Smartphone: Vieles macht Samsung beim Galaxy S7 anders

Das Galaxy S7 soll im kommenden Monat die Nachfolge des Galaxy S6 antreten. Beim neuen Oberklassemodell reagiert Samsung auf einige Kritik am Vorgängermodell. Das Resultat ist eine größtenteils bessere technische Ausstattung.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S7 wird im kommenden Monat erwartet.
Samsungs Galaxy S7 wird im kommenden Monat erwartet. (Bild: Donald Bowers/Getty Images for Samsung)

Innen verändert sich einiges, außen nur wenig: So sehen Samsungs Pläne für das Galaxy S7 aus. Auf Venture Beat berichtet der gewöhnlich gut informierte Evan Blass mit Verweis auf Informanten aus dem Samsung-Umfeld über die technischen Veränderungen beim Galaxy S7 im Vergleich zum Vorgängermodell, dem Galaxy S6 , das zusammen mit dem Edge-Modell Ende Februar 2015 auf dem Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt wurde.

Stellenmarkt
  1. Product Owner / Business Process Expert (m/w/d) Retoure
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. IT Process Manager (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach am Main, Homeoffice
Detailsuche

Es wird erwartet, dass das Galaxy S7 anlässlich des Mobile World Congress im Februar 2016 offiziell vorgestellt wird und wieder in zwei Varianten erscheint. Die grundlegende Gehäuseform soll unverändert bleiben, es gibt nur minimale Optimierungen. Neben der normalen Version wird es wieder eine Edge-Ausführung mit gebogenem Display geben. Anders als beim Galaxy S6 wird die Edge-Variante aber ein größeres Display erhalten. Das normale Galaxy S7 verwendet wie das Vorgängermodell einen 5,1 Zoll großen Touchscreen.

Galaxy S7 Edge mit größerem Display

Die Edge-Variante wird hingegen ein 5,5 Zoll großes Display erhalten. In beiden Geräten wird ein Super-Amoled-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln verwendet - wie auch beim Galaxy S6. Beide Displays sollen einen Immer-an-Modus erhalten, der pro Stunde die Akkulaufzeit nur um ein Prozent verringern soll. Auch im Galaxy S7 wird der Akku fest eingebaut, die Kapazität jedoch erhöht. Im normalen Modell gibt es statt 2.550 mAh jetzt 3.000 mAh und die Edge-Ausführung mit größerem Display erhält einen 3.600-mAh-Akku.

Das Galaxy S6 hat anders als die Vorgängermodelle von Samsung keinen Steckplatz für Speicherkarten mehr. Das wurde vielfach kritisiert und mit dem Galaxy S7 wird darauf reagiert, indem wieder ein Steckplatz für Micro-SD-Karten eingebaut wird. Bis zu 200 GByte groß darf die Speicherkarte sein. Im Zuge dessen wird es kein 128-GByte-Modell mehr geben, stattdessen wird Samsungs künftiges Topsmartphone wahlweise mit 32 oder 64 GByte Flash-Speicher erscheinen. Der Arbeitsspeicher wird von 3 GByte auf 4 GByte aufgestockt.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Erneut wird Samsung das Galaxy-Topmodell je nach Region mit unterschiedlichen Prozessoren anbieten. In Deutschland wird wohl Samsungs eigener Prozessor Exynos 8890 zum Einsatz kommen. Er setzt auf vier schnelle Kerne mit 2,3 GHz und vier langsamere Kerne mit 1,6 GHz. In anderen Regionen wird Qualcomms Snapdragon 820 verwendet.

Kamera mit geringerer Auflösung

Eine eher ungewöhnliche Änderung ist bei der Kamera geplant. Statt des 16-Megapixel-Modells des aktuellen Galaxy-Topmodells wird das Nachfolgemodell eine 12-Megapixel-Kamera erhalten. Zusammen mit einer lichtempfindlichen Linse mit einer Anfangsblendenöffnung von f/1.7 sollen auch in dunkler Umgebung noch gute Bilder entstehen.

Bezüglich der Kamera gibt es dann eine der wenigen auffälligen Änderungen am Gehäuse. Die Kameralinse ragt jetzt nicht mehr aus dem Gehäuse, sondern ist plan integriert. Außerdem steckt das Galaxy S7 nun in einem Gehäuse nach IP67-Standard, ist also vor eindringendem Wasser und Schmutz geschützt. Aller Voraussicht nach wird das Galaxy S7 mit der aktuellen Android-Version erscheinen.

Von einer 3D-Touch-Funktion und einem Retina-Scanner ist im aktuellen Bericht nicht mehr die Rede. Zuvor gab es einen Bericht des Wall Street Journals, dass das Galaxy S7 einen Retina-Scanner besitzt, um den Nutzer mit einem Scan des Auges zu identifizieren. Einen Iris-Scanner verwendet Microsoft etwa im Lumia 950 XL, um das Smartphone zu entsperren.

Die 3D-Touch-Funktion erlaubt es dem Touchscreen, unterschiedlich starken Druck festzustellen. Die Technik setzt etwa Apple in den aktuellen iPhone-Modellen ein. Derzeit ist nicht klar, ob diese Funktionen im Galaxy S7 enthalten sein werden oder doch nicht eingebaut werden.

Offizielle Informationen zum Galaxy S7 gibt es von Samsung bislang nicht. Der aktuelle Bericht geht davon aus, dass das Galaxy S7 Anfang März 2016 auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


christian_k 16. Feb 2016

Mal ehrlich: Die Kamera des iPhone 6 hat zwar Blende f/2,2, aber auch einen Crop-Factor...

Bautz 08. Jan 2016

Bei meinem Lumia 820 ist das wechselkit meine rechte Hand ... die gabs auch kostenlos ;-)

gema_k@cken 08. Jan 2016

Also vor nicht allzulanger Zeit hatte CM und damit ein großteil der Roms fürs S3 probleme...

nille02 07. Jan 2016

Wenn die Bestellung Nachträglich um 30% reduziert wird, kann man das durch aus erwarten.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Gerichtsurteil: MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen
    Gerichtsurteil
    MDR darf Facebook-Kommentare ohne Sendungsbezug löschen

    Öffentlich-rechtliche Sender begehen keine Zensur, wenn sie nicht strafbare Kommentare auf Facebook löschen. Manchmal sind sie eher dazu verpflichtet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /