Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der jüngeren Xiaomi-Smartphones: das Redmi K20
Eines der jüngeren Xiaomi-Smartphones: das Redmi K20 (Bild: Xiaomi)

Xiaomi wird künftig keine globale Betaversion seines Android-Forks MIUI mehr anbieten. Das hat der chinesische Hersteller in seinem Nutzerforum mitgeteilt. Die neue Regelung gilt ab dem 1. Juli 2019, schreibt der Administrator im Namen von Xiaomi.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Xiaomis Android-Version MIUI ist grundsätzlich in zwei Versionen erhältlich: Die Stable-Version ist - wie der Name verrät - stabil und sollte entsprechend keine Bugs haben. Die Betaversion hingegen richtet sich an Entwickler und "Hardcore-Fans", wie Xiaomi schreibt, und dient dazu, Rückmeldungen zu möglichen Fehlern zu erhalten. Entsprechend instabil können derartige Betaversionen sein.

Neben der Teilung in eine stabile und eine Betaversion gibt es MIUI zudem immer in einer chinesischen und einer globalen Version. In der globalen Version können Nutzer unter anderem auch Deutsch als Systemsprache einstellen, was bei der chinesischen Version nicht geht. Die Einstellung der Beta betrifft offenbar nur die globale Variante.

Nutzer verwenden Betaversion im täglichen Einsatz

Xiaomi zufolge hat sich in den vergangenen Jahren das Problem ergeben, dass sich mehr und mehr Nutzer die Betaversion als sogenannten Daily Driver installieren, also als Version für den täglichen Gebrauch. Dafür sei diese aber eigentlich nicht gedacht, sondern als Testversion, um Fehler zu finden.

"Die MIUI-Beta ist für Tests gedacht und erfordert vom Nutzer ein hohes Toleranzlevel gegenüber Bugs und Fehlern", schreibt Xiaomi im Forenbeitrag. "Die Beta stellt in erster Linie nicht die Möglichkeit dar, neue Funktionen erleben zu können." Xiaomi zufolge ist aber die Stabilität des Betriebssystems wichtig, weshalb die globale Betaversion nicht mehr angeboten werde.

Bei den Nutzern kommt diese Entscheidung nicht zwingenderweise gut an, wie die Kommentare unter dem Beitrag verraten. Einige verweisen darauf, dass die Betaversion in der Vergangenheit sehr stabil gelaufen sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

TrollNo1 18. Jun 2019 / Themenstart

Auch Mi Mix 2s hier, auch Stand Mai, kam erst letzte Woche rein, da kam ein größeres...

TrollNo1 18. Jun 2019 / Themenstart

Ich hab den Action Launcher drübergebügelt, damit komme ich recht gut zurecht. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /