Smartphone-Tarife: LTE-Zubuchung für Prepaid-Tarife von Congstar verfügbar

Prepaid-Kunden von Congstar können ihren Smartphone-Tarif auch im LTE-Netz der Deutschen Telekom nutzen. Die neue Option kostet einen Aufpreis. Eine höhere Geschwindigkeit gibt es dafür zwar nicht, es könnte sich aber trotzdem für einige Kunden lohnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Congstar mit LTE-Option
Congstar mit LTE-Option (Bild: Pixabay.com/CC0)

Bei Congstar gibt es für Prepaid-Kunden eine Neuerung: die Nutzung des LTE-Mobilfunknetzes der Deutschen Telekom gegen Aufpreis. Bisher war die LTE-Hinzubuchung den Congstar-Kunden vorbehalten, die einen Vertragstarif gebucht haben. Die neue LTE-Option für Prepaid-Kunden kostet 1 Euro und deckt eine Laufzeit von vier Wochen ab - bei Bedarf kann die LTE-Option auch wieder abbestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
  2. Referent Servicemanagement (m/w/d)
    EVH GmbH, Halle (Saale)
Detailsuche

Bei Congstar heißt die LTE-Option für Prepaid-Kunden LTE 25. Durch die Buchung von LTE 25 gibt es weiterhin eine maximale Geschwindigkeit von 25 MBit/s im Download. Die maximal nutzbare Geschwindigkeit erhöht sich also durch die Nutzung des LTE-Netzes nicht. Dennoch kann es für Kunden sinnvoll sein, die LTE-Option nachzubuchen, um eine bessere Netzabdeckung zu erhalten. Auf der Congstar-Webseite wird anschaulich auf einer Karte gezeigt, dass das LTE-Netz deutlich besser ausgebaut ist als das 3G-Netz mit HSDPA. VoLTE erhalten Congstar-Kunden nicht.

Congstar-Prepaid-Kunden, die sich schon über eine schlechte Netzabdeckung geärgert haben, könnten am Ende reell doch eine höhere Geschwindigkeit erhalten, wenn das Smartphone ansonsten wegen nicht verfügbaren 3G-Netzes in das EDGE-Netz der Telekom wechselt. Da sich LTE 25 nach vier Wochen bequem wieder abbestellen lässt, können es Kunden bei Bedarf ohne hohe Kosten für vier Wochen ausprobieren.

Die neue LTE-Option soll es auch für die erste Generation des Prepaid-Wie-ich-will-Tarifs geben; Kunden müssten also nicht zwingend auf einen aktuellen Tarif wechseln. Im Rahmen des Prepaid-Baustein-Tarifs kann aus vier unterschiedlich großen ungedrosselten Datenvolumen ausgewählt werden. Zusammen mit LTE-Nutzung kosten 500 MByte für vier Wochen 4 Euro. Für 6 Euro stehen 1 GByte bereit und 3 GByte gibt es für 9 Euro. Das größte Paket sind 5 GByte für 16 Euro mit vier Wochen Laufzeit. Wer die Datenoptionen ohne LTE-Nutzung bucht, spart jeweils 1 Euro.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Congstar ist eine Tochterfirma der Deutschen Telekom und vermarktet unter anderem die Mobilfunktarife der Deutschen Telekom unter eigener Marke. Congstar-Kunden nutzen das Mobilfunknetz der Deutschen Telekom.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jan_van_Heer 28. Aug 2019

Natürlich sollte man einen Flex-Tarif haben. Gerade hier merke ich, dass sich sowas auch...

ip (Golem.de) 27. Aug 2019

wird nicht unterstützt. Das wurde im Artikel nachgetragen. Danke für den Hinweis.

ip (Golem.de) 27. Aug 2019

da hat sich bedauerlicherweise ein Tippfehler eingeschlichen, der nun im Artikel...

gadthrawn 27. Aug 2019

dass 3G zurückgebaut wird, aber 3G als Standard-Smartphonetarif bei Prepaid vorgeschlagen...

Jan_van_Heer 27. Aug 2019

So, jetzt gibt es LTE auch bei Prepaid. Warum müssen Allnet Kunden eigentlich 5,- zahlen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und Android 12
Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei
Artikel
  1. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Nachrichtendienste wollen weiter Spionagetools zukaufen

    Von der Debatte um Pegasus zeigen sich die deutschen Nachrichtendienste unbeeindruckt. Der Zukauf von Trojanern und Analysesoftware sei unverzichtbar, heißt es.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Apple: Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte
    Apple
    Notch des Macbook Pro legt sich über Inhalte

    Erste Käufer des neuen Macbook Pro berichten von einer schlechten Software-Anpassung. So legt sich die Notch über Menüs oder den Mauszeiger.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Switch OLED 369,99€ • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /