Abo
  • Services:

Smartphone: TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen

Für den Auftragshersteller von Blackberry-Smartphones, TCL, ist die Zeit der Tastatur-Smartphones nicht vorbei: Kurz vor dem offiziellen Start der CES hat der Hersteller einen vielsagenden Videoclip auf Twitter geteilt. Die offizielle Vorstellung erfolgt jedoch nicht auf der Messe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tastatur des neuen Blackberry-Smartphones
Die Tastatur des neuen Blackberry-Smartphones (Bild: Screenshot Golem.de)

Der chinesische Hersteller TCL will offenbar im Rahmen der Consumer Electronic Show (CES) 2017 ein neues Blackberry-Smartphone mit Tastatur vorstellen. Der Chef der US-Sparte, Steve Cistulli, hat auf Twitter ein kurzes Video geteilt, in dem eine Blackberry-typische Tastatur eines Smartphones zu sehen ist. Als Hashtags verwendet Cistulli "BlackBerryMobile" und "CES2017".

Stellenmarkt
  1. Techtronic Industries ELC GmbH, Winnenden
  2. ttransact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried bei München

Entsprechend ist mit einer Veröffentlichung zur diesjährigen CES zu rechnen. Daraus wurde allerdings nichts, der Hersteller zeigte einigen ausgewählten US-Medien lediglich einen frühen Prototyp. Es ist nicht einmal ein Produktname oder ein Zeitplan für die Markteinführung bekannt. Android Central zufolge soll das Gerät den Codenamen "Mercury" tragen und eine ungewöhnliche Display-Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln haben. Auch werden ein Snapdragon-Chip, 3 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher vermutet.

TCL baut in Zukunft exklusiv Blackberry-Smartphones

TCL und Blackberry haben im Dezember 2016 eine langfristige Lizenzvereinbarung geschlossen. Blackberry gibt demnach die Hardwareproduktion auf und lagert diese komplett an TCL aus; der chinesische Hersteller ist der einzige weltweit, der Produkte mit Blackberry-Namen produzieren darf. Auch die Smartphone-Software sowie die Sicherheitssuite wird TCL zur Verfügung gestellt.

Blackberry wird nach Angaben des Unternehmens weiterhin die Sicherheits- und Softwarelösungen selbst entwickeln und kontrollieren sowie Software-Updates zur Verfügung stellen. Die Fertigung der Smartphones, deren Verkauf sowie der Kundenservice hingegen werden komplett von TCL übernommen.

TCL hat bereits die beiden Blackberry-Smartphones DTEK50 und DTEK60 gebaut. Seit längerem vertreibt der Hersteller bereits Android-Smartphones unter dem Namen Alcatel.

Nachtrag vom 5. Januar 2017, 10:28 Uhr

Verschiedenen US-Medien wie etwa The Verge oder PCMag hat TCL auf der diesjährigen CES einen frühen Prototyp eines nächsten Blackberry-Smartphones gezeigt. Mit der frühen Ankündigung auf Twitter war eigentlich eine vollständige Produktvorstellung erwartet worden, die erfolgte jedoch nicht. Etliche technische Daten zum Gerät sind weiterhin nicht bekannt. TCL machte nicht einmal Angaben zum Gerätenamen, verriet keinen Termin für eine Markteinführung und auch keinen Preis. Wir haben den Artikel an einigen Textstellen an die neue Entwicklung angepasst.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

maxmoon 06. Jan 2017

Mir ist es immer noch ein Rätsel warum es Menschen gibt die auf einem Handy irgendwohin...

pre3 06. Jan 2017

Die ersten hands on's sehen sehr vielversprechend aus:-)


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /