• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Xiaomi bietet keine globale MIUI-Beta mehr an

Bisher konnten Nutzer von Xiaomi-Smartphones neue Funktionen frühzeitig über eine Betaversion des Android-Forks MIUI verwenden. Damit ist jetzt Schluss, Xiaomi stellt die globale Beta ein - mit dem Hinweis darauf, dass sie nicht für den täglichen Gebrauch gedacht war.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der jüngeren Xiaomi-Smartphones: das Redmi K20
Eines der jüngeren Xiaomi-Smartphones: das Redmi K20 (Bild: Xiaomi)

Xiaomi wird künftig keine globale Betaversion seines Android-Forks MIUI mehr anbieten. Das hat der chinesische Hersteller in seinem Nutzerforum mitgeteilt. Die neue Regelung gilt ab dem 1. Juli 2019, schreibt der Administrator im Namen von Xiaomi.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Xiaomis Android-Version MIUI ist grundsätzlich in zwei Versionen erhältlich: Die Stable-Version ist - wie der Name verrät - stabil und sollte entsprechend keine Bugs haben. Die Betaversion hingegen richtet sich an Entwickler und "Hardcore-Fans", wie Xiaomi schreibt, und dient dazu, Rückmeldungen zu möglichen Fehlern zu erhalten. Entsprechend instabil können derartige Betaversionen sein.

Neben der Teilung in eine stabile und eine Betaversion gibt es MIUI zudem immer in einer chinesischen und einer globalen Version. In der globalen Version können Nutzer unter anderem auch Deutsch als Systemsprache einstellen, was bei der chinesischen Version nicht geht. Die Einstellung der Beta betrifft offenbar nur die globale Variante.

Nutzer verwenden Betaversion im täglichen Einsatz

Xiaomi zufolge hat sich in den vergangenen Jahren das Problem ergeben, dass sich mehr und mehr Nutzer die Betaversion als sogenannten Daily Driver installieren, also als Version für den täglichen Gebrauch. Dafür sei diese aber eigentlich nicht gedacht, sondern als Testversion, um Fehler zu finden.

"Die MIUI-Beta ist für Tests gedacht und erfordert vom Nutzer ein hohes Toleranzlevel gegenüber Bugs und Fehlern", schreibt Xiaomi im Forenbeitrag. "Die Beta stellt in erster Linie nicht die Möglichkeit dar, neue Funktionen erleben zu können." Xiaomi zufolge ist aber die Stabilität des Betriebssystems wichtig, weshalb die globale Betaversion nicht mehr angeboten werde.

Bei den Nutzern kommt diese Entscheidung nicht zwingenderweise gut an, wie die Kommentare unter dem Beitrag verraten. Einige verweisen darauf, dass die Betaversion in der Vergangenheit sehr stabil gelaufen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

TrollNo1 18. Jun 2019

Auch Mi Mix 2s hier, auch Stand Mai, kam erst letzte Woche rein, da kam ein größeres...

TrollNo1 18. Jun 2019

Ich hab den Action Launcher drübergebügelt, damit komme ich recht gut zurecht. Das...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
    Wolcen im Test
    Düster, lootig, wuchtig!

    Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
    2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
    3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

      •  /