Smartphone: Xiaomis Mi A3 mit 48-Megapixel-Kamera kostet 250 Euro

Xiaomi bringt ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland, diesmal ein Android-One-Gerät: Das Mi A3 kommt mit einer Dreifachkamera mit 48-Megapixel-Sensor, einem Snapdragon 665 und einem 6 Zoll großen AMOLED-Display. Die ersten 1.000 Geräte sind vergünstigt zu bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Mi A3 von Xiaomi
Das Mi A3 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat ein weiteres Android-Smartphone offiziell für Deutschland angekündigt. Das Mi A3 kommt mit einer guten Ausstattung zu einem verhältnismäßig niedrigen Preis. Zum Marktstart ist das Smartphone zudem verbilligt erhältlich.

Das Mi A3 hat einen 6 Zoll großen AMOLED-Bildschirm mit nur 720p-Auflösung und abgerundeten Rändern. In einer Notch ist eine 32-Megapixel-Frontkamera vorhanden. Auf der Rückseite wurde ein Dreifachkamerasystem eingebaut: Die Hauptkamera verwendet einen 48-Megapixel-Sensor und ein Weitwinkelobjektiv. Die zweite Kamera macht Ultraweitwinkelbilder und verwendet einen 8-Megapixel-Sensor. Die dritte Kamera mit 2 Megapixeln dient nur der Entfernungsmessung.

Snapdragon-SoC und Kopfhöreranschluss

Im Inneren des Mi A3 arbeitet Qualcomms Snapdragon-665-SoC, ein Mittelklasse-Chipset mit einer maximalen Taktrate von 2 GHz. In Deutschland wird das Smartphone mit 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher in den Handel kommen - die Version mit 128 GByte Flash-Speicher wird hierzulande nicht erscheinen.

Das Mi A3 hat einen Kopfhöreranschluss und einen IR-Blaster, der Fingerabdrucksensor befindet sich unter dem Displayglas. Der Akku hat eine Nennladung von 4.030 mAh und unterstützt Schnellladen mit 18 Watt - mitgeliefert wird allerdings nur ein Netzteil mit 10 Watt Leistung.

  • Das Mi A3 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Mi A3 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Mi A3 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Mi A3 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
Das Mi A3 von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Das Smartphone ist Teil von Xiaomis Android-One-Serie, entsprechend schnell wird es in Zukunft Aktualisierungen erhalten. Xiaomi dürfte das Mi A3 noch mit Android 9 auf den Markt bringen, das Upgrade auf Android 10 dürfte aber recht zügig folgen.

Display6,088 Zoll, AMOLED, 1.560 x 720 Pixel, 19,5:9
Hauptkamera8 Megapixel Ultraweitwinkel (120 Grad, f/2.2), 48 Megapixel Weitwinkel (f/1.79), 2 Megapixel Tiefensensor
Frontkamera32 Megapixel, f/2.0
ChipsatzSnapdragon 665
Speicher4 GByte RAM, 64 GByte Flash-Speicher, Speicherkartensteckplatz bis 256 GByte
NetzwerkLTE, Bluetooth 5.0, GPS
Maße153,5 x 72 x 8,5 mm
Gewicht174 Gramm
Akku4.030 mAh, schnellladbar
BetriebssystemAndroid One
BesonderheitenFingerabdrucksensor unter dem Display
Xiaomi Mi A3 - Spezifikationen

In Deutschland kostet das MI A3 regulär 250 Euro und ist ab dem 18. September 2019 exklusiv bei Amazon erhältlich. Die ersten 1.000 Geräte werden zum vergünstigten Preis von 200 Euro angeboten. Weitere Verkaufskanäle sollen folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cabel 18. Sep 2019

Das ist gut für die Akkulaufzeit. Ich WILL ausdrücklich 720p.

Hotohori 18. Sep 2019

Allerdings, da hätten sie wohl besser auf AMOLED verzichten sollen und wie beim A1 (hab...

bla 18. Sep 2019

Das Pocophone hat auch einen 4000mAh Akku.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux
Alte Computer zu neuem Leben erwecken

Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
Von Erik Bärwaldt

Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  3. Apple TV+ im Nachtest: Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt
    Apple TV+ im Nachtest
    Nicht nur die fehlende Android-Unterstützung nervt

    Apple hat den Ruf, Produkte zu verkaufen, die besonders gut bedient werden können. Das gilt aber weiterhin nur begrenzt für Apple TV+.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /