• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Tarife: LTE-Zubuchung für Prepaid-Tarife von Congstar verfügbar

Prepaid-Kunden von Congstar können ihren Smartphone-Tarif auch im LTE-Netz der Deutschen Telekom nutzen. Die neue Option kostet einen Aufpreis. Eine höhere Geschwindigkeit gibt es dafür zwar nicht, es könnte sich aber trotzdem für einige Kunden lohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Congstar mit LTE-Option
Congstar mit LTE-Option (Bild: Pixabay.com/CC0)

Bei Congstar gibt es für Prepaid-Kunden eine Neuerung: die Nutzung des LTE-Mobilfunknetzes der Deutschen Telekom gegen Aufpreis. Bisher war die LTE-Hinzubuchung den Congstar-Kunden vorbehalten, die einen Vertragstarif gebucht haben. Die neue LTE-Option für Prepaid-Kunden kostet 1 Euro und deckt eine Laufzeit von vier Wochen ab - bei Bedarf kann die LTE-Option auch wieder abbestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Dürr Systems AG, Goldkronach

Bei Congstar heißt die LTE-Option für Prepaid-Kunden LTE 25. Durch die Buchung von LTE 25 gibt es weiterhin eine maximale Geschwindigkeit von 25 MBit/s im Download. Die maximal nutzbare Geschwindigkeit erhöht sich also durch die Nutzung des LTE-Netzes nicht. Dennoch kann es für Kunden sinnvoll sein, die LTE-Option nachzubuchen, um eine bessere Netzabdeckung zu erhalten. Auf der Congstar-Webseite wird anschaulich auf einer Karte gezeigt, dass das LTE-Netz deutlich besser ausgebaut ist als das 3G-Netz mit HSDPA. VoLTE erhalten Congstar-Kunden nicht.

Congstar-Prepaid-Kunden, die sich schon über eine schlechte Netzabdeckung geärgert haben, könnten am Ende reell doch eine höhere Geschwindigkeit erhalten, wenn das Smartphone ansonsten wegen nicht verfügbaren 3G-Netzes in das EDGE-Netz der Telekom wechselt. Da sich LTE 25 nach vier Wochen bequem wieder abbestellen lässt, können es Kunden bei Bedarf ohne hohe Kosten für vier Wochen ausprobieren.

Die neue LTE-Option soll es auch für die erste Generation des Prepaid-Wie-ich-will-Tarifs geben; Kunden müssten also nicht zwingend auf einen aktuellen Tarif wechseln. Im Rahmen des Prepaid-Baustein-Tarifs kann aus vier unterschiedlich großen ungedrosselten Datenvolumen ausgewählt werden. Zusammen mit LTE-Nutzung kosten 500 MByte für vier Wochen 4 Euro. Für 6 Euro stehen 1 GByte bereit und 3 GByte gibt es für 9 Euro. Das größte Paket sind 5 GByte für 16 Euro mit vier Wochen Laufzeit. Wer die Datenoptionen ohne LTE-Nutzung bucht, spart jeweils 1 Euro.

Congstar ist eine Tochterfirma der Deutschen Telekom und vermarktet unter anderem die Mobilfunktarife der Deutschen Telekom unter eigener Marke. Congstar-Kunden nutzen das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Jan_van_Heer 28. Aug 2019

Natürlich sollte man einen Flex-Tarif haben. Gerade hier merke ich, dass sich sowas auch...

ip (Golem.de) 27. Aug 2019

wird nicht unterstützt. Das wurde im Artikel nachgetragen. Danke für den Hinweis.

ip (Golem.de) 27. Aug 2019

da hat sich bedauerlicherweise ein Tippfehler eingeschlichen, der nun im Artikel...

gadthrawn 27. Aug 2019

dass 3G zurückgebaut wird, aber 3G als Standard-Smartphonetarif bei Prepaid vorgeschlagen...

Jan_van_Heer 27. Aug 2019

So, jetzt gibt es LTE auch bei Prepaid. Warum müssen Allnet Kunden eigentlich 5,- zahlen...


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
Elektromobilität
Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    •  /