Abo
  • Services:

Smartphone: TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen

Für den Auftragshersteller von Blackberry-Smartphones, TCL, ist die Zeit der Tastatur-Smartphones nicht vorbei: Kurz vor dem offiziellen Start der CES hat der Hersteller einen vielsagenden Videoclip auf Twitter geteilt. Die offizielle Vorstellung erfolgt jedoch nicht auf der Messe.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tastatur des neuen Blackberry-Smartphones
Die Tastatur des neuen Blackberry-Smartphones (Bild: Screenshot Golem.de)

Der chinesische Hersteller TCL will offenbar im Rahmen der Consumer Electronic Show (CES) 2017 ein neues Blackberry-Smartphone mit Tastatur vorstellen. Der Chef der US-Sparte, Steve Cistulli, hat auf Twitter ein kurzes Video geteilt, in dem eine Blackberry-typische Tastatur eines Smartphones zu sehen ist. Als Hashtags verwendet Cistulli "BlackBerryMobile" und "CES2017".

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Entsprechend ist mit einer Veröffentlichung zur diesjährigen CES zu rechnen. Daraus wurde allerdings nichts, der Hersteller zeigte einigen ausgewählten US-Medien lediglich einen frühen Prototyp. Es ist nicht einmal ein Produktname oder ein Zeitplan für die Markteinführung bekannt. Android Central zufolge soll das Gerät den Codenamen "Mercury" tragen und eine ungewöhnliche Display-Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln haben. Auch werden ein Snapdragon-Chip, 3 GByte RAM und 32 GByte Flash-Speicher vermutet.

TCL baut in Zukunft exklusiv Blackberry-Smartphones

TCL und Blackberry haben im Dezember 2016 eine langfristige Lizenzvereinbarung geschlossen. Blackberry gibt demnach die Hardwareproduktion auf und lagert diese komplett an TCL aus; der chinesische Hersteller ist der einzige weltweit, der Produkte mit Blackberry-Namen produzieren darf. Auch die Smartphone-Software sowie die Sicherheitssuite wird TCL zur Verfügung gestellt.

Blackberry wird nach Angaben des Unternehmens weiterhin die Sicherheits- und Softwarelösungen selbst entwickeln und kontrollieren sowie Software-Updates zur Verfügung stellen. Die Fertigung der Smartphones, deren Verkauf sowie der Kundenservice hingegen werden komplett von TCL übernommen.

TCL hat bereits die beiden Blackberry-Smartphones DTEK50 und DTEK60 gebaut. Seit längerem vertreibt der Hersteller bereits Android-Smartphones unter dem Namen Alcatel.

Nachtrag vom 5. Januar 2017, 10:28 Uhr

Verschiedenen US-Medien wie etwa The Verge oder PCMag hat TCL auf der diesjährigen CES einen frühen Prototyp eines nächsten Blackberry-Smartphones gezeigt. Mit der frühen Ankündigung auf Twitter war eigentlich eine vollständige Produktvorstellung erwartet worden, die erfolgte jedoch nicht. Etliche technische Daten zum Gerät sind weiterhin nicht bekannt. TCL machte nicht einmal Angaben zum Gerätenamen, verriet keinen Termin für eine Markteinführung und auch keinen Preis. Wir haben den Artikel an einigen Textstellen an die neue Entwicklung angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

maxmoon 06. Jan 2017

Mir ist es immer noch ein Rätsel warum es Menschen gibt die auf einem Handy irgendwohin...

pre3 06. Jan 2017

Die ersten hands on's sehen sehr vielversprechend aus:-)


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
      Android-Smartphone
      10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

      Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
      Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

      1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
      2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
      3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

        •  /