Abo
  • Services:

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Mitarbeiterinnen von Gigaset bei der Montage des Smartphones GS185
Mitarbeiterinnen von Gigaset bei der Montage des Smartphones GS185 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit 1941 produziert Siemens Telefone in seinem Werk in Bocholt, an der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden. Die ehemalige Siemens-Tochter Gigaset AG stellt hier seit 2008 DECT-Telefone her - seit Mai 2018 mit dem GS185 auch ein Smartphone. Damit ist das Unternehmen das einzige, das aktuell Smartphones in Deutschland produziert.

Der Begriff "herstellen" ist allerdings so eine Sache: Anders als bei den DECT-Telefonen werden die Smartphone-Teile nicht in Deutschland gefertigt, sie werden hier nur zusammengebaut. Dabei setzt Gigaset aber auf einen komplett anderen Fertigungsprozess, darunter auf Roboter, die auf die Mitarbeiter reagieren.

Bei einem Besuch der Fabrik hat sich Golem.de mit den Verantwortlichen über die Produktion in Deutschland unterhalten. Dabei wurde deutlich, dass Gigaset ein glaubhaftes Interesse am Standort Bocholt und den örtlichen Partnern hat - und eine umfassendere Smartphone-Produktion mit der Herstellung eigener Platinen in der Zukunft nicht ausschließt.

Bocholt liegt abseits des Ruhrgebiets an der deutsch-niederländischen Grenze, ein kleiner Ort auf halbem Weg zwischen Duisburg und Enschede. Im Industriegebiet der Stadt befindet sich neben einer Färberei die Fabrik von Gigaset, der früheren Siemens-Marke für schnurlose DECT-Telefone, die seit 2008 ein eigenständiges Unternehmen ist.

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Auf den ersten Blick wirkt der Betrieb unscheinbar, am Standort Bocholt arbeiten aber 550 der weltweit ungefähr 930 Mitarbeiter von Gigaset. Das Unternehmen ist Marktführer bei DECT-Telefonen in Europa und weltweit unter den Top 5. Hergestellt werden die Geräte in Bocholt, komplett von der Platinenbestückung bis zum Gehäuse und der Verpackung. Bestellungen können innerhalb von 24 Stunden produziert und versendet werden.

  • Eine der Bestückungsrollen für die SMT-Maschinen der DECT-Telefon-Fertigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei Mitarbeiterinnen der GS185-Fertigungslinie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der U-förmigen Fertigungsstraße des GS185 durchlaufen die Arbeiterinnen alle Arbeitsschritte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterstützt werden sie von Robotern, die im Zusammenspiel mit den menschlichen Kollegen arbeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier platziert ein Roboter einen Akku im Gehäuse des GS185. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die finale Befestigung des Akkus erledigt die Arbeiterin. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Roboter spulen nicht stur ein Programm ab, sondern reagieren auf Anweisungen der Arbeiterinnen - beispielsweise auf Anstupsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier wird die Abdeckung des Mainboards montiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Arbeiterinnen schrauben die Abdeckung nicht selbst fest; das wird durch Roboter erledigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Einsetzen des SIM-Trays geschieht manuell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In diesen Testkammern werden die Funkeigenschaften jedes montierten Smartphones überprüft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Arbeiterin an der Teststation, in der unter anderem der Touchscreen und die Kamera getestet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In dieser Teststation wird die Elektrik vor dem Einsetzen des Akkus getestet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die U-förmige Montagestraße (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier wird die finale Android-Software aufgespielt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bestimmte Schritte können nur manuell ausgeführt werden, beispielsweise das Einstecken der Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Laser brennt Schutzzeichen und den Markennamen auf die Rückseite des Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Aufspielstation für die Android-Software (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Recovery-Menü des frisch aufgespielten Android (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das fertig montierte GS185 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
In der U-förmigen Fertigungsstraße des GS185 durchlaufen die Arbeiterinnen alle Arbeitsschritte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Kurzem stellt Gigaset in Bocholt auch ein Smartphone her, das Einsteigermodell GS185. Der Hersteller rühmt sich damit, der einzige zu sein, der wieder in Deutschland Smartphones produziere - allerdings mit einer entscheidenden Einschränkung: Die Teile des Gerätes stammen allesamt nicht aus Deutschland, sondern werden angeliefert. In Deutschland wurde das Smartphone entworfen, das Design stammt von hier, die eigentliche Produktion beschränkt sich aber auf die Montage der vorgefertigten Teile.

Dennoch verpasst Gigaset jedem Karton des Modells einen kleinen "Made in Germany"-Aufkleber - der Slogan soll auch als Verkaufsmerkmal, als sogenannter Unique Selling Point dienen. Mit "Made in Germany" will sich Gigaset von der Konkurrenz absetzen und erhofft sich damit einen Verkaufsschub. Die Montage und der Entwurf rechtfertigt für den Hersteller die Nutzung des Slogans. Gigaset begründet den Einsatz des Labels auch mit dem Umstand, dass die Entwicklung und Wertschöpfung in Deutschland erfolge.

Kostenvorteil durch geringen Ausschuss 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Thiesi 19. Jul 2018 / Themenstart

Genau diese Dame meinte ich. ;)

Ben Stan 19. Jul 2018 / Themenstart

http://www.sellerforum.de/images/smilies/applaus01.gif

Der Supporter 15. Jul 2018 / Themenstart

Das ME war kein Ruhmesblatt für Gigaset. Wir haben hier zwei GS270plus im Einsatz und es...

Pjörn 14. Jul 2018 / Themenstart

Das wäre ja im Grunde genommen sowas wie das hier: www.gigaset.com/de_de/gigaset...

0xDEADC0DE 13. Jul 2018 / Themenstart

Weil das Display deutlich schlechter bei Sonnenschein zu lesen ist, als bei einem GPS...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /