Abo
  • IT-Karriere:

Smartphones: Einmal das schöne Blaue, bitte!

Gleiche Leistung, gleiche Funktionen: Den Smartphone-Herstellern fällt nichts Neues mehr ein. Das erschwert Kunden die Wahl und wirft die Frage auf, was wir für 2018 überhaupt noch erwarten können.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Smartphones des Jahres 2017
Smartphones des Jahres 2017 (Bild: Martin Wolf)

Zehn Jahre, nachdem Apple mit dem iPhone eine ganze Branche in Umtriebigkeit versetzt hat, scheint deren Innovationskraft am Ende zu sein. Ob man nun 350 oder 700 Euro für ein Gerät ausgegeben hat, ist auf den ersten Blick oft kaum noch zu erkennen. Fast jedes Smartphone hat ein um die 5,5 Zoll großes Display, mindestens Full-HD, eine gute Kamera mit mindestens 12 Megapixeln, Fingerabdrucksensor, Snapdragon-Prozessor und Android 7. Auch bei der täglichen Nutzung sind Unterschiede nicht unbedingt auszumachen. War's das jetzt?

Inhalt:
  1. Smartphones: Einmal das schöne Blaue, bitte!
  2. Ist die Entwicklung abgeschlossen?

Kunden entscheiden sich für ein neues Gerät meist anhand des Preises oder der Marke statt anhand bestimmter Funktionen, denn auch hier fällt die Unterscheidung schwer. Im Jahr 2017 bauen fast alle Hersteller Displays im Format 2:1 ein, was zwar nett ausschaut, aber keinen Vorteil im Vergleich zum bisherigen 16:9-Format bringt.

Die Prozessoren der Topgeräte haben ähnliche Parameter (außer bei den neuen iPhones) und bringen im Alltag in etwa den gleichen Nutzen, sei es im Einsteiger-, Mittelklasse- oder Topbereich - inklusive der neuen iPhones. Für iPhone-Nutzer mag das iPhone X eine Offenbarung gewesen sein, viele der technischen Eigenschaften sind Nutzern anderer Systeme allerdings schon länger bekannt. Wobei man Apple zugestehen muss, einige bekannte Funktionen wie die Gesichtserkennung verbessert zu haben.

Fingerabdrucksensoren gehören mittlerweile in fast allen Preisklassen zum Standard, auch eine Entsperrung per Gesichtserkennung ist nichts grundlegend Neues. Das Gleiche gilt für die Dual-Kameras: Das Konzept findet sich mittlerweile bei nahezu jedem Hersteller, lediglich Sony scheint den Trend verschlafen zu haben.

Nur Huawei wagt Versprechen, hält sie aber nicht

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Bezeichnend ist auch, dass Google es mit seinen beiden neuen Pixel-2-Smartphones nicht geschafft hat, sich als Hersteller von Android von der Masse abzusetzen. Die beiden Geräte gehören zwar von der Hardware zu den aktuell besten Smartphones - ein Oneplus 5T, ein Samsung Galaxy S8 oder ein HTC U11 können aber das Gleiche.

Huawei hat es immerhin versucht: Mit dem Mate 10 Pro stellte der chinesische Hersteller das erste Smartphone mit Neural Processing Unit vor, also einem Prozessor, der für Aufgaben im Bereich künstlicher Intelligenz gedacht ist. Das neue Smartphone wie auch die kommenden Huawei-Geräte sollen dem Nutzer Arbeit abnehmen, indem sie quasi intelligent reagieren.

Ein vollmundiges Versprechen - geliefert hat Huawei bisher allerdings noch nicht viel. Alles, was wir beim Mate 10 Pro von der KI bemerken, ist eine Objekterkennung in der Kamera-App. Was diese dann letztlich macht, können wir nicht ausmachen. Immerhin muss man Huawei zugutehalten, dass es den ersten Schritt gewagt hat - anders als Google, dessen KI-Bemühungen bisher keinen Weg in Hardware gefunden haben. Allerdings gibt es noch deutlich Luft nach oben.

Die Entwicklung bei den Smartphones erinnert uns an eine andere Produktkategorie: Notebooks.

Ist die Entwicklung abgeschlossen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRLUYB19
  2. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  3. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  4. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

quark2017 07. Jan 2018

Tut sich denn tatsächlich rein gar nichts in Sachen VoWifi oder VoLTE Unterstützung...

Anonymer Nutzer 05. Jan 2018

Also ich hatte zwei Z3 Compact. Bei dem einen hat sich schon nach kürzester Zeit hinten...

Horsty 04. Jan 2018

Man sieht hier mal wieder, dass Jobs ein kein Erfinder/Entwickler war, sondern ein...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2018

Man braucht die Smartphones nur nicht ganz so dünn machen (wozu eigentlich, waren sie ja...

Anonymer Nutzer 03. Jan 2018

Seit 2012 haben sich die Kameras eigentlich nur verschlechtert. Wenn man als Referenz für...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /