Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone-Tarif: Congstars neuer Prepaid-Tarif ist weniger anpassbar

Congstar überarbeitet seinen anpassbaren Prepaid-Tarif namens "Prepaid wie ich will". Das neue Tarifmodell ist weniger flexibel, die Laufzeit verkürzt sich, LTE gibt es weiterhin nicht und die kostenlose Messaging-Option verschwindet. Immerhin erhöht sich die Leistung des Tarifs zum Teil.

Artikel veröffentlicht am ,
Congstars Tarif "Prepaid wie ich will" künftig ohne kostenlose Messaging-Option
Congstars Tarif "Prepaid wie ich will" künftig ohne kostenlose Messaging-Option (Bild: Pixabay.com/CC0)

Ab dem 30. April 2019 führt Congstar ein neues Tarifmodell für seinen Prepaid-Tarif "Prepaid wie ich will" ein. Im Unterschied zum bestehenden Congstar-Tarifmodell gibt es für Neukunden weniger Anpassungsmöglichkeiten. Im alten Tarif können Kunden nach Belieben entscheiden, wie viele Freieinheiten sie für Telefonie und SMS buchen wollen. Der neue Tarif setzt bei der dazugekommenen Telefon- und SMS-Flatrate Bedingungen für die Buchung. Der neue Tarif enthält keine kostenlose Messaging-Option mehr.

Stellenmarkt
  1. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover
  2. KVV Kassel, Kassel

"Prepaid wie ich will" zeichnet sich dadurch aus, dass der Kunde bisher alle 30 Tage neu entscheiden kann, wie viele Freiminuten, Frei-SMS und wie viel ungedrosseltes Datenvolumen er buchen möchte. Dies geschieht in einem Wunschmix. Beim neuen Preismodell haben diese Optionen alle eine verkürzte Laufzeit von 28 Tagen. Auf die Buchung einer Option über das gesamte Jahr berechnet muss diese einmal mehr als bisher gebucht werden.

Im alten Baustein-Tarif von Congstar können Bestandskunden kostenlos die vor knapp vier Jahren eingeführte Messaging-Option buchen. Diese Option war unlogischerweise nie Bestandteil des Wunschmixes. Wenn keine mobile Datenflatrate gebucht wird, können Kunden die Messaging-Option buchen, indem sie dann das mobile Internet verwenden. Ohne Aufpreis erhalten die Kunden ein Datenvolumen von 1 GByte für 30 Tage. Dieses Volumen ist allerdings mit einer Geschwindigkeit von 32 KBit/s im Up- und Download vergleichsweise langsam.

Kostenlose Messaging-Option verschwindet

Die Nutzung des mobilen Internets ist also mit erheblichen Einbußen versehen, das Laden einer normalen Webseite dauert entsprechend lange, die Option ist vor allem für die Nutzung von Messenger-Diensten wie Whatsapp konzipiert. Es ist eher eine Notlösung, wenn es um die Nutzung des mobilen Internets geht. Falls das Datenvolumen von 1 GByte vor Ablauf der 30 Tage aufgebraucht ist, geht die Geschwindigkeit weiter zurück auf 2 KBit/s.

Diese kostenlose Messaging-Option stehe für Neukunden von Congstar ab dem 30. April 2019 nicht länger zur Verfügung, erklärte der Anbieter Golem.de auf Nachfrage. Allerdings sollen Congstar-Bestandskunden die Option auch danach noch buchen können. Das soll auch möglich sein, wenn die Messaging-Option zwischendurch nicht genutzt wurde. Die Option verlängert sich nie automatisch und der Kunde muss sie nach Ablauf von 30 Tagen immer wieder neu bestellen.

Künftig erhalten Kunden ohne aktivierte mobile Datenflatrate als einzige Buchungsoption dann die Surf-Tagesflat zum Preis von 99 Cent mit einer Laufzeit von 24 Stunden, wenn sie versuchen, ohne WLAN-Verbindung das Internet zu nutzen. Die verfügbaren Datenflatrates werden hier weiterhin nicht angeboten. Innerhalb eines Tages erhalten Kunden ein ungedrosseltes Datenvolumen von 25 MByte bei einer maximalen Geschwindigkeit von 7,2 MBit/s. Bei der Surf-Tagesflat gibt es keine Unterschiede zwischen altem und neuem Tarif.

Die Leistung der angebotenen gedrosselten Datenflatrates wird deutlich aufgestockt. Bisher gab es in der kleinsten Stufe für 2 Euro lediglich 100 MByte für 30 Tage, die neue kleinste Option umfasst 500 MByte zum Preis von 3 Euro bei einer Laufzeit von 28 Tagen. Als nächste Stufe gibt es künftig für 5 Euro für eine Laufzeit von vier Wochen 1 GByte. Für 2 GByte fallen 8 Euro bei einer Laufzeit von vier Wochen an.

