Google verbaut erstmals selbst entwickeltes SoC

Ein anderes Unternehmen hat 2021 eine neue Generation seiner Smartphones vorgestellt, die auf den ersten Blick auch nur wie eine Fortführung der bisherigen Oberklasse-Reihe wirken könnte. Google hat mit dem Pixel 6 und dem Pixel 6 Pro allerdings neue Smartphones präsentiert, die es - im wahrsten Sinne des Wortes - in sich haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Mit dem Tensor-Chip hat Google ein selbst designtes SoC verbaut, das zusammen mit Samsung entworfen wurde. Google ist damit neben Samsung, Apple und Huawei einer der wenigen Smartphone-Hersteller, die auf eigene Chips setzen. Google zufolge sind die Stärken des eigenen Designs vor allem bei Anwendungen zu spüren, die auf maschinelles Lernen setzen.

Und tatsächlich bieten die neuen Pixel-Geräte einige Funktionen, die die älteren Modelle nicht haben - beispielsweise bei der Kamera. Gleichzeitig ist das SoC deutlich leistungsstärker als die zuvor von Google verbauten Snapdragon-Chips, denn bislang hatte Google immer eher einen Chip aus der zweiten Reihe verwendet.

Pixel 6 ist starke Kombination aus guter Hard- und Software

Das Pixel 6 sticht mit seinem leistungsstarken SoC, dem guten Display, der starken Kamera und den sinnvollen Software-Funktionen heraus. Kein Gerät der Konkurrenz hat das alles in Kombination. Das Pixel 6 ist endlich ein Smartphone, das sich einem der wichtigsten Unternehmen im Android-Bereich als würdig erweist. Mit ihm könnte Google auch in die Oberklasse aufsteigen - bislang hat es dazu immer knapp nicht gereicht.

  • Die Galaxy-S21-Serie von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Alle Galaxy-S21-Modelle haben Dreifachkameras. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 hat eine Dualkamera, das Pro-Modell eine Dreifachkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 13 Pro Max von Apple (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das zusammengeklappte Galaxy Z Flip 3 von Samsung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgeklappt hat das Galaxy Z Flip 3 die Größe eines herkömmlichen Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Galaxy Z Fold 3 lässt sich auch zusammengeklappt gut verwenden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Aufgeklappt ist das Galaxy Z Fold 3 ein kleines Tablet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Realme GT (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Reno 4 von Oppo (Bild: Oppo)
Das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
GOOGLE Pixel 6 128 GB Stormy Black Dual SIM
Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google wird den mit den jüngsten Pixel-Smartphones eingeschlagenen Weg wohl auch 2022 weiter verfolgen. Das Pixel 7 wird höchstwahrscheinlich eine Weiterentwicklung des Tensor-Chips verwenden, alles andere würde uns stark wundern. Es bleibt abzuwarten, was Google mit seinem eigenen Design noch anstellen wird; die Pixel-6-Reihe ist auf jeden Fall ein eindrucksvoller Start gewesen.

Anders als Samsung und Google hat Apple bei den Smartphones im Jahr 2021 das Rad nicht neu erfunden, aber mit der iPhone-13-Reihe durchaus solide Geräte abgeliefert. Verbessert wurde unter anderem die Kamera, auch die Grafikleistung ist besser. Die Unterschiede zur iPhone-12-Reihe fallen aber auch deshalb nicht so deutlich aus, weil das iPhone 12 bereits ein Smartphone auf sehr hohem Leistungsniveau gewesen ist. Man darf nicht vergessen, dass Apple besonders in puncto CPU-Leistung der Android-Konkurrenz seit Jahren weit voraus ist.

Ob Apple 2022 etwas Neues wagen wird und beispielsweise das Design seiner Smartphones ändert oder einen Weg findet, die immer noch viel zu große Notch loszuwerden, ist aktuell reine Spekulation. Dass Gerüchte nicht zutreffen können, hat die Präsentation der Apple Watch 7 im Jahr 2021 gezeigt: Leaker waren sich sicher, dass Apple das Aussehen der Uhr an seine iPhones anpasst - dies ist aber am Ende nicht geschehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Smartphones 2021: Ein interessanter Smartphone-Jahrgang!Für Huawei lief es schlecht, für Oppo und Realme sehr gut 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Belgarion2001 05. Jan 2022 / Themenstart

Vielleicht bin ich eine Nischengruppe, aber: Mir fehlen die Kompakthandys der Mittel...

coral81 04. Jan 2022 / Themenstart

Samsung macht mit DeX es eigentlich richtig und sorgt dafür das man das Smartphone auch...

adba 03. Jan 2022 / Themenstart

Z.B. hier findet man schon die offiziellen Presse-Bilder der neuen Reihe: https://www...

demon driver 03. Jan 2022 / Themenstart

Eigentlich grenzt es schon an ein Wunder, dass die Firma immer noch existiert, nachdem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /