Smartphone und Rechner: Copy & Paste in der realen Welt

Gegenstände mit dem Smartphone abfotografieren und von dort freigestellt in Photoshop einfügen - das klappt in der AR Cut & Paste-Demo sehr gut.

Artikel veröffentlicht am ,
AR Cut & Paste-Demo
AR Cut & Paste-Demo (Bild: Cyrial Diagne/ Screenshot: Golem.de)

Mit der Demo des Entwicklers Cyrial Diagne kann das Kopieren und Einfügen mit Hilfe von Augmented Reality zwischen Smartphone und Rechner realisiert werden. Das funktioniert so: Der Nutzer fotografiert mit dem Smartphone einen Gegenstand und richtet das Smartphone dann auf den Bildschirm des Rechners - und zwar genau an die Stelle, an der das freigestellte Foto eingefügt werden soll.

Stellenmarkt
  1. Consultant Informationssicherheit & Datenschutz (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Teilprojektleiter Leistungselektronik Software (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Laut Bericht der Website The Verge kehrt das Werkzeug das übliche AR-Paradigma um: Anstatt digitale Bilder in die physische Welt zu projizieren, bringt es das Physische in die digitale Welt.

Aktuell scheint das Tool nur ein Prototyp zu sein, es würde aber beispielsweise zu Adobes Angebot passen. Daher wäre es nicht verwunderlich, wenn solche Funktionen bald in iPhones und Android-Smartphones auftauchten.

Noch seien allerdings einige Performance-Probleme zu beheben, sagte Diagne. Es dauere aktuell etwa 2,5 Sekunden, um ein Objekt zu kopieren, und vier Sekunden, um es einzufügen.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Quellcode der AR Cut & Paste-Demo wurde auf Github veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessor-Bug
Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
Artikel
  1. Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
    Viertes Mobilfunknetz
    United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

    Fast keine eigenen Antennenstandorte, teures und schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

  2. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /