Abo
  • Services:

Smartphone-Tarife: Neue O2-Free-Tarife verlieren Connect-Option

Telefónica verändert in Kürze die Konditionen für alle O2-Free-Tarife. Die Connect-Option gehört nur noch zum Tarif, wenn sich der Kunde für einen teureren Boost-Tarif entscheidet. Eine separate Connect-Buchung wird es nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Connect-Option künftig nur noch in den Boost-Varianten der O2-Free-Tarife enthalten.
Connect-Option künftig nur noch in den Boost-Varianten der O2-Free-Tarife enthalten. (Bild: Telefónica)

Telefónica startet am 5. Februar 2019 den neuen Tarif O2 Free XL, der auch Telefonate von Deutschland in das EU-Ausland abdeckt. Im Zuge dessen werden auch die O2-Free-Tarife S, M und L überarbeitet, wie uns eine Telefónica-Sprecher auf Nachfrage mitgeteilt hat. Die O2-Free-Tarife bleiben bezüglich der Flatrate-Leistungen identisch, aber ab dem 5. Februar 2019 werden diese nicht mehr mit der Connect-Funktion angeboten. Connect gibt es dann nur noch, wenn sich ein Kunde für die Boost-Varianten der entsprechenden Tarife entscheidet.

Stellenmarkt
  1. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Saarlouis, Losheim am See
  2. EWM AG, Mündersbach

Die Connect-Option umfasst neben der Hauptkarte ohne Aufpreis zwei Multi-SIM-Karten, die für Telefonie, SMS und Datennutzung verwendet werden können. Zudem werden sieben SIM-Karten nur für die Datennutzung ebenfalls kostenlos angeboten.

Bei aktiver Connect-Funktion gibt es die 1 MBit/s in der Drosselung nur für die Hauptkarte. Sowohl die beiden Multi-SIM-Karten als auch alle übrigen sieben Daten-SIM-Karten werden in der Drosselung auf eine Geschwindigkeit von 32 KBit/s reduziert. Ansonsten nutzen alle Connect-Karten das im Tarif enthaltene Datenvolumen.

  • Tabelle der O2-Free-Tarife ab dem 5. Februar 2019 (Bild: Telefónica)
Tabelle der O2-Free-Tarife ab dem 5. Februar 2019 (Bild: Telefónica)

Bei O2-Free-Neuverträgen nach dem 5. Februar 2019 gibt es die Connect-Option nur noch bei Buchung einer Boost-Option. Im Vergleich zu den regulären O2-Free-Tarifen umfassen Boost-Tarife neben der Connect-Option jeweils das doppelte Datenvolumen. Die Boost-Tarife kosten 5 Euro monatlich mehr als die normalen O2-Free-Tarife.

Bestandskunden können Connect weiter nutzen

O2 Free Boost S kostet mit 2 GByte ungedrosseltem Datenvolumen dann monatlich 24,99 Euro, die M-Variante für monatlich 34,99 Euro enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 20 GByte und L-Kunden bekommen 60 GByte ungedrosseltes Datenvolumen für monatlich 44,99 Euro.

Wer bereits einen O2-Free-Tarif mit Connect-Option besitzt, kann diesen nach Telefónica-Angaben ohne Einschränkungen weiterhin nutzen. Alle zusätlichen SIM-Karten sind weiterhin nutzbar und auch das Nachbuchen von SIM-Karten soll nach dem 5. Februar 2019 weiterhin möglich sein. Die Connect-fähigen O2-Free-Tarife kamen am 5. Juni 2018 auf den Markt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 54€
  2. (aktuell u. a. Corsair GLAIVE RGB als neuwertiger Outlet-Artikel für 34,99€ + Versand statt ca...
  3. 59,90€ (Bestpreis!)
  4. 99€ (Bestpreis!)

qq1 03. Feb 2019 / Themenstart

Nur so nebenbei (wusste nicht wo ich meinen senf lassen soll): da wir in einer demokratie...

qq1 02. Feb 2019 / Themenstart

immerhin wurde etwas wie o2 free s eingeführt. bin total begeistert davon.

qq1 02. Feb 2019 / Themenstart

nicht nur o2 drosselt auf 32 kbits. aber diese leistung überhaupt anbieten... das ist...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

      •  /