Abo
  • Services:

Smartphone: Wieder Forderungen nach universellem Ladegerät

"Wir fordern die Mitgliedstaaten und die Hersteller auf, endlich ein Universal-Ladegerät einzuführen, das dem Kabelchaos für Mobiltelefone und Tabletcomputer ein Ende setzt", heißt es aus dem EU-Parlament.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links: Micro-USB, Mini-USB, USB Typ A
Von links: Micro-USB, Mini-USB, USB Typ A (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Aus dem Verbraucherschutzausschuss des EU-Parlaments kommt die Forderung, wieder eine Vereinbarung für ein einheitliches Ladegerät für Mobiltelefone und auch für Tablets zu schaffen. Darin ist nicht ausdrücklich ein universelles Micro-USB-Ladegerät für mobile Endgeräte genannt, aber es soll einen einheitlichen Stecker geben. Es gab dazu bereits eine freiwillige Vereinbarung zwischen den Handyherstellern, die jedoch Ende 2012 auslief. Immer noch kommen die meisten mobilen Geräte mit einem eigenen Netzteil auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

EU-Kommissar Antonio Tajani sagte im Februar 2013: "Sollten die Hersteller diese Vereinbarung bis Ende Februar nicht erneuern, wird die EU sie dazu verpflichten." Passiert ist jedoch nichts.

"Ein Universal-Ladegerät für alle Handys sollte eingeführt werden, um Kosten und Abfall für die Nutzer zu senken. Der Ausschuss fordert, die Hersteller nicht auf eine bestimmte Kategorien festzulegen", heißt es in der EU-Mitteilung.

Die Europaabgeordnete Barbara Weiler, die für die SPD in der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament sitzt, sagte: "Wir fordern die Mitgliedstaaten und die Hersteller auf, endlich ein Universal-Ladegerät einzuführen, das dem Kabelchaos für Mobiltelefone und Tabletcomputer ein Ende setzt."

In der Praxis funktioniert die Vereinheitlichung nur auf der Steckerseite. Elektrisch sind die meisten Universalladegeräte unterschiedlich, da der USB-Standard 2.0 mit 2,5 Watt für viele Geräte nicht ausreicht, um sie schnell aufzuladen. Daher verwenden zahlreiche Hersteller proprietäre Aushandlungsmechanismen, um mehr Strom über das Kabel zu schicken. Einige Ladegeräte, vor allem für größere Handys, erreichen Werte um die 10 Watt und verletzen den Standard. Der USB-Standard ist längst erweitert worden. Beispielsweise ist mit USB Power Deilivery (PD) ein Standard fertiggestellt worden. USB PD erlaubt nicht nur, die Stromstärke, sondern auch die Spannung anzupassen. USB PD sieht sogar Leistungsaufnahmen von bis zu 100 Watt vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Sebbi 01. Okt 2013

Alles kabellos bitte ... Laden über Qi und Ton über Bluetooth und meinetwegen Wifi für...

fagju 01. Okt 2013

Was du schreibst: Apple kleine 5W und 12W (oder 10W wie jetzt genau?) Samsung -> kein 5W...

fagju 01. Okt 2013

Also, wenn du den Satz den du kopiert hast auch gelesen hättest, dann würdest du sehen...

PCAhoi 01. Okt 2013

und was ist, wenn Dein Smartphone mal den Geist aufgibt? Dann gibt's ein neues Ladegerät...

Der Supporter 01. Okt 2013

Für Thunderbolt muss keine Lizenzgebühr betahlt werden, aber ist für Handys...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
People Mover
Rollende Kisten ohne Fahrer

CES 2019 Autonome People Mover sind ein Trend auf den Messeständen der Mobilitätsanbieter in Las Vegas. Neue Sensor-Generationen senken die Kosten und vereinfachen die Fertigung der Shuttlebusse ohne Fahrer.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Mobilität Überrollt von Autos
  2. Streaming-Lautsprecher Google Assistant für ältere Sonos-Modelle geplant
  3. Dell Latitude 7400 im Hands on Starkes Business-2-in-1 mit knackigem Preis

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

    •  /