Geringere maximal mögliche Geschwindigkeit

Bestandskunden erhalten für 8 Euro maximal 1 GByte bei einer Laufzeit von 30 Tagen. Künftig umfasst die größte mobile Datenflatrate ein Volumen von 4 GByte bei einem Preis von 15 Euro für 28 Tage. Bei all dem nutzen Congstar-Kunden weiterhin nicht das LTE-Mobilfunknetz der Deutschen Telekom, sondern lediglich das 2G- und 3G-Netz. Eine kostenpflichtige Buchung der LTE-Nutzung sei nicht vorgesehen, sagte Congstar auf Nachfrage. Die maximal mögliche Datenrate beträgt nun 25 MBit/s statt bisher 21 MBit/s. Altkunden können aber für 5 Euro pro 30 Tage die Datenrate auf 42 MBit/s sowie das enthaltene Datenvolumen verdoppeln. Für Neukunden werde dieser Datenturbo nicht länger angeboten, sagte Congstar Golem.de auf Nachfrage.

Bei den Inklusiveinheiten für Telefonie und SMS gibt es nur noch jeweils zwei statt bisher vier Optionen. Die bisherigen Optionen waren längst nicht mehr zeitgemäß; selbst für Preise von 16 Euro gab es keine Telefon- und SMS-Flatrate, sondern maximal 500 Freieinheiten für Telefonate und SMS - jeweils.

Telefon und SMS-Flatrate nur bei Buchung einer mobilen Datenflatrate

Neukunden haben künftig die Wahl zwischen 100 Freieinheiten und einer Flatrate für Telefonie oder SMS. Die 100 Freieinheiten kosten für Telefonie und SMS zusammen 2 Euro. Die Telefon- und SMS-Flatrate gibt es für 4 Euro mit einer Laufzeit von vier Wochen. Beide Flatrate-Optionen sind nur buchbar, wenn eine beliebige Datenflatrate gebucht wurde. Diese Einschränkung gab es in diesem Tarif bisher nicht.

Wenn keine der Telefon- oder SMS-Optionen gebucht wird, wird jede Telefonminute und jede versendete SMS weiterhin mit jeweils 9 Cent abgerechnet. Ab dem 30. April 2019 will Congstar den Tarif online anbieten. Es wird dann bis Mitte August 2019 dauern, bis die neuen Tarife auch im Einzelhandel gekauft werden können. Das Starter-Kit mit SIM-Karte kostet 9,99 Euro und es gibt regulär 5 Euro Startguthaben. Noch bis Ende des Jahres gibt es ein Startguthaben von 10 Euro.

Flexibilität hat ihren Preis

Die Möglichkeit, den Tarif alle vier Wochen ändern zu können oder nur Teile der Inklusivleistungen zu buchen, hat ihren Preis. Wenn die maximal möglichen Optionen gebucht werden, fallen für 28 Tage Kosten in Höhe von 19 Euro an. Bei anderen Anbietern gibt es monatlich kündbare Prepaid-Tarife mit Telefon- und SMS-Flatrates sowie ungedrosselten Datenflatrates mit 4 GByte oder mehr deutlich günstiger und dann oftmals mit LTE-Nutzung.

Ein grob vergleichbarer Tarif direkt bei der Deutschen Telekom ist minimal teurer. Der Tarif Magenta Mobil Prepaid XL kostet für 28 Tage 24,95 Euro. Dafür gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze und 3 GByte ungedrosseltes Datenvolumen, dafür aber mit LTE-Nutzung und Hotspot-Flatrate.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

BluePhoenix 29. Apr 2019

Ich finde es ja immer schön, wenn Leute sich so drüber lustig machen, das man...

ip (Golem.de) 29. Apr 2019

nein, das ist kein Übertragungsfehler. Wie aber auch im Artikel beschrieben, ist die...

p h o s m o 28. Apr 2019

Fast alle nicht. Grüße, p h o s m o

nja666 27. Apr 2019

Du kannst wohl deinen Tarif ändern lassen soviel ich weiß.

randya99 26. Apr 2019

Dann könnte Netzclub was für dich sein. Oder du schließt einen Vertrag im Sonderangebot...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich

Wir haben Microsofts Surface Headphones und die Jabra Elite 85h bei der ANC-Leistung verglichen. Für einen besseren Vergleich zeigen wir auch die besonders leistungsfähigen ANC-Kopfhörer von Sony und Bose, die WH-1000XM3 und die Quiet Comfort 35 II.

ANC-Kopfhörer im Lautstärkevergleich Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /