Smartphone-Verkäufe: Samsung holt sich die Topposition von Huawei zurück

Im dritten Quartal 2020 schafft es Xiaomi zudem erstmals, an Apple vorbeizuziehen - das dürfte sich zum Jahresende dank des neuen iPhones aber wieder ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Zahlen zu den Smartphone-Verkäufen sind da. (Symbolbild)
Die neuen Zahlen zu den Smartphone-Verkäufen sind da. (Symbolbild) (Bild: Wesley/Keystone/Getty Images)

Den Marktanalyseunternehmen Canalys und IDC zufolge konnte sich Samsung im dritten Quartal 2020 wieder an erster Stelle bei den Smartphone-Verkäufen positionieren. Der südkoreanische Hersteller profitierte dabei vom starken indischen Markt sowie steigenden Verkäufen im Bereich der Smartphones unter 250 Euro.

Stellenmarkt
  1. Hardware-Konstrukteur (m/w/d) Elektrotechnik
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg,Bergedorf
  2. IT-Koordinator Vertrieb (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Das spiegelt sich auch in den Quartalszahlen Samsungs wider. Insgesamt konnte Samsung im dritten Quartal 2020 80,4 Millionen Geräte absetzen, was einem Marktanteil von 22,7 Prozent sowie einem Wachstum gegenüber dem dritten Quartal 2019 von 2,9 Prozent entspricht.

Damit konnte Samsung Huawei von Platz 1 verdrängen, den der chinesische Hersteller im zweiten Quartal 2020 erobert hatte. Weiter sinkende Nachfrage nach Huawei-Smartphones in den Märkten außerhalb Chinas sowie auch in China sorgen für einen Einbruch der Verkaufszahlen um 22 Prozent gegenüber dem 3. Quartal 2019.

Xiaomi überholt Apple

Xiaomi gelang es im dritten Quartal 2020 erstmals, Apple hinter sich zu lassen. Mit 46,5 Millionen Geräten schafft es das Unternehmen auf Platz drei, mit einem Wachstum von 42 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2019. 53 Prozent der abgesetzten Geräte entfallen auf den chinesischen Markt, aber auch in Indien und Europa ist Xiaomi weiter stark präsent.

  • IDC/Screenshot: Golem.de
IDC/Screenshot: Golem.de
Samsung Galaxy S20 FE
Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Apple auf Platz vier abgerutscht ist, liegt zum großen Teil am verschobenen Verkaufsstart des iPhone 12. Anstatt wie gewohnt sein neues iPhone im September zu präsentieren, also am Ende des dritten Quartals, erfolgte dies aufgrund des Coronavirus 2020 erst im Oktober. Entsprechend gehen die Analysten davon aus, dass Apple im vierten Quartal aufholen wird - wahrscheinlich ist, dass sich das Unternehmen dann wieder weiter oben positioniert.

Vivo schafft es bei den Marktforschern auf Platz fünf der Liste, mit einer Wachstumsrate von 4,2 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2019. Vivo ist jüngst auch in Deutschland gestartet, das erste Smartphone des Herstellers ist hierzulande das X51.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /