Smartphone: Xiaomi stellt dritte Generation verdeckter Frontkameras vor

Xiaomi zufolge soll die Bildqualität deutlich besser als zuvor sein, zudem sei die Kamera nicht mehr zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das rechte Bild soll mit der neuen Frontkamera aufgenommen worden sein.
Das rechte Bild soll mit der neuen Frontkamera aufgenommen worden sein. (Bild: Xiaomi/Screenshot: Golem.de)

Xiaomi hat die dritte Generation seiner komplett unter dem Smartphone-Display verborgenen Frontkameras präsentiert. Auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo hat das Unternehmen ein Video hochgeladen, dass die Funktion zeigt. Außerdem gibt es einen längeren Text auf Mandarin, der die Fortschritte verglichen mit den vorigen Versionen erklärt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Infrastruktur / Administrator (m/w/d)
    eismann Tiefkühl-Heimservice GmbH, Mettmann
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Während bei den Vorgängern der unter dem Display verborgenen Frontkamera noch die Bildqualität gelitten hat, soll dieses Problem nun nicht mehr bestehen. Zudem soll das Display im Bereich der Kamera eine weitaus bessere Auflösung als zuvor haben.

Bisher mussten große Teile des Displays über der dahinter eingebauten Kamera frei von bilddarstellenden Pixeln bleiben, um Licht zur Kamera durchzulassen. Xiaomi erklärt dies vereinfacht so, dass von vier Bildschirm-Pixeln einer für die Darstellung von Inhalten verwendet wurde, während die restlichen drei Licht für die darunterliegende Kamera durchließen. Das führt im Bereich der Kamera zu einem weniger gut auflösenden Display, das sich deutlich vom benachbarten hochauflösenden Hauptbildschirm abhebt.

Alle Pixel des Displays werden für Inhalte verwendet

Die neue, dritte Generation der Technologie verwendet alle Display-Pixel für die Darstellung von Inhalten, entsprechend hochauflösend soll der Bereich über der Kamera sein. Licht für die Kamera gelangt durch die breiteren Räume zwischen den Pixeln auf die Kamera, was für ein Foto ausreichen soll. Software-Algorithmen sollen zusätzlich die Bildqualität verbessern.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Xiaomi zufolge soll die Kameratechnologie soweit ausgereift sein, dass sie in die Massenproduktion geht. Wann erste Xiaomi-Smartphones mit komplett hinter dem Display versteckter Frontkamera auf den Markt kommen, hat der Hersteller aber nicht gesagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


superdachs 01. Sep 2020

Hast du da einen Tipp? Idealerweise für Linux?

Chefkoch 31. Aug 2020

Du meinst so wie Google noch dieses Jahr "Fast Share" erfinden wird. Nur 7 Jahre nach...

DasJupp 30. Aug 2020

Und wieso?

Proctrap 29. Aug 2020

Als Gelegenheitsnutzer war die Ausfahrbare eigentlich ganz gut. Außerdem siehst du halt...

Schnuffel 29. Aug 2020

Du sprichst mir aus der Seele. Ich habe diese Frontkamera noch nie absichtlich verwendet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Corona: Google verschiebt Rückkehr ins Büro
    Corona
    Google verschiebt Rückkehr ins Büro

    Erst Anfang 2022 will Google entscheiden, wann Mitarbeiter in den USA wieder in ihre Büros kommen sollen - die ursprüngliche Planung ist obsolet.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /