• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display

Yota Devices hat das neue Yotaphone3 vorgestellt: Der Hersteller hält am bisherigen Nutzungskonzept fest und verbaut wieder zwei Displays, der E-Paper-Bildschirm auf der Rückseite ist beim neuen Modell allerdings größer als bisher. Bei der Entwicklung arbeitete der Hersteller eng mit dem chinesischen Unternehmen Baoli zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Yotaphone 3
Das neue Yotaphone 3 (Bild: Yota Devices)

Der russische Hersteller Yota Devices hat das Yotaphone 3 vorgestellt. Wie die Vorgänger zeichnet sich das Smartphone durch die Verwendung von zwei Displays aus: Neben einem LC-Display auf der Vorderseite hat auch das Yotaphone 3 wieder einen E-Paper-Bildschirm auf der Rückseite, der sich über Touch-Eingaben steuern lässt.

  • Das Yotaphone 3 von Yota Devices (Bild: Yota Devices)
Das Yotaphone 3 von Yota Devices (Bild: Yota Devices)
Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Das Front-Display ist ein Super-Amoled-Panel von Samsung, das 5,5 Zoll groß ist. Yota Devices nennt in der Ankündigung zum Gerät im russischen sozialen Netzwerk VKontakte keine Auflösung; The Verge schreibt, dass das Display Full-HD-Auflösung haben soll.

E-Paper-Display mit Touch-Funktion

Der rückseitige E-Paper-Bildschirm ist mit 5,2 Zoll merklich größer als der des Vorgängers, der 4,7 Zoll in der Diagonale misst. Entsprechend dürfte sich das neue Yotaphone 3 noch besser für E-Paper-Anwendungen wie beispielsweise E-Reader eignen.

Nutzer können den zusätzlichen Bildschirm des Yotaphones auch für andere Anwendungen nutzen. So ist es beispielsweise möglich, sich Nachrichten, den Wetterbericht oder Systembenachrichtigungen anzeigen zu lassen. Dank der Touch-Funktion lässt sich auf dem E-Paper-Bildschirm auch tippen, wobei dies beim Yotaphone 2 eher mühsam war.

Mittelklasseprozessor und 4 GByte RAM

Im Inneren des Yotaphone 3 arbeitet Qualcomms Snapdragon 625, ein Mittelklasseprozessor mit acht A53-Kernen und einer maximalen Taktrate von 2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher hat je nach Version 64 oder 128 GByte. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 7.

Die Hauptkamera hat 12 Megapixel, die Kamera auf der Vorderseite 13 Megapixel. Der nicht ohne Weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.300 mAh, zur Laufzeit macht der Hersteller keine Angaben. Das Yotaphone 3 kann zwei SIM-Karten gleichzeitig aufnehmen.

Entwicklung mit China

Bei der Entwicklung des Yotaphone 3 hat Yota Devices mit dem chinesischen Unternehmen Baoli zusammengearbeitet. Entsprechend wird das Smartphone auch zuerst in China erscheinen, danach in Russland und anderen Märkten - ob Deutschland darunter ist, ist noch nicht bekannt. Die Vorbestellung startet am 5. September 2017 über den Onlinehändler JD.com, ausgeliefert werden soll das Smartphone ab dem 18. September.

Einen Preis hat Yota Devices noch nicht angegeben; The Verge spricht von 4.000 Yuan, umgerechnet knapp über 500 Euro. Heise.de nennt als Preise umgerechnet 310 Euro für das 64-GByte-Modell und 400 Euro für die Version mit 128 GByte Speicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 41,99€

Subotai 27. Sep 2017

Also ich wäre sehr interessiert. Alleine wegen des rückseitigen Displays. Das YP2 ist...

phinotv 25. Aug 2017

Durch Zufall habe ich heraus gefunden, dass das Yot2 sich drahtlos laden lies. eInk-Seite...

tk (Golem.de) 25. Aug 2017

Hallo! Danke für den Hinweis. Der Hersteller selbst spricht von "Android 7", ich habe das...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

    •  /