Smartphone-Tarife: Neue O2-Free-Tarife verlieren Connect-Option

Telefónica verändert in Kürze die Konditionen für alle O2-Free-Tarife. Die Connect-Option gehört nur noch zum Tarif, wenn sich der Kunde für einen teureren Boost-Tarif entscheidet. Eine separate Connect-Buchung wird es nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Connect-Option künftig nur noch in den Boost-Varianten der O2-Free-Tarife enthalten.
Connect-Option künftig nur noch in den Boost-Varianten der O2-Free-Tarife enthalten. (Bild: Telefónica)

Telefónica startet am 5. Februar 2019 den neuen Tarif O2 Free XL, der auch Telefonate von Deutschland in das EU-Ausland abdeckt. Im Zuge dessen werden auch die O2-Free-Tarife S, M und L überarbeitet, wie uns eine Telefónica-Sprecher auf Nachfrage mitgeteilt hat. Die O2-Free-Tarife bleiben bezüglich der Flatrate-Leistungen identisch, aber ab dem 5. Februar 2019 werden diese nicht mehr mit der Connect-Funktion angeboten. Connect gibt es dann nur noch, wenn sich ein Kunde für die Boost-Varianten der entsprechenden Tarife entscheidet.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Senior Java Developer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
Detailsuche

Die Connect-Option umfasst neben der Hauptkarte ohne Aufpreis zwei Multi-SIM-Karten, die für Telefonie, SMS und Datennutzung verwendet werden können. Zudem werden sieben SIM-Karten nur für die Datennutzung ebenfalls kostenlos angeboten.

Bei aktiver Connect-Funktion gibt es die 1 MBit/s in der Drosselung nur für die Hauptkarte. Sowohl die beiden Multi-SIM-Karten als auch alle übrigen sieben Daten-SIM-Karten werden in der Drosselung auf eine Geschwindigkeit von 32 KBit/s reduziert. Ansonsten nutzen alle Connect-Karten das im Tarif enthaltene Datenvolumen.

  • Tabelle der O2-Free-Tarife ab dem 5. Februar 2019 (Bild: Telefónica)
Tabelle der O2-Free-Tarife ab dem 5. Februar 2019 (Bild: Telefónica)

Bei O2-Free-Neuverträgen nach dem 5. Februar 2019 gibt es die Connect-Option nur noch bei Buchung einer Boost-Option. Im Vergleich zu den regulären O2-Free-Tarifen umfassen Boost-Tarife neben der Connect-Option jeweils das doppelte Datenvolumen. Die Boost-Tarife kosten 5 Euro monatlich mehr als die normalen O2-Free-Tarife.

Bestandskunden können Connect weiter nutzen

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

O2 Free Boost S kostet mit 2 GByte ungedrosseltem Datenvolumen dann monatlich 24,99 Euro, die M-Variante für monatlich 34,99 Euro enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 20 GByte und L-Kunden bekommen 60 GByte ungedrosseltes Datenvolumen für monatlich 44,99 Euro.

Wer bereits einen O2-Free-Tarif mit Connect-Option besitzt, kann diesen nach Telefónica-Angaben ohne Einschränkungen weiterhin nutzen. Alle zusätlichen SIM-Karten sind weiterhin nutzbar und auch das Nachbuchen von SIM-Karten soll nach dem 5. Februar 2019 weiterhin möglich sein. Die Connect-fähigen O2-Free-Tarife kamen am 5. Juni 2018 auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /