Smartphone: Vivo verspricht drei Jahre Android-Updates

Für seine Spitzenmodelle will Vivo drei statt bisher zwei Jahre lang neue Android-Versionen bringen - allerdings nicht rückwirkend.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Vivo X51 mit seiner Gimbal-Kamera fällt noch nicht unter die neue Regelung.
Das Vivo X51 mit seiner Gimbal-Kamera fällt noch nicht unter die neue Regelung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Der chinesische Hersteller Vivo hat eine Änderung seiner Update-Politik angekündigt. Die Topmodelle der X-Serie sollen künftig drei Jahre lang Android-Versionsupdates bekommen und nicht mehr nur zwei Jahre lang.

Stellenmarkt
  1. Client-Administratoren (m/w/d)
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
Detailsuche

Die Änderung soll allerdings erst für Modelle gelten, die ab Juli 2021 erscheinen. Die neue Update-Regelung soll für den australischen, den indischen und auch den europäischen Markt gelten. In Deutschland ist Vivo im Oktober 2020 offiziell in den Markt eingestiegen; das erste hierzulande erhältliche Modell war das X51 mit seiner Gimbal-Kamera.

Das X51 ist allerdings wie alle anderen bisher erschienenen X-Modelle von der neuen Regelung ausgenommen. Das X51 soll Vivo zufolge wie die anderen nicht berechtigten Modelle zwei Jahre lang Versionsaktualisierungen und zusätzlich die regulären Sicherheitsupdates bekommen.

Vivo bislang ohne gute Update-Politik

XDA Developers zufolge ist Vivo bislang nicht durch eine gute Update-Politik aufgefallen. Dies soll sowohl Versionsaktualisierungen als auch Sicherheitsupdates betreffen. In den vergangenen Monaten soll sich die Situation aber verbessert haben.

Samsung Galaxy A72 Smartphone ohne Vertrag 6,7 Zoll Infinity-O FHD+ Display, 128 GB Speicher, 5,000 mAh Akku und Super-Schnellladefunktion, blau, 30 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]
Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für Nutzer, die sich etwa das X51 gekauft haben, dürfte die Beschränkung auf neue Modelle enttäuschend sein. Das Smartphone kostet im Onlinehandel immer noch 800 Euro, ist also kein sonderlich preiswertes Gerät.

Das X51 ist mit Android 10 erschienen, wird also maximal Android 12 erhalten. Die Veröffentlichung von Android 12 dürfte im Herbst 2021 erfolgen. Google hat bislang Entwicklervorschauversionen veröffentlicht, auf der virtuell stattfindenden Google I/0 2021 dürfte die erste öffentliche Beta angekündigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nicoledos 11. Mai 2021

Die Kosten selbst sollten nicht das Problem sein. Du bekommst die passenden Treiber von...

Trollversteher 11. Mai 2021

Bitte selbst mal informieren, und vor qallem richtig lesen: Er hat nicht behauptet, dass...

BillyBob 10. Mai 2021

Das wäre ein Traum! Ich brauch nicht einmal zwingend zwei bis drei neue Android...

rubberduck09 10. Mai 2021

Es wäre ja schonmal geholfen wenn es 5 Jahre lang Updates (nicht gleich OS Major-Versions...

ChMu 10. Mai 2021

Keines der drei Test Exemplare welche wir 2019 und 2020 bekommen haben, hat lange...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /