Abo
  • Services:

Smartphone-Wettbewerb: Microsoft entschuldigt sich bei Galaxy-Nexus-Besitzer

Microsoft hat sich bei dem Galaxy-Nexus-Besitzer entschuldigt, der dem Konzern Schummelei bei einem Smartphone-Wettbewerb vorgeworfen hatte. Nun erhält er einen Computer und ein Windows-Phone-Smartphone - wird aber beide Geräte nicht behalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft eröffnet im Oktober 2009 erstes Ladengeschäft in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona.
Microsoft eröffnet im Oktober 2009 erstes Ladengeschäft in Scottsdale im US-Bundesstaat Arizona. (Bild: Laura Segall/Getty Images)

Dem Galaxy-Nexus-Besitzer und Skattertech-Chef Sahas Katta hat Microsoft nun doch den Sieg gegen ein Windows-Phone-Smartphone zugesprochen. Katta hatte berichtet, er habe mit seinem Galaxy Nexus eine Aufgabe schneller als ein Windows-Phone-Smartphone erledigt, allerdings in dem von Microsoft ausgelobten Wettbewerb keinen Preis erhalten.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Microsofts Windows-Phone-Evangelist Ben Rudolph entschuldigte sich daraufhin bei Katta per Twitter. Katta erhält nun den Hauptpreis - einen Computer im Wert von 1.000 US-Dollar. Und als Entschuldigung gibt es noch ein Lumia 800 von Nokia im Wert von 800 US-Dollar dazu. Behalten will Katta die Geräte aber nicht.

Weil er sich erst kürzlich einen neuen Computer zugelegt habe und mit seinem Galaxy Nexus sehr zufrieden sei, wolle er den Windows-Computer und das Windows-Phone-Smartphone über eBay verkaufen, kündigte Katta an. Den Erlös wolle er dann spenden.

Mit einer Marketingaktion bewirbt Microsoft derzeit in den USA seine Smartphone-Plattform Windows Phone. Das Unternehmen verspricht, dass Windows-Phone-Smartphones jede Aufgabe schneller erledigen als ein anderes am Markt befindliches Smartphone. Smartphone-Besitzer können dazu in Microsoft-Läden gehen und sich dem Wettbewerb stellen. Wer dann eine Aufgabe mit dem eigenen Smartphone schneller als ein anderer mit einem Windows-Phone-Smartphone erledigt, erhält als Hauptpreis einen Windows-Computer im Wert von 1.000 US-Dollar.

Microsoft hatte Katta zunächst den Sieg abgesprochen

Katta hatte verärgert berichtet, er sei mit einem Galaxy Nexus mit Android 4 alias Ice Cream Sandwich in einem Microsoft-Geschäft in San Jose gegen ein Windows-Phone-Smartphone angetreten. Die Aufgabe lautete, möglichst schnell die Wetteraussichten von zwei unterschiedlichen Städten anzuzeigen. Er habe zufällig die Wetteraussichten vom aktuellen Standort und von Berkeley auf dem Startbildschirm des Android-Smartphones abgelegt. An seinem Gerät habe er die Displaysperre deaktiviert, so dass sofort nach dem Einschalten der Android-Startbildschirm erscheine.

Während also der Nutzer des Windows-Phone-Smartphones erst noch den Sperrbildschirm wegschieben musste, konnte Katta bereits die Wetterberichte sehen. Damit konnte das Android-Smartphone die Wetterberichte schneller anzeigen als das Windows-Phone-Smartphone. Dennoch wurde Katta nach eigener Aussage der Sieg abgesprochen.

Die Angestellte habe das Windows-Phone-Smartphone zum Sieger erklärt, ohne dies auch auf Nachfrage näher begründen zu wollen, berichtet Katta. Dann habe ein anderer Angestellter des Microsoft-Geschäfts erläutert, dass das Windows-Phone-Smartphone gewonnen habe, weil es das Wetter von zwei Städten aus zwei unterschiedlichen US-Bundesstaaten angezeigt habe. Das Galaxy Nexus habe hingegen den Wetterbericht von zwei Städten im gleichen US-Bundesstaat gezeigt.

Der Angestellte behauptete, das Android-Smartphone sei gar nicht dazu in der Lage, die Wetterberichte aus zwei Städten in zwei US-Bundesstaaten anzuzeigen. Tatsächlich lassen sich auf beiden Smartphone-Typen beliebige Orte festlegen, über die ein Wetterbericht erscheinen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 33,49€
  3. (-82%) 8,88€
  4. 4,99€

sowasauchnoch 19. Apr 2012

Nun das ist mutig von MS. Mir fallen mehr 40 Anwendungsszenarien aus der täglichen Praxis...

Active 29. Mär 2012

wieso sollte der dagegen alt aussehen? Vergleich nur mal den preis von ner 3,5 Zoll...

Active 29. Mär 2012

Dei frage ist nun ganz einfach die, lässt sich auf einem Windows Phone die...

chrulri 29. Mär 2012

Wenn man also einfach ein MP3 laden und als Klingelton installieren kann, dann hat also...

Kabelsalat 28. Mär 2012

Das war eigentlich sogar eine Recht dumme Aufgabe von Microsoft. Also eine Aufgabe...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /