Abo
  • Services:

Smartphone: Wieder Forderungen nach universellem Ladegerät

"Wir fordern die Mitgliedstaaten und die Hersteller auf, endlich ein Universal-Ladegerät einzuführen, das dem Kabelchaos für Mobiltelefone und Tabletcomputer ein Ende setzt", heißt es aus dem EU-Parlament.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links: Micro-USB, Mini-USB, USB Typ A
Von links: Micro-USB, Mini-USB, USB Typ A (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Aus dem Verbraucherschutzausschuss des EU-Parlaments kommt die Forderung, wieder eine Vereinbarung für ein einheitliches Ladegerät für Mobiltelefone und auch für Tablets zu schaffen. Darin ist nicht ausdrücklich ein universelles Micro-USB-Ladegerät für mobile Endgeräte genannt, aber es soll einen einheitlichen Stecker geben. Es gab dazu bereits eine freiwillige Vereinbarung zwischen den Handyherstellern, die jedoch Ende 2012 auslief. Immer noch kommen die meisten mobilen Geräte mit einem eigenen Netzteil auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Rodenstock GmbH, München

EU-Kommissar Antonio Tajani sagte im Februar 2013: "Sollten die Hersteller diese Vereinbarung bis Ende Februar nicht erneuern, wird die EU sie dazu verpflichten." Passiert ist jedoch nichts.

"Ein Universal-Ladegerät für alle Handys sollte eingeführt werden, um Kosten und Abfall für die Nutzer zu senken. Der Ausschuss fordert, die Hersteller nicht auf eine bestimmte Kategorien festzulegen", heißt es in der EU-Mitteilung.

Die Europaabgeordnete Barbara Weiler, die für die SPD in der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament sitzt, sagte: "Wir fordern die Mitgliedstaaten und die Hersteller auf, endlich ein Universal-Ladegerät einzuführen, das dem Kabelchaos für Mobiltelefone und Tabletcomputer ein Ende setzt."

In der Praxis funktioniert die Vereinheitlichung nur auf der Steckerseite. Elektrisch sind die meisten Universalladegeräte unterschiedlich, da der USB-Standard 2.0 mit 2,5 Watt für viele Geräte nicht ausreicht, um sie schnell aufzuladen. Daher verwenden zahlreiche Hersteller proprietäre Aushandlungsmechanismen, um mehr Strom über das Kabel zu schicken. Einige Ladegeräte, vor allem für größere Handys, erreichen Werte um die 10 Watt und verletzen den Standard. Der USB-Standard ist längst erweitert worden. Beispielsweise ist mit USB Power Deilivery (PD) ein Standard fertiggestellt worden. USB PD erlaubt nicht nur, die Stromstärke, sondern auch die Spannung anzupassen. USB PD sieht sogar Leistungsaufnahmen von bis zu 100 Watt vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  3. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  4. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...

Sebbi 01. Okt 2013

Alles kabellos bitte ... Laden über Qi und Ton über Bluetooth und meinetwegen Wifi für...

fagju 01. Okt 2013

Was du schreibst: Apple kleine 5W und 12W (oder 10W wie jetzt genau?) Samsung -> kein 5W...

fagju 01. Okt 2013

Also, wenn du den Satz den du kopiert hast auch gelesen hättest, dann würdest du sehen...

PCAhoi 01. Okt 2013

und was ist, wenn Dein Smartphone mal den Geist aufgibt? Dann gibt's ein neues Ladegerät...

Der Supporter 01. Okt 2013

Für Thunderbolt muss keine Lizenzgebühr betahlt werden, aber ist für Handys...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /