennen.

Testgruppen aus Erwachsenen und Kindern wurden verglichen

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Lidl Digital, Leingarten, Berlin

Dazu haben sich die Forscher angeschaut, wie Kinder im Alter von 3 und 11 Jahren sowie Erwachsene zwischen 22 und 60 Jahren ein Smartphone bedienen. Die Probanden mussten das Smartphone entsperren und anschließend verschiedene Apps bedienen.

Dabei haben die Wissenschaftler Unterschiede in den Wischbewegungen feststellen können. Aufgrund der kleineren Hände berühren Kinder oftmals einen weitaus kleineren Bereich des Touchscreens. Zudem sollen die Bewegungen schwerfälliger sein. Des Weiteren wechseln Kinder nicht so schnell von Wischbewegungen auf Tap-Eingaben.

Anhand dieser Beobachtungen haben die Wissenschaftler den Algorithmus so programmiert, dass er das Smartphone sperren kann, wenn er die Benutzung durch ein Kind zu erkennen glaubt. So soll verhindert werden, dass Kinder etwa unbemerkt Dinge online kaufen.

Einbindung weiterer Parameter geplant

Künftig wollen die Forscher noch weitere Parameter einbinden, beispielsweise die Bewegungen des Smartphones. Kinder tendieren bei der Nutzung eher als Erwachsene dazu, das Gerät hin und her zu bewegen.

Wer verhindern möchte, dass ein Kind unbemerkt über ein Smartphone shoppen geht, kann das allerdings auch heute bereits tun. So bieten im Grunde alle Smartphones einen Schutz per Passwort an, der verhindert, dass ein Kind damit herumspielt. Geben Eltern ihrem Nachwuchs das Smartphone zum Spielen, können dank bereits vorhandener Apps nur bestimmte Anwendungen freigegeben werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)

MCCornholio 13. Feb 2018

Das nächste mal Nachts vor der Kneipe versuchen ein Taxi zu rufen. Unbezahlbar

Aki-San 13. Feb 2018

:/ Anstatt die Handy so intellilent (:D) zu machen, lieber mal bei den Eltern nachhelfen...

Dadie 12. Feb 2018

Haben sich die UI, die Anforderungen und die möglichen Resultate deine Kassetten auch...

ElMario 12. Feb 2018

herrlich :'D

Sharra 12. Feb 2018

Forscher haben sich angeschaut.... Bla! Haben die Kids vorher schon mit Smartphones zu...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /