Smartphone: Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display

Yota Devices hat das neue Yotaphone3 vorgestellt: Der Hersteller hält am bisherigen Nutzungskonzept fest und verbaut wieder zwei Displays, der E-Paper-Bildschirm auf der Rückseite ist beim neuen Modell allerdings größer als bisher. Bei der Entwicklung arbeitete der Hersteller eng mit dem chinesischen Unternehmen Baoli zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Yotaphone 3
Das neue Yotaphone 3 (Bild: Yota Devices)

Der russische Hersteller Yota Devices hat das Yotaphone 3 vorgestellt. Wie die Vorgänger zeichnet sich das Smartphone durch die Verwendung von zwei Displays aus: Neben einem LC-Display auf der Vorderseite hat auch das Yotaphone 3 wieder einen E-Paper-Bildschirm auf der Rückseite, der sich über Touch-Eingaben steuern lässt.

  • Das Yotaphone 3 von Yota Devices (Bild: Yota Devices)
Das Yotaphone 3 von Yota Devices (Bild: Yota Devices)
Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - IT Betrieb (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Projektleiter (w/m/d)
    youknow GmbH, Dortmund
Detailsuche

Das Front-Display ist ein Super-Amoled-Panel von Samsung, das 5,5 Zoll groß ist. Yota Devices nennt in der Ankündigung zum Gerät im russischen sozialen Netzwerk VKontakte keine Auflösung; The Verge schreibt, dass das Display Full-HD-Auflösung haben soll.

E-Paper-Display mit Touch-Funktion

Der rückseitige E-Paper-Bildschirm ist mit 5,2 Zoll merklich größer als der des Vorgängers, der 4,7 Zoll in der Diagonale misst. Entsprechend dürfte sich das neue Yotaphone 3 noch besser für E-Paper-Anwendungen wie beispielsweise E-Reader eignen.

Nutzer können den zusätzlichen Bildschirm des Yotaphones auch für andere Anwendungen nutzen. So ist es beispielsweise möglich, sich Nachrichten, den Wetterbericht oder Systembenachrichtigungen anzeigen zu lassen. Dank der Touch-Funktion lässt sich auf dem E-Paper-Bildschirm auch tippen, wobei dies beim Yotaphone 2 eher mühsam war.

Mittelklasseprozessor und 4 GByte RAM

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren des Yotaphone 3 arbeitet Qualcomms Snapdragon 625, ein Mittelklasseprozessor mit acht A53-Kernen und einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat je nach Version 64 oder 128 GByte. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 7.

Die Hauptkamera hat 12 Megapixel, die Kamera auf der Vorderseite 13 Megapixel. Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh, zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Das Yotaphone 3 kann zwei SIM-Karten gleichzeitig aufnehmen.

Entwicklung mit China

Bei der Entwicklung des Yotaphone 3 hat Yota Devices mit dem chinesischen Unternehmen Baoli zusammengearbeitet. Entsprechend wird das Smartphone auch zuerst in China erscheinen, danach in Russland und anderen Märkten - ob Deutschland darunter ist, ist noch nicht bekannt. Die Vorbestellung startet am 5. September 2017 über den Onlinehändler JD.com, ausgeliefert werden soll das Smartphone ab dem 18. September.

Einen Preis hat Yota Devices noch nicht angegeben; The Verge spricht von 4.000 Yuan, umgerechnet knapp über 500 Euro. Heise.de nennt als Preise umgerechnet 310 Euro für das 64-GByte-Modell und 400 Euro für die Version mit 128 GByte Speicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Subotai 27. Sep 2017

Also ich wäre sehr interessiert. Alleine wegen des rückseitigen Displays. Das YP2 ist...

phinotv 25. Aug 2017

Durch Zufall habe ich heraus gefunden, dass das Yot2 sich drahtlos laden lies. eInk-Seite...

tk (Golem.de) 25. Aug 2017

Hallo! Danke für den Hinweis. Der Hersteller selbst spricht von "Android 7", ich habe das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf
    MagSafe Anrufrekorder
    Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

    Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Nur noch Elektroautos: Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein
    Nur noch Elektroautos
    Volkswagen stellt ab 2024 Verbrenner-Autos in Norwegen ein

    Volkswagen wird den Verkauf von Benzin-, Diesel- und Hybridautos in Norwegen am 1. Januar 2024 einstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /