Abo
  • Services:

Smartphone-Tarife: Blau bringt mehr Prepaid-Tarife mit Allnet-Flatrate

Mit Aldi hat es angefangen, danach waren die O2-Prepaid-Tarife dran, dann ist Lidl nachgezogen und nun folgt Blau. Bei Prepaid-Tarifen setzen sich immer stärker Telefon- und SMS-Flatrates durch. Blau-Kunden können demnächst aus drei Allnet-Flatrates wählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Prepaid-Tarife von Blau mit Allnet-Flatrate
Neue Prepaid-Tarife von Blau mit Allnet-Flatrate (Bild: Telefónica)

Die neuen Blau-Prepaid-Tarife starten am 10. Juli 2018, dann sollen auch Bestandskunden auf die neuen Tarife wechseln können. Im Zuge der Neugestaltung gibt es künftig drei Allnet-Flatrates; bisher ist nur eine Allnet-Flatrate verfügbar, die in der Leistung aufgestockt wird. Den neuen Trend zu immer mehr Allnet-Flat-Tarifen für Prepaid-Kunden hat Aldi vor einem Monat losgetreten, danach folgte die O2-Prepaid-Marke und zuletzt gab Lidl neue Tarife bekannt. Mit Blau ist ein dritter Anbieter im Telefónica-Netz aktiv, der demnächst verstärkt auf Allnet-Flatrates setzt.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Die drei Allnet-Flat-Tarife bei Blau unterscheiden sich nur durch die Höhe des ungedrosselten Datenvolumens. Für Kunden, die vornehmlich mobiles Internet nutzen, gibt es noch einen Tarif ohne Telefon- oder SMS-Kontingent, der den Basistarif ergänzt. Im Basistarif kostet jede Telefonminute und SMS jeweils 9 Cent und für einen Monat gibt es ein Datenvolumen von 10 MByte kostenlos. Danach wird jedes weitere MByte mit 24 Cent berechnet.

Alle Blau-Kunden können das LTE-Netz von Telefónica nutzen, allerdings ist die maximal mögliche Geschwindigkeit auf 21,6 MBit/s im Download und 11,2 MBit im Upload begrenzt. Bei allen Flatrate-Tarifen wird die maximal mögliche Geschwindigkeit im Download und Upload auf jeweils 64 KBit/s beschränkt, sobald das Inklusivvolumen aufgebraucht ist.

  • Neue Prepaid-Tarife bei Blau (Bild: Telefónica)
Neue Prepaid-Tarife bei Blau (Bild: Telefónica)

Der kleinste Allnet-Tarif heißt Allnet S und kostet für vier Wochen 8,99 Euro und enthält neben einer Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze eine ungedrosselte Datenflatrate mit einem Volumen von 1,5 GByte. 3 GByte ungedrosselte Datenflatrate gibt es im Tarif Allnet M, der zusammen mit einer Telefon- und SMS-Flatrate für eine Laufzeit von vier Wochen 13,99 Euro kostet.

Aufgewertet wird der Tarif Allnet L, der bisher ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2,5 GByte geboten hat. Dieses Volumen wird auf 4 GByte erhöht. Unverändert blieb der Preis von 19,99 Euro und die Laufzeit von vier Wochen. Auch bei diesem Tarif gehört eine Telefon- und SMS-Flatrate dazu.

Surf M ist ein Tarif ohne Allnet-Flatrate

Mit Surf M wird weiterhin ein Tarif ohne Telefonie- und SMS-Kontingent angeboten, der im Zuge der neuen Tarife beim gleichen Preis etwas mehr Leistung für weniger Geld bekommt. Statt bisher 1,5 GByte gibt es künftig 1,75 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Dabei sinkt der Preis von 9,99 Euro auf 8,99 Euro bei einer Laufzeit von vier Wochen. Wer damit telefonieren oder SMS versenden möchte, zahlt für jede Telefonminute und jede Kurzmitteilung jeweils 9 Cent - wie beim Basistarif. Für jede Telefonminute und jede Kurzmitteilung fallen dann jeweils 9 Cent an - wie beim Basistarif.

Alle Optionen müssen aufgrund der Laufzeit von vier Wochen 13-mal gebucht werden, um diese das ganze Jahr über nutzen zu können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

M.P. 03. Jul 2018 / Themenstart

Wenn die Faxe ignorieren, werden Briefe wohl auch im Schredder landen ... Vollstreckbaren...

M.P. 03. Jul 2018 / Themenstart

eine Allnet Flat gleichwertig mit 250 MBit Transfervolumen Blau Allnet S = 1,5 GByte...

Kirschkuchen 03. Jul 2018 / Themenstart

Für Kunden auf dem Land wo O2 traditionell das schlechteste Netz hat definitiv momentan...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /