Abo
  • Services:

Smartphone-Tastatur: Nuance stellt Swype ein

Die beliebte Tastatur-App Swype wird nicht mehr weiterentwickelt. In Apples App Store ist sie bereits entfernt worden. Die Entwicklung für die Android-Version wird eingestellt. Wer die App besitzt, kann sie aber weiterhin nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Swype-Tastatur wird eingestellt.
Swype-Tastatur wird eingestellt. (Bild: Nuance)

Das Wischen auf Smartphone-Tastaturen ist heute nichts Besonderes mehr. Eine der Apps, die das eingeführt hatten, war Swype. Die App war erst eigenständig und wurde später von Nuance übernommen, einem Anbieter von Sprachsteuersystemen. Nun hat Nuance bekanntgegeben, dass Swype für iOS nicht länger angeboten wird. Wer im App Store auf einem iPhone nach Swype sucht, findet die App auch nicht mehr.

Android-Version weiterhin verfügbar

Stellenmarkt
  1. Ultratronik GmbH, Gilching bei München
  2. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Etwas besser sieht es bei der Android-Version aus, die weiterhin im Play Store für 1,09 Euro zu haben ist. XDA Developers hat bei Nuance nachgefragt und sich etliche Anwenderberichte bestätigen lassen: Swype für Android wird nicht mehr weiterentwickelt. Wie lange die App noch im Play Store bezogen werden kann, ist derzeit nicht bekannt. Nuance hat angekündigt, sich künftig verstärkt auf den Bereich künstliche Intelligenz für Unternehmen konzentrieren zu wollen. Der Markt für Privatnutzer wird als nicht lukrativ genug eingeschätzt.

Wer die App erworben oder vorinstalliert auf seinem Smartphone hat, wird Swype weiterhin nutzen können. Verschiedene Smartphone-Hersteller wie Huawei oder Samsung haben Swype mit ihren Smartphones ausgeliefert. Es wäre möglich, dass die Gerätehersteller die Swype-Tastatur mit einem künftigen Firmware-Update nicht länger anbieten.

Keine neuen Funktionen für Android-Version

In jedem Fall wird es auch für die Android-Version von Swype keine neuen Funktionen mehr geben und Fehlerkorrekturen werden auch nicht vorgenommen. Als Swype vor knapp zehn Jahren auf den Markt kam, gehörte sie zu den ersten Tastaturen, die sich mit Wischgesten bedienen ließen. Mittlerweile sind die Wischeingaben in vielen anderen Bildschirmtastaturen zu finden. Der Nutzer muss die einzelnen Buchstaben nicht mehr tippen, sondern wischt darüber. Swype wurde im Herbst 2011 von Nuance übernommen, das sich seitdem um das Produkt kümmert - wobei in den vergangenen Monaten nur noch selten neue Funktionen dazugekommen sind.

Das Wischen soll die Eingabe von Texten komfortabler machen und beschleunigen. Idealerweise greift die jeweilige Tastatur-App auf ein Wörterbuch zurück. Der Anwender kann beim Wischen über die Buchstaben auch mal etwas schluderig sein und muss nicht unbedingt jeden Buchstaben erwischen. Das Wörterbuch erkennt dann im Idealfall, welches Wort eigentlich geschrieben werden sollte und ersetzt es automatisch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 19,99€

cruse 06. Mär 2018

Ging beim 2. versuch. Der erste war Donautiefhand ^^

EynLinuxMarc 23. Feb 2018

öm hab den auch und ja ich kaufe gerne app, schon um die Werbung loszuwerden und das ich...

TC 20. Feb 2018

Außerdem hat die Pfeiltasten und Tab für Terminalbedienung


Folgen Sie uns
       


V-Rally 4 - Golem.de live

Michael schaut sich die PC-Version von V-Rally 4 an, die in einigen Punkten deutlich besser ist als die Konsolenfassung.

V-Rally 4 - Golem.de live Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /