• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Wieder Forderungen nach universellem Ladegerät

"Wir fordern die Mitgliedstaaten und die Hersteller auf, endlich ein Universal-Ladegerät einzuführen, das dem Kabelchaos für Mobiltelefone und Tabletcomputer ein Ende setzt", heißt es aus dem EU-Parlament.

Artikel veröffentlicht am ,
Von links: Micro-USB, Mini-USB, USB Typ A
Von links: Micro-USB, Mini-USB, USB Typ A (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Aus dem Verbraucherschutzausschuss des EU-Parlaments kommt die Forderung, wieder eine Vereinbarung für ein einheitliches Ladegerät für Mobiltelefone und auch für Tablets zu schaffen. Darin ist nicht ausdrücklich ein universelles Micro-USB-Ladegerät für mobile Endgeräte genannt, aber es soll einen einheitlichen Stecker geben. Es gab dazu bereits eine freiwillige Vereinbarung zwischen den Handyherstellern, die jedoch Ende 2012 auslief. Immer noch kommen die meisten mobilen Geräte mit einem eigenen Netzteil auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

EU-Kommissar Antonio Tajani sagte im Februar 2013: "Sollten die Hersteller diese Vereinbarung bis Ende Februar nicht erneuern, wird die EU sie dazu verpflichten." Passiert ist jedoch nichts.

"Ein Universal-Ladegerät für alle Handys sollte eingeführt werden, um Kosten und Abfall für die Nutzer zu senken. Der Ausschuss fordert, die Hersteller nicht auf eine bestimmte Kategorien festzulegen", heißt es in der EU-Mitteilung.

Die Europaabgeordnete Barbara Weiler, die für die SPD in der sozialdemokratischen Fraktion im EU-Parlament sitzt, sagte: "Wir fordern die Mitgliedstaaten und die Hersteller auf, endlich ein Universal-Ladegerät einzuführen, das dem Kabelchaos für Mobiltelefone und Tabletcomputer ein Ende setzt."

In der Praxis funktioniert die Vereinheitlichung nur auf der Steckerseite. Elektrisch sind die meisten Universalladegeräte unterschiedlich, da der USB-Standard 2.0 mit 2,5 Watt für viele Geräte nicht ausreicht, um sie schnell aufzuladen. Daher verwenden zahlreiche Hersteller proprietäre Aushandlungsmechanismen, um mehr Strom über das Kabel zu schicken. Einige Ladegeräte, vor allem für größere Handys, erreichen Werte um die 10 Watt und verletzen den Standard. Der USB-Standard ist längst erweitert worden. Beispielsweise ist mit USB Power Deilivery (PD) ein Standard fertiggestellt worden. USB PD erlaubt nicht nur, die Stromstärke, sondern auch die Spannung anzupassen. USB PD sieht sogar Leistungsaufnahmen von bis zu 100 Watt vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

Sebbi 01. Okt 2013

Alles kabellos bitte ... Laden über Qi und Ton über Bluetooth und meinetwegen Wifi für...

fagju 01. Okt 2013

Was du schreibst: Apple kleine 5W und 12W (oder 10W wie jetzt genau?) Samsung -> kein 5W...

fagju 01. Okt 2013

Also, wenn du den Satz den du kopiert hast auch gelesen hättest, dann würdest du sehen...

PCAhoi 01. Okt 2013

und was ist, wenn Dein Smartphone mal den Geist aufgibt? Dann gibt's ein neues Ladegerät...

Der Supporter 01. Okt 2013

Für Thunderbolt muss keine Lizenzgebühr betahlt werden, aber ist für Handys...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /