Abo
  • Services:

Smartphone-Tarif: Congstars Prepaid-Pakete erhalten verkürzte Laufzeit

Congstar baut die eigenen Prepaid-Pakete umfangreich um. Die Laufzeit wird von 30 auf 28 Tage verkürzt, die Preisstruktur ist komplett anders, und auch die Leistungen unterscheiden sich zu den bisherigen Tarifen erheblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Viel Neues bei den Prepaid-Paketen von Congstar.
Viel Neues bei den Prepaid-Paketen von Congstar. (Bild: Congstar)

Congstar baut sein Prepaid-Angebot umfangreich um und bietet künftig drei Pakete an. Der Einstiegstarif mit Inklusivleistungen ist etwas preiswerter zu bekommen, der Leistungsumfang verringerte sich dabei allerdings. Als weitere Neuerung gibt es zwei Pakete mit einer Telefonie-Flatrate. Allen drei neuen Optionen fehlt weiterhin eine SMS-Flatrate, so dass Kurzmitteilungen einzeln abgerechnet werden. Auch die Nutzung des LTE-Netzes ist weiterhin nicht möglich. Alle Pakete haben nun eine Laufzeit von 28 statt den bisherigen 30 Tagen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Mit der Verkürzung der Laufzeit der Pakete folgt die Telekom-Tochter dem Trend im Prepaid-Markt. Viele andere Anbieter sind längst auf eine Laufzeit von exakt vier Wochen gewechselt. Für Kunden bedeutet das oftmals einen Preisaufschlag, wenn der Tarif das komplette Jahr über gebucht wird. Denn dafür muss dieser nun 13 Mal gebucht werden, während es mit einer 30-tägigen Laufzeit mit zwölf Buchungen fast genau für ein ganzes Jahr ausreicht. Bestandskunden können die bisherigen Prepaid-Pakete weiterhin buchen, sie sollen im Handel aber nicht länger angeboten werden.

Das neue Einstiegspaket Basic S entspricht am ehesten der bisherigen Smart-Option. Das Smart-Paket kostete für 30 Tage 8 Euro und umfasste eine gedrosselte Datenflatrate mit 400 MByte sowie 300 Freieinheiten für Telefonate.

Keine LTE-Nutzung

Basic S kostet für vier Wochen fünf Euro. Weiterhin gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 400 MByte. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze stehen maximal 25 MBit/s im Download und 5 MBit/s im Upload zur Verfügung, danach wird die Geschwindigkeit auf 64 KBit/s im Download und 16 KBit/s im Upload gedrosselt. Statt der bisherigen 300 Freieinheiten für Telefonate in alle deutschen Netze stehen nur noch 100 Einheiten zur Verfügung. Der Versand einer SMS schlägt mit neun Cent pro Nachricht zu Buche.

Mit allen drei neuen Prepaid-Paketen können Congstar-Kunden weiterhin nicht das LTE-Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwenden. Bei der mobilen Datennutzung können die Kunden nur auf das 3G- und 2G-Netz zugreifen.

Zwei Optionen mit Telefonie-Flatrate

Das neue Paket Allnet M entspricht am ehesten dem bisherigen Surf Paket. Bei diesem gab es 100 Freieinheiten für Telefonate und eine ungedrosselte Datenflatrate von 1,5 GByte bei einem Monatspreis von zehn Euro. Aus