Smartphone: Treue der iPhone-Besitzer lässt nach

Seit der Einführung des iPhone vor fünf Jahren wollen erstmals weniger iPhone-Besitzer als bisher das nächste iPhone-Modell kaufen. Bisher war die Loyalitätsrate bei iPhone-Käufern sehr hoch. Die meisten iPhone-Besitzer wollen dem Apple-Smartphone weiterhin treu bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Anstellen fürs iPhone 5
Anstellen fürs iPhone 5 (Bild: Mario Tama/Getty Images)

In Westeuropa wollen 75 Prozent der iPhone-Besitzer beim Kauf eines neuen Smartphones wieder eines von Apple kaufen, haben die Marktforscher von Strategy Analytics ermittelt. Vor einem Jahr lag diese Rate noch bei 88 Prozent. Damit hat sich der Wert seit der Markteinführung des iPhones vor fünf Jahren erstmals verringert. Besitzer eines iPhones blieben den Forschern zufolge aber meist in der iOS-Welt.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Software Tester / Softwaretester (m/w/d)
    AGROLAB GMBH, Landshut
Detailsuche

Die aktuelle Treuerate ist immer noch vergleichsweise hoch. Ein Grund dafür kann sein, dass Besitzer eines iPhones beim Kauf eines Nicht-Apple-Smartphones automatisch auch die Plattform wechseln müssen. Das würde bedeuten, dass sie gekaufte Apps noch einmal erwerben müssen, wenn sie diese auf der neuen Plattform weiter nutzen wollen. Außerdem müssten alle bisherigen Anwendungen auf der neuen Plattform mühsam zusammengesucht werden. Wer beim Smartphone-Kauf bei der gleichen Plattform bleibt, kann die bestehenden Apps üblicherweise mit geringerem Aufwand auf das neue Gerät bringen.

Loyalitätsrate in den USA höher als in Westeuropa

In den USA ging die Loyalitätsrate der iPhone-Besitzer ebenfalls zurück, war dort allerdings bisher deutlich höher. 93 Prozent der iPhone-Besitzer in den USA hatten vor einem Jahr vor, wieder ein iOS-Smartphone zu kaufen. Aktuell liegt diese Rate bei 88 Prozent, also auf dem Niveau von Westeuropa vor einem Jahr.

Verantwortlich dafür waren laut den Marktforschern die kritischen Berichte zum aktuellen iPhone 5. Kritisiert wurde vor allem die Karten-App von Apple, aber auch die Fertigungsprobleme beim neuen Gehäuse. Wegen der Fertigungsprobleme soll das iPhone 5 vor der Auslieferung nun genauer als bisher kontrolliert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apples Karten-App löste weltweit Ärger aus und brachte den Apple-Chef sogar dazu, den eigenen Kunden Alternativen zu empfehlen. Für die Fehler in der Karten-App hat Apple seinen bisherigen Mobile-Chef entlassen.

Ein weiterer Negativpunkt beim iPhone 5 sind die lila Farbschleier, die auf manchen Fotos erscheinen, die mit der Kamera im iPhone 5 gemacht wurden. Als Ursache nennt Apple einfallendes Streulicht, bietet aber selbst keine Abhilfe für betroffene Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Flying Circus 26. Nov 2012

Also den geringeren Preis - korrekt? Aber beim iPhone soll das dann nicht gelten, da...

Abseus 03. Nov 2012

Ich hab selbst auch schon an anderer Stelle dargelegt das meine Fakten eben auch nur...

thorben 02. Nov 2012

also ich bezahle bei der telekom weniger als meine schwester bei o2 mit dem neuem iphone...

Das_B 02. Nov 2012

Musste mein iPhone 5 ungelogen 8 mal in 2 Wochen austauschen lassen. Das geht mal gar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /