Abo
  • Services:

Smartphone: Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display

Yota Devices hat das neue Yotaphone3 vorgestellt: Der Hersteller hält am bisherigen Nutzungskonzept fest und verbaut wieder zwei Displays, der E-Paper-Bildschirm auf der Rückseite ist beim neuen Modell allerdings größer als bisher. Bei der Entwicklung arbeitete der Hersteller eng mit dem chinesischen Unternehmen Baoli zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Yotaphone 3
Das neue Yotaphone 3 (Bild: Yota Devices)

Der russische Hersteller Yota Devices hat das Yotaphone 3 vorgestellt. Wie die Vorgänger zeichnet sich das Smartphone durch die Verwendung von zwei Displays aus: Neben einem LC-Display auf der Vorderseite hat auch das Yotaphone 3 wieder einen E-Paper-Bildschirm auf der Rückseite, der sich über Touch-Eingaben steuern lässt.

  • Das Yotaphone 3 von Yota Devices (Bild: Yota Devices)
Das Yotaphone 3 von Yota Devices (Bild: Yota Devices)
Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. AKDB, München, Nürnberg

Das Front-Display ist ein Super-Amoled-Panel von Samsung, das 5,5 Zoll groß ist. Yota Devices nennt in der Ankündigung zum Gerät im russischen sozialen Netzwerk VKontakte keine Auflösung; The Verge schreibt, dass das Display Full-HD-Auflösung haben soll.

E-Paper-Display mit Touch-Funktion

Der rückseitige E-Paper-Bildschirm ist mit 5,2 Zoll merklich größer als der des Vorgängers, der 4,7 Zoll in der Diagonale misst. Entsprechend dürfte sich das neue Yotaphone 3 noch besser für E-Paper-Anwendungen wie beispielsweise E-Reader eignen.

Nutzer können den zusätzlichen Bildschirm des Yotaphones auch für andere Anwendungen nutzen. So ist es beispielsweise möglich, sich Nachrichten, den Wetterbericht oder Systembenachrichtigungen anzeigen zu lassen. Dank der Touch-Funktion lässt sich auf dem E-Paper-Bildschirm auch tippen, wobei dies beim Yotaphone 2 eher mühsam war.

Mittelklasseprozessor und 4 GByte RAM

Im Inneren des Yotaphone 3 arbeitet Qualcomms Snapdragon 625, ein Mittelklasseprozessor mit acht A53-Kernen und einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat je nach Version 64 oder 128 GByte. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 7.

Die Hauptkamera hat 12 Megapixel, die Kamera auf der Vorderseite 13 Megapixel. Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh, zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Das Yotaphone 3 kann zwei SIM-Karten gleichzeitig aufnehmen.

Entwicklung mit China

Bei der Entwicklung des Yotaphone 3 hat Yota Devices mit dem chinesischen Unternehmen Baoli zusammengearbeitet. Entsprechend wird das Smartphone auch zuerst in China erscheinen, danach in Russland und anderen Märkten - ob Deutschland darunter ist, ist noch nicht bekannt. Die Vorbestellung startet am 5. September 2017 über den Onlinehändler JD.com, ausgeliefert werden soll das Smartphone ab dem 18. September.

Einen Preis hat Yota Devices noch nicht angegeben; The Verge spricht von 4.000 Yuan, umgerechnet knapp über 500 Euro. Heise.de nennt als Preise umgerechnet 310 Euro für das 64-GByte-Modell und 400 Euro für die Version mit 128 GByte Speicher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. und Vive Pro vorbestellbar

Subotai 27. Sep 2017

Also ich wäre sehr interessiert. Alleine wegen des rückseitigen Displays. Das YP2 ist...

phinotv 25. Aug 2017

Durch Zufall habe ich heraus gefunden, dass das Yot2 sich drahtlos laden lies. eInk-Seite...

tk (Golem.de) 25. Aug 2017

Hallo! Danke für den Hinweis. Der Hersteller selbst spricht von "Android 7", ich habe das...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /