• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der jüngeren Xiaomi-Smartphones: das Redmi K20
Eines der jüngeren Xiaomi-Smartphones: das Redmi K20 (Bild: Xiaomi)

Xiaomi wird künftig keine globale Betaversion seines Android-Forks MIUI mehr anbieten. Das hat der chinesische Hersteller in seinem Nutzerforum mitgeteilt. Die neue Regelung gilt ab dem 1. Juli 2019, schreibt der Administrator im Namen von Xiaomi.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)

Xiaomis Android-Version MIUI ist grundsätzlich in zwei Versionen erhältlich: Die Stable-Version ist - wie der Name verrät - stabil und sollte entsprechend keine Bugs haben. Die Betaversion hingegen richtet sich an Entwickler und "Hardcore-Fans", wie Xiaomi schreibt, und dient dazu, Rückmeldungen zu möglichen Fehlern zu erhalten. Entsprechend instabil können derartige Betaversionen sein.

Neben der Teilung in eine stabile und eine Betaversion gibt es MIUI zudem immer in einer chinesischen und einer globalen Version. In der globalen Version können Nutzer unter anderem auch Deutsch als Systemsprache einstellen, was bei der chinesischen Version nicht geht. Die Einstellung der Beta betrifft offenbar nur die globale Variante.

Nutzer verwenden Betaversion im täglichen Einsatz

Xiaomi zufolge hat sich in den vergangenen Jahren das Problem ergeben, dass sich mehr und mehr Nutzer die Betaversion als sogenannten Daily Driver installieren, also als Version für den täglichen Gebrauch. Dafür sei diese aber eigentlich nicht gedacht, sondern als Testversion, um Fehler zu finden.

"Die MIUI-Beta ist für Tests gedacht und erfordert vom Nutzer ein hohes Toleranzlevel gegenüber Bugs und Fehlern", schreibt Xiaomi im Forenbeitrag. "Die Beta stellt in erster Linie nicht die Möglichkeit dar, neue Funktionen erleben zu können." Xiaomi zufolge ist aber die Stabilität des Betriebssystems wichtig, weshalb die globale Betaversion nicht mehr angeboten werde.

Bei den Nutzern kommt diese Entscheidung nicht zwingenderweise gut an, wie die Kommentare unter dem Beitrag verraten. Einige verweisen darauf, dass die Betaversion in der Vergangenheit sehr stabil gelaufen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

TrollNo1 18. Jun 2019

Auch Mi Mix 2s hier, auch Stand Mai, kam erst letzte Woche rein, da kam ein größeres...

TrollNo1 18. Jun 2019

Ich hab den Action Launcher drübergebügelt, damit komme ich recht gut zurecht. Das...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /