Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone-Tastatur: Nuance stellt Swype ein

Die beliebte Tastatur-App Swype wird nicht mehr weiterentwickelt. In Apples App Store ist sie bereits entfernt worden. Die Entwicklung für die Android-Version wird eingestellt. Wer die App besitzt, kann sie aber weiterhin nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Swype-Tastatur wird eingestellt.
Swype-Tastatur wird eingestellt. (Bild: Nuance)

Das Wischen auf Smartphone-Tastaturen ist heute nichts Besonderes mehr. Eine der Apps, die das eingeführt hatten, war Swype. Die App war erst eigenständig und wurde später von Nuance übernommen, einem Anbieter von Sprachsteuersystemen. Nun hat Nuance bekanntgegeben, dass Swype für iOS nicht länger angeboten wird. Wer im App Store auf einem iPhone nach Swype sucht, findet die App auch nicht mehr.

Android-Version weiterhin verfügbar

Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  2. Allgeier Experts Pro GmbH, Großraum Berlin

Etwas besser sieht es bei der Android-Version aus, die weiterhin im Play Store für 1,09 Euro zu haben ist. XDA Developers hat bei Nuance nachgefragt und sich etliche Anwenderberichte bestätigen lassen: Swype für Android wird nicht mehr weiterentwickelt. Wie lange die App noch im Play Store bezogen werden kann, ist derzeit nicht bekannt. Nuance hat angekündigt, sich künftig verstärkt auf den Bereich künstliche Intelligenz für Unternehmen konzentrieren zu wollen. Der Markt für Privatnutzer wird als nicht lukrativ genug eingeschätzt.

Wer die App erworben oder vorinstalliert auf seinem Smartphone hat, wird Swype weiterhin nutzen können. Verschiedene Smartphone-Hersteller wie Huawei oder Samsung haben Swype mit ihren Smartphones ausgeliefert. Es wäre möglich, dass die Gerätehersteller die Swype-Tastatur mit einem künftigen Firmware-Update nicht länger anbieten.

Keine neuen Funktionen für Android-Version

In jedem Fall wird es auch für die Android-Version von Swype keine neuen Funktionen mehr geben und Fehlerkorrekturen werden auch nicht vorgenommen. Als Swype vor knapp zehn Jahren auf den Markt kam, gehörte sie zu den ersten Tastaturen, die sich mit Wischgesten bedienen ließen. Mittlerweile sind die Wischeingaben in vielen anderen Bildschirmtastaturen zu finden. Der Nutzer muss die einzelnen Buchstaben nicht mehr tippen, sondern wischt darüber. Swype wurde im Herbst 2011 von Nuance übernommen, das sich seitdem um das Produkt kümmert - wobei in den vergangenen Monaten nur noch selten neue Funktionen dazugekommen sind.

Das Wischen soll die Eingabe von Texten komfortabler machen und beschleunigen. Idealerweise greift die jeweilige Tastatur-App auf ein Wörterbuch zurück. Der Anwender kann beim Wischen über die Buchstaben auch mal etwas schluderig sein und muss nicht unbedingt jeden Buchstaben erwischen. Das Wörterbuch erkennt dann im Idealfall, welches Wort eigentlich geschrieben werden sollte und ersetzt es automatisch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. 289,00€
  3. 319,90€
  4. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)

cruse 06. Mär 2018

Ging beim 2. versuch. Der erste war Donautiefhand ^^

EynLinuxMarc 23. Feb 2018

öm hab den auch und ja ich kaufe gerne app, schon um die Werbung loszuwerden und das ich...

TC 20. Feb 2018

Außerdem hat die Pfeiltasten und Tab für Terminalbedienung


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /