Smartphone-Tarif mit 4 GByte für 10 Euro: Rufnummernmitnahme bei Fraenk mit Einschränkung

Der Smartphone-Tarif Fraenk hat ein festes Datenvolumen und keine Datenflatrate mit Drosselung. Die Portierung der Rufnummer geht nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Fraenk ermöglicht eine Rufnummernmitnahme.
Fraenk ermöglicht eine Rufnummernmitnahme. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Der Wechsel zu Fraenk wird attraktiver, der Anbieter hat die Möglichkeit einer Rufnummernmitnahme eingeführt. Der Fraenk-Tarif ist seit rund einem Monat verfügbar, er unterscheidet sich von vielen Angeboten der Konkurrenz in einem wichtigen Punkt: Es gibt keine gedrosselte Datenflatrate, stattdessen wird ein festes Datenvolumen bereitgestellt, das bei Bedarf aufgestockt werden kann.

Fraenk selbst verlangt keine Gebühren, wenn eine bestehende Rufnummer übernommen wird. Seit etwa einem Monat darf eine Rufnummernportierung in Deutschland nur noch maximal 6,82 Euro kosten, die vom bisherigen Anbieter erhoben wird. Wer bereits eine Fraenk-SIM-Karte besitzt, kann nachträglich keine Portierung einer Rufnummer von einem anderen Anbieter durchführen lassen.

Caschy hatte darauf hingewiesen, dass der Congstar-Support eine Rufnummernmitnahme zu Fraenk verweigert. Golem.de hat sich das bestätigen lassen. Als Grund werden technische Gründe genannt. Es sind keine Pläne bekannt, daran etwas zu ändern. Wer trotzdem von Congstar zu Fraenk wechseln will, muss den mühsamen Weg über einen anderen Provider gehen. Die Rufnummer muss also erst zu einem anderen Anbieter übertragen werden und von dort dann zu Fraenk. Dabei fallen aber doppelt so hohe Gebühren für die Rufnummernportierung an.

Bei Fraenk kann weiteres Datenvolumen dazugebucht werden

Der Fraenk-Tarif kostet monatlich 10 Euro, dafür gibt es ein Datenvolumen von 4 GByte. Bei der Datennutzung kann das LTE-Mobilfunknetz der Deutschen Telekom mit bis zu 25 MBit/s im Download sowie maximal 5 MBit/s im Upload verwendet werden. Der Tarif unterstützt VoLTE sowie Wi-Fi-Calling. Das Datenvolumen kann im EU-Ausland sowie in Großbritannien, Liechtenstein, Norwegen, Island und der Schweiz genutzt werden.

Wenn das im Tarif enthaltene Datenvolumen vor Ablauf des Monats aufgebraucht ist, kann weiteres kostenpflichtig dazugebucht werden. Bis zu zehn Mal im Monat können 2 GByte für jeweils 5 Euro nachgebucht werden. Das hinzugebuchte Datenvolumen hat generell eine Laufzeit von 31 Tagen und kann in den Folgemonat mitgenommen werden. Maximal sind mit Fraenk also bis zu 24 GByte Datenvolumen pro Monat möglich, was am Ende 60 Euro kosten würde.

Fraenk umfasst eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Auch dabei wird EU-Roaming unterstützt, das zusätzlich in den Ländern Großbritannien, Liechtenstein, Norwegen, Island und der Schweiz möglich ist. Außerhalb dieser Länder können mit Fraenk keine Anrufe oder SMS empfangen werden. Zudem sind generell keine Anrufe oder Kurzmitteilungen ins Ausland möglich. Auch ein MMS-Versand geht nicht.

Fraenk bietet nur eine Bezahlung über Paypal

Fraenk wird ausschließlich über das Internet angeboten und über eine App administriert. Nach der Bestellung sollen die SIM-Karten nach spätestens zwei Tagen beim Kunden sein. Eine eSIM-Nutzung steht weiterhin nicht zur Verfügung. Der Fraenk-Tarif kann ausschließlich über Paypal bezahlt werden. Er kann mit einer Frist von zwei Wochen zum Ende eines jeden Monats gekündigt werden.

Fraenk wird von Congstar angeboten, einem Tochterunternehmen der Deutschen Telekom. Somit nutzen auch Fraenk-Kunden das Mobilfunknetz der Telekom.

Nachtrag vom 28. Mai 2020, 10:55 Uhr

Wer von Congstar zu Fraenk wecheln und dabei seine Rufnummer mitnehmen möchte, kann dies nicht machen. Dafür werden vom Congstar-Support technische Gründe genannt. Wir haben die Meldung an der entsprechenden Stelle ergänzt.

Nachtrag vom 28. Mai 2020, 13:40 Uhr

Congstar hat Golem.de auf Nachfrage bestätigt, dass aus technischen Gründen keine Portierung der Rufnummer von Congstar zu Fraenk möglich ist. Wir haben den Meldungstext entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chartmix 01. Jun 2020

Evtl. weil es ein monatlich kündbarer Vertrag ist.

langhaarschneider 29. Mai 2020

Ich freu mich dass die Rufnummernmitnahme jetzt klappt und werde Fraenk vermutlich bald...

treysis 28. Mai 2020

Zeig mir das Fitness-Studio, dass deinen Vertrag pausiert, während du im Urlaub bist!

Bonarewitz 28. Mai 2020

Alles, was Zusatzkosten verursacht, geht nicht (außer Datenvolumen nachbuchen). Also...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /