Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone-Tarife: Blau bringt mehr Prepaid-Tarife mit Allnet-Flatrate

Mit Aldi hat es angefangen, danach waren die O2-Prepaid-Tarife dran, dann ist Lidl nachgezogen und nun folgt Blau. Bei Prepaid-Tarifen setzen sich immer stärker Telefon- und SMS-Flatrates durch. Blau-Kunden können demnächst aus drei Allnet-Flatrates wählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Prepaid-Tarife von Blau mit Allnet-Flatrate
Neue Prepaid-Tarife von Blau mit Allnet-Flatrate (Bild: Telefónica)

Die neuen Blau-Prepaid-Tarife starten am 10. Juli 2018, dann sollen auch Bestandskunden auf die neuen Tarife wechseln können. Im Zuge der Neugestaltung gibt es künftig drei Allnet-Flatrates; bisher ist nur eine Allnet-Flatrate verfügbar, die in der Leistung aufgestockt wird. Den neuen Trend zu immer mehr Allnet-Flat-Tarifen für Prepaid-Kunden hat Aldi vor einem Monat losgetreten, danach folgte die O2-Prepaid-Marke und zuletzt gab Lidl neue Tarife bekannt. Mit Blau ist ein dritter Anbieter im Telefónica-Netz aktiv, der demnächst verstärkt auf Allnet-Flatrates setzt.

Stellenmarkt
  1. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die drei Allnet-Flat-Tarife bei Blau unterscheiden sich nur durch die Höhe des ungedrosselten Datenvolumens. Für Kunden, die vornehmlich mobiles Internet nutzen, gibt es noch einen Tarif ohne Telefon- oder SMS-Kontingent, der den Basistarif ergänzt. Im Basistarif kostet jede Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent und für einen Monat gibt es ein Datenvolumen von 10 MByte kostenlos. Danach wird jedes weitere MByte mit 24 Cent berechnet.

Alle Blau-Kunden können das LTE-Netz von Telefónica nutzen, allerdings ist die maximal mögliche Geschwindigkeit auf 21,6 MBit/s im Download und 11,2 MBit im Upload begrenzt. Bei allen Flatrate-Tarifen wird die maximal mögliche Geschwindigkeit im Download und Upload auf jeweils 64 KBit/s beschränkt, sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist.

  • Neue Prepaid-Tarife bei Blau (Bild: Telefónica)
Neue Prepaid-Tarife bei Blau (Bild: Telefónica)

Der kleinste Allnet-Tarif heißt Allnet S und kostet für vier Wochen 8,99 Euro und enthält neben einer Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze eine ungedrosselte Datenflatrate mit einem Volumen von 1,5 GByte. 3 GByte ungedrosselte Datenflatrate gibt es im Tarif Allnet M, der zusammen mit einer Telefon- und SMS-Flatrate für eine Laufzeit von vier Wochen 13,99 Euro kostet.

Aufgewertet wird der Tarif Allnet L, der bisher ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2,5 GByte geboten hat. Dieses Volumen wird auf 4 GByte erhöht. Unverändert blieb der Preis von 19,99 Euro und die Laufzeit von vier Wochen. Auch bei diesem Tarif gehört eine Telefon- und SMS-Flatrate dazu.

Surf M ist ein Tarif ohne Allnet-Flatrate

Mit Surf M wird weiterhin ein Tarif ohne Telefonie- und SMS-Kontingent angeboten, der im Zuge der neuen Tarife beim gleichen Preis etwas mehr Leistung für weniger Geld bekommt. Statt bisher 1,5 GByte gibt es künftig 1,75 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Dabei sinkt der Preis von 9,99 Euro auf 8,99 Euro bei einer Laufzeit von vier Wochen. Wer damit telefonieren oder SMS versenden möchte, zahlt für jede Telefonminute und jede Kurzmitteilung jeweils 9 Cent - wie beim Basistarif. Für jede Telefonminute und jede Kurzmitteilung fallen dann jeweils 9 Cent an - wie beim Basistarif.

Alle Optionen müssen aufgrund der Laufzeit von vier Wochen 13-mal gebucht werden, um diese das ganze Jahr über nutzen zu können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

M.P. 03. Jul 2018

Wenn die Faxe ignorieren, werden Briefe wohl auch im Schredder landen ... Vollstreckbaren...

M.P. 03. Jul 2018

eine Allnet Flat gleichwertig mit 250 MBit Transfervolumen Blau Allnet S = 1,5 GByte...

Kirschkuchen 03. Jul 2018

Für Kunden auf dem Land wo O2 traditionell das schlechteste Netz hat definitiv momentan...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /