• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Fabrikkonzept dank intelligenter Roboter

Die Roboter der DECT-Fertigung führen ihre Arbeitsbewegungen immer aus, ob ein Arbeiter in den Roboterarm fasst oder nicht. Dieses Sicherheitsrisiko wird durch eine Vielzahl von teuren Maßnahmen minimiert. Die Roboter aus der Smartphone-Fertigung ziehen sich sofort zurück und weichen aus, wenn sie auf ein Hindernis stoßen - beispielsweise die Hand einer Mitarbeiterin. Zudem kommunizieren sie untereinander und warten beispielsweise, wenn ein Roboterkumpel sich gerade eine Schraube aus einer Schale holt, bevor sie sich selber eine nehmen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Die Anreichung der Teile für das GS185 erfolgt nicht kontinuierlich, sondern auf das Signal der Mitarbeiterin hin. Dazu tippt sie den Roboterarm kurz an, wie beispielsweise bei der Display-Montage. Der Roboterarm setzt sich daraufhin in Bewegung, schnappt sich eine Bildschirmeinheit und setzt diese passgenau in das Gehäuse. Auf einem Bildschirm fragt der Roboter in regelmäßigen Abständen nach, ob beispielsweise weiterhin Teile benötigt werden. Über das Display kann die Mitarbeiterin in begrenztem Umfang mit dem Roboter kommunizieren.

  • Eine der Bestückungsrollen für die SMT-Maschinen der DECT-Telefon-Fertigung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Zwei Mitarbeiterinnen der GS185-Fertigungslinie (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der U-förmigen Fertigungsstraße des GS185 durchlaufen die Arbeiterinnen alle Arbeitsschritte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterstützt werden sie von Robotern, die im Zusammenspiel mit den menschlichen Kollegen arbeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier platziert ein Roboter einen Akku im Gehäuse des GS185. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die finale Befestigung des Akkus erledigt die Arbeiterin. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Roboter spulen nicht stur ein Programm ab, sondern reagieren auf Anweisungen der Arbeiterinnen - beispielsweise auf Anstupsen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier wird die Abdeckung des Mainboards montiert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Arbeiterinnen schrauben die Abdeckung nicht selbst fest; das wird durch Roboter erledigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Einsetzen des SIM-Trays geschieht manuell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In diesen Testkammern werden die Funkeigenschaften jedes montierten Smartphones überprüft. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Arbeiterin an der Teststation, in der unter anderem der Touchscreen und die Kamera getestet werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In dieser Teststation wird die Elektrik vor dem Einsetzen des Akkus getestet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die U-förmige Montagestraße (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier wird die finale Android-Software aufgespielt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bestimmte Schritte können nur manuell ausgeführt werden, beispielsweise das Einstecken der Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Laser brennt Schutzzeichen und den Markennamen auf die Rückseite des Smartphones. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Aufspielstation für die Android-Software (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Recovery-Menü des frisch aufgespielten Android (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das fertig montierte GS185 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Unterstützt werden sie von Robotern, die im Zusammenspiel mit den menschlichen Kollegen arbeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Diese Art von Robotern ist die Zukunft, unsere DECT-Halle wird in zehn Jahren auch so aussehen", sagt Jörg Wissing. "Einer dieser Roboter kostet 15.000 Euro. Die aus der DECT-Fertigung kosten das Doppelte, die Gesamtkosten einer dieser Roboterzellen liegt aber bei 500.000 Euro." Grund dafür sind die Sicherheitsvorkehrungen, die gemäß deutscher Vorschriften mehrfach vorhanden sein müssen. Die Zellen mit den vollautomatisierten Robotern ohne Sensoren müssen sogar gegen absichtliches Eindringen, also Sabotage, abgesichert sein.

"Wenn wir einen der Roboter aus der DECT-Fertigung mit zehn der neuen, reagierenden Roboter ersetzen, sind wir immer noch günstiger dran", sagt Wissing. Der Zusammenbau des GS185 in Bocholt ist in dieser Hinsicht auch ein Testlauf für die Neuorganisation des Hauptgeschäftsfeldes, der Fertigung von DECT-Telefonen.

Zusätzliche Arbeitsplätze entstehen durch die Smartphone-Fertigung nicht direkt. Die Mitarbeiterinnen, die die Geräte zusammensetzen, stammen aus der DECT-Fertigung. Sie bekommen zusätzliche Schulungen, die sie befähigen, das GS185 zu bauen. Aktuell betreibt Gigaset nur eine Fertigungslinie mit maximal acht Mitarbeiterinnen pro Schicht. Platz ist für bis zu sechs Fertigungslinien, eine zweite will der Hersteller demnächst in Betrieb nehmen. Früheren Aussagen zufolge können bis zu 6.000 Geräte pro Woche an der Fertigungsstraße gebaut werden.

Platinenherstellung in Bocholt ist kein Problem

Die Frage, ob Gigaset ein Interesse daran hat, die Fertigung von Smartphones in Bocholt auszuweiten, bejaht Wissing. "Wir könnten auch die Hauptplatine hier vor Ort gießen und komplett bestücken, die Maschinen benutzen wir für die DECT-Telefone ja bereits", sagt er. Mit den SMD-Maschinen (Surface Mounted Technology) kann Gigaset Platinen selbst bestücken und anschließend verlöten. Dabei kommen verschiedene Geräte zum Einsatz, die entweder besonders schnell sind oder besonders genau - je nachdem, was die Situation erfordert.

Bestimmte Einzelteile für die Platine müsste Gigaset allerdings weiterhin importieren. "Es gibt in Europa beispielsweise keinen Hersteller, der für Smartphones passende Chips herstellt", sagt Wissing. Auch Akkus sind in der für ein Mobiltelefon benötigen Bauweise aktuell nicht wirtschaftlich vernünftig in Europa zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kostenvorteil durch geringen AusschussMögliche Produktionsausweitung bei höherer Nachfrage 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,49€
  2. 3,74€
  3. 3,99€

Golressy 16. Aug 2018

"Das Unternehmen ist Marktführer bei DECT"? Kann ich gar nicht verstehen. Ich finde die...

Der Spatz 12. Aug 2018

Es würde ja schon reichen wenn Fahrradnavigationen oder Fahrradccomputer auf...

Maceo 01. Aug 2018

Du bist nicht allein, ich habe auch keine Tattoos, in der Familie keiner und die...

scrumdideldu 24. Jul 2018

Wieso sollte das Sondermüll sein? Weil es eben keine 400-500 Euro kostet und nicht jeden...

Ben Stan 19. Jul 2018

http://www.sellerforum.de/images/smilies/applaus01.gif


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /