• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Tarife: LTE-Zubuchung für Prepaid-Tarife von Congstar verfügbar

Prepaid-Kunden von Congstar können ihren Smartphone-Tarif auch im LTE-Netz der Deutschen Telekom nutzen. Die neue Option kostet einen Aufpreis. Eine höhere Geschwindigkeit gibt es dafür zwar nicht, es könnte sich aber trotzdem für einige Kunden lohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Congstar mit LTE-Option
Congstar mit LTE-Option (Bild: Pixabay.com/CC0)

Bei Congstar gibt es für Prepaid-Kunden eine Neuerung: die Nutzung des LTE-Mobilfunknetzes der Deutschen Telekom gegen Aufpreis. Bisher war die LTE-Hinzubuchung den Congstar-Kunden vorbehalten, die einen Vertragstarif gebucht haben. Die neue LTE-Option für Prepaid-Kunden kostet 1 Euro und deckt eine Laufzeit von vier Wochen ab - bei Bedarf kann die LTE-Option auch wieder abbestellt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. SySS GmbH, Tübingen

Bei Congstar heißt die LTE-Option für Prepaid-Kunden LTE 25. Durch die Buchung von LTE 25 gibt es weiterhin eine maximale Geschwindigkeit von 25 MBit/s im Download. Die maximal nutzbare Geschwindigkeit erhöht sich also durch die Nutzung des LTE-Netzes nicht. Dennoch kann es für Kunden sinnvoll sein, die LTE-Option nachzubuchen, um eine bessere Netzabdeckung zu erhalten. Auf der Congstar-Webseite wird anschaulich auf einer Karte gezeigt, dass das LTE-Netz deutlich besser ausgebaut ist als das 3G-Netz mit HSDPA. VoLTE erhalten Congstar-Kunden nicht.

Congstar-Prepaid-Kunden, die sich schon über eine schlechte Netzabdeckung geärgert haben, könnten am Ende reell doch eine höhere Geschwindigkeit erhalten, wenn das Smartphone ansonsten wegen nicht verfügbaren 3G-Netzes in das EDGE-Netz der Telekom wechselt. Da sich LTE 25 nach vier Wochen bequem wieder abbestellen lässt, können es Kunden bei Bedarf ohne hohe Kosten für vier Wochen ausprobieren.

Die neue LTE-Option soll es auch für die erste Generation des Prepaid-Wie-ich-will-Tarifs geben; Kunden müssten also nicht zwingend auf einen aktuellen Tarif wechseln. Im Rahmen des Prepaid-Baustein-Tarifs kann aus vier unterschiedlich großen ungedrosselten Datenvolumen ausgewählt werden. Zusammen mit LTE-Nutzung kosten 500 MByte für vier Wochen 4 Euro. Für 6 Euro stehen 1 GByte bereit und 3 GByte gibt es für 9 Euro. Das größte Paket sind 5 GByte für 16 Euro mit vier Wochen Laufzeit. Wer die Datenoptionen ohne LTE-Nutzung bucht, spart jeweils 1 Euro.

Congstar ist eine Tochterfirma der Deutschen Telekom und vermarktet unter anderem die Mobilfunktarife der Deutschen Telekom unter eigener Marke. Congstar-Kunden nutzen das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Jan_van_Heer 28. Aug 2019

Natürlich sollte man einen Flex-Tarif haben. Gerade hier merke ich, dass sich sowas auch...

ip (Golem.de) 27. Aug 2019

wird nicht unterstützt. Das wurde im Artikel nachgetragen. Danke für den Hinweis.

ip (Golem.de) 27. Aug 2019

da hat sich bedauerlicherweise ein Tippfehler eingeschlichen, der nun im Artikel...

gadthrawn 27. Aug 2019

dass 3G zurückgebaut wird, aber 3G als Standard-Smartphonetarif bei Prepaid vorgeschlagen...

Jan_van_Heer 27. Aug 2019

So, jetzt gibt es LTE auch bei Prepaid. Warum müssen Allnet Kunden eigentlich 5,- zahlen...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /