• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Verkäufe: Huawei kommt nah an Apples zweiten Platz heran

Im Q2 2017 ist Huawei bei den Smartphone-Verkäufen nahe an Apple herangerückt. Das chinesische Unternehmen trennt nur noch drei Millionen Geräte vom zweiten Platz in der Rangliste hinter Samsung. Zudem kann der Hersteller seinen Umsatz steigern - in der zweiten Jahreshälfte dürften Apples Verkäufe aber wieder anziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei und Apple liegen nah beieinander in der Liste der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller des zweiten Quartals 2017.
Huawei und Apple liegen nah beieinander in der Liste der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller des zweiten Quartals 2017. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat im zweiten Quartal dieses Jahres 38 Millionen Smartphones verkauft. Damit schließt der Hersteller in diesem Zeitraum nahezu die Lücke zwischen sich und Apple, das weltweit hinter Samsung auf Platz 2 der erfolgreichsten Smartphone-Hersteller liegt. Das belegen Zahlen des Marktforschungsunternehmens Canalys.

Huawei liegt drei Millionen Smartphones hinter Apple

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Apple hatte jüngst in seinen Finanzzahlen bekanntgegeben, knapp über 41 Millionen iPhones verkauft zu haben - das sind nur 3 Millionen Geräte mehr als Huawei. Im zweiten Quartal des Vorjahres lag die Differenz zwischen den beiden Unternehmen noch bei etwa neun Millionen verkauften Geräten.

Zwar kann dies durchaus als Signal gewertet werden, dass Huawei aufholt; dabei darf aber nicht übersehen werden, dass das zweite Quartal nie zu Apples starken Verkaufsperioden zählte. In der zweiten Jahreshälfte veröffentlicht der Hersteller aus Cupertino für gewöhnlich das neue iPhone, entsprechend sind die Verkaufszahlen im letzten Quartal aussagekräftiger. Wahrscheinlich wird der Abstand dann wieder größer sein.

Huawei steigert seinen Umsatz um über 30 Prozent

Ein Blick auf Huaweis Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2017 zeigt aber auch, dass das Unternehmen wächst: Der Umsatz beträgt über 13 Milliarden Euro, was eigenen Angaben zufolge einer Steigerung von 36,2 Prozent verglichen mit der ersten Hälfte des Jahres 2016 entspricht. Die 73 Millionen verkauften Smartphones entsprechen einer Steigerung von 20,6 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

Affenjones 03. Aug 2017

Das ist zwar ein berechtigter Einwand, aber der Artikel liefert ja die Begründung für...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /