Abo
  • Services:

Smartphone: Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display

Yota Devices hat das neue Yotaphone3 vorgestellt: Der Hersteller hält am bisherigen Nutzungskonzept fest und verbaut wieder zwei Displays, der E-Paper-Bildschirm auf der Rückseite ist beim neuen Modell allerdings größer als bisher. Bei der Entwicklung arbeitete der Hersteller eng mit dem chinesischen Unternehmen Baoli zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Yotaphone 3
Das neue Yotaphone 3 (Bild: Yota Devices)

Der russische Hersteller Yota Devices hat das Yotaphone 3 vorgestellt. Wie die Vorgänger zeichnet sich das Smartphone durch die Verwendung von zwei Displays aus: Neben einem LC-Display auf der Vorderseite hat auch das Yotaphone 3 wieder einen E-Paper-Bildschirm auf der Rückseite, der sich über Touch-Eingaben steuern lässt.

  • Das Yotaphone 3 von Yota Devices (Bild: Yota Devices)
Das Yotaphone 3 von Yota Devices (Bild: Yota Devices)
Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Das Front-Display ist ein Super-Amoled-Panel von Samsung, das 5,5 Zoll groß ist. Yota Devices nennt in der Ankündigung zum Gerät im russischen sozialen Netzwerk VKontakte keine Auflösung; The Verge schreibt, dass das Display Full-HD-Auflösung haben soll.

E-Paper-Display mit Touch-Funktion

Der rückseitige E-Paper-Bildschirm ist mit 5,2 Zoll merklich größer als der des Vorgängers, der 4,7 Zoll in der Diagonale misst. Entsprechend dürfte sich das neue Yotaphone 3 noch besser für E-Paper-Anwendungen wie beispielsweise E-Reader eignen.

Nutzer können den zusätzlichen Bildschirm des Yotaphones auch für andere Anwendungen nutzen. So ist es beispielsweise möglich, sich Nachrichten, den Wetterbericht oder Systembenachrichtigungen anzeigen zu lassen. Dank der Touch-Funktion lässt sich auf dem E-Paper-Bildschirm auch tippen, wobei dies beim Yotaphone 2 eher mühsam war.

Mittelklasseprozessor und 4 GByte RAM

Im Inneren des Yotaphone 3 arbeitet Qualcomms Snapdragon 625, ein Mittelklasseprozessor mit acht A53-Kernen und einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat je nach Version 64 oder 128 GByte. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 7.

Die Hauptkamera hat 12 Megapixel, die Kamera auf der Vorderseite 13 Megapixel. Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh, zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Das Yotaphone 3 kann zwei SIM-Karten gleichzeitig aufnehmen.

Entwicklung mit China

Bei der Entwicklung des Yotaphone 3 hat Yota Devices mit dem chinesischen Unternehmen Baoli zusammengearbeitet. Entsprechend wird das Smartphone auch zuerst in China erscheinen, danach in Russland und anderen Märkten - ob Deutschland darunter ist, ist noch nicht bekannt. Die Vorbestellung startet am 5. September 2017 über den Onlinehändler JD.com, ausgeliefert werden soll das Smartphone ab dem 18. September.

Einen Preis hat Yota Devices noch nicht angegeben; The Verge spricht von 4.000 Yuan, umgerechnet knapp über 500 Euro. Heise.de nennt als Preise umgerechnet 310 Euro für das 64-GByte-Modell und 400 Euro für die Version mit 128 GByte Speicher.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 206,89€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Subotai 27. Sep 2017

Also ich wäre sehr interessiert. Alleine wegen des rückseitigen Displays. Das YP2 ist...

phinotv 25. Aug 2017

Durch Zufall habe ich heraus gefunden, dass das Yot2 sich drahtlos laden lies. eInk-Seite...

tk (Golem.de) 25. Aug 2017

Hallo! Danke für den Hinweis. Der Hersteller selbst spricht von "Android 7", ich habe das...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /