• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Tarif: Telefónica muss Kunden freie Gerätewahl erlauben

Bei einem Smartphone-Tarif muss frei gewählt werden können, welches Gerät damit verwendet wird. Ansonsten ist das ein Verstoß gegen EU-Recht.

Artikel veröffentlicht am ,
Telefónica will für einen O2-Tarif die Gerätenutzung einschränken.
Telefónica will für einen O2-Tarif die Gerätenutzung einschränken. (Bild: Tolga Akmen/AFP via Getty Images)

Ein Mobilfunkanbieter darf der Kundschaft nicht vorschreiben, für den Internetzugang nur bestimmte Geräte verwenden zu dürfen. Dies hat das Landgericht München I nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen Telefónica entschieden. Telefónica hat bereits Berufung eingereicht. Weitere Klagen laufen gegen die Deutsche Telekom, Mobilcom Debitel sowie Vodafone.

Stellenmarkt
  1. Panasonic Marketing Europe GmbH, Weiterstadt
  2. h-o-t-phone GmbH, Mannheim

Das Landgericht München schloss sich der Auffassung des Verbraucherzentrale Bundesverbands an, dass Telefónica gegen die Verordnung über Maßnahmen zum Zugang zum offenen Internet (VO 2015/2120) (TSM-Verordnung) der Europäischen Union verstoßen hat. Diese gewährt Vertragskunden ausdrücklich das Recht, für einen Internetzugangsdienst frei die entsprechenden Endgeräte wählen zu können.

Telefónica schließt hingegen für den Mobilfunktarif O2 Free Unlimited jegliche Nutzung des Internetzugangs mit kabelgebundenen Geräten aus, beanstandeten die Richter. Dadurch könnten manche Geräte nicht genutzt werden, die sich für den Internetzugang eignen und üblich seien. Diese Regelung erklärte das Gericht für unwirksam. Das sei mit dem Grundgedanken der Endgerätefreiheit nicht zu vereinbaren.

O2 Free Unlimited hat eine ungedrosselte Datenflatrate

Der Smartphone-Tarife O2 Free Unlimited enthält eine ungedrosselte Datenflatrate für die mobile Internetnutzung. Telefónica nimmt in seinen Vertragsbedingungen ausdrücklich stationäre LTE-Router aus. "Kundinnen und Kunden dürfen frei wählen, mit welchen Geräten sie ihren Internetzugang nutzen. Dieses Recht dürfen Anbieter nicht in ihren Tarifbedingungen aushebeln", kommentiert Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim vzbv, das Urteil.

"Aus Verbrauchersicht ist es ärgerlich, dass Anbieter seit Inkrafttreten der TSM-Verordnung versuchen, diese nach ihrem Belieben auszulegen, sei es zum Thema Netzneutralität, Roaming oder wie in diesem Fall zur Endgerätefreiheit. Dass Verbraucherinnen und Verbraucher für gebuchte Dienste frei entscheiden können, welches Endgerät sie nutzen möchten, sollte fast sechs Jahre nach Inkrafttreten der Verordnung eigentlich selbstverständlich sein", sagte Susanne Blohm, Referentin im Team Digitales und Medien beim vzbv.

Weitere Verfahren gegen Telekom, Mobilcom-Debitel und Vodafone

Telefónica hat gegen das Urteil Berufung beim Oberlandesgericht München eingelegt, daher ist das Urteil noch nicht rechtskräftig. Das Urteil des Landgerichts München I erging bereits am 28. Januar 2021, wurde aber erst jetzt durch die vzbv öffentlich bekannt Az. 12 O 6343/20.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale laufen auch Gerichtsverfahren gegen die Telekom Deutschland, Mobilcom Debitel sowie Vodafone, die alle ähnliche Klauseln in ihren Verträgen haben. Zu diesen Verfahren liegen noch keine Gerichtsentscheidungen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)

Faksimile 19. Mär 2021 / Themenstart

Was ist denn an : Artikel 3 Gewährleistung des Zugangs zum offenen Internet (1) Endnutzer...

robinx999 19. Mär 2021 / Themenstart

Damit wird ja sogar geworben https://www.o2online.de/tarife/unbegrenzt/ Unbegrenztes...

robinx999 19. Mär 2021 / Themenstart

War das nicht auch damals schon 1gb für 24 Stunden https://www.teltarif.de/aldi-talk...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /