Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der jüngeren Xiaomi-Smartphones: das Redmi K20
Eines der jüngeren Xiaomi-Smartphones: das Redmi K20 (Bild: Xiaomi)

Xiaomi wird künftig keine globale Betaversion seines Android-Forks MIUI mehr anbieten. Das hat der chinesische Hersteller in seinem Nutzerforum mitgeteilt. Die neue Regelung gilt ab dem 1. Juli 2019, schreibt der Administrator im Namen von Xiaomi.

Stellenmarkt
  1. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
  2. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Xiaomis Android-Version MIUI ist grundsätzlich in zwei Versionen erhältlich: Die Stable-Version ist - wie der Name verrät - stabil und sollte entsprechend keine Bugs haben. Die Betaversion hingegen richtet sich an Entwickler und "Hardcore-Fans", wie Xiaomi schreibt, und dient dazu, Rückmeldungen zu möglichen Fehlern zu erhalten. Entsprechend instabil können derartige Betaversionen sein.

Neben der Teilung in eine stabile und eine Betaversion gibt es MIUI zudem immer in einer chinesischen und einer globalen Version. In der globalen Version können Nutzer unter anderem auch Deutsch als Systemsprache einstellen, was bei der chinesischen Version nicht geht. Die Einstellung der Beta betrifft offenbar nur die globale Variante.

Nutzer verwenden Betaversion im täglichen Einsatz

Xiaomi zufolge hat sich in den vergangenen Jahren das Problem ergeben, dass sich mehr und mehr Nutzer die Betaversion als sogenannten Daily Driver installieren, also als Version für den täglichen Gebrauch. Dafür sei diese aber eigentlich nicht gedacht, sondern als Testversion, um Fehler zu finden.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die MIUI-Beta ist für Tests gedacht und erfordert vom Nutzer ein hohes Toleranzlevel gegenüber Bugs und Fehlern", schreibt Xiaomi im Forenbeitrag. "Die Beta stellt in erster Linie nicht die Möglichkeit dar, neue Funktionen erleben zu können." Xiaomi zufolge ist aber die Stabilität des Betriebssystems wichtig, weshalb die globale Betaversion nicht mehr angeboten werde.

Bei den Nutzern kommt diese Entscheidung nicht zwingenderweise gut an, wie die Kommentare unter dem Beitrag verraten. Einige verweisen darauf, dass die Betaversion in der Vergangenheit sehr stabil gelaufen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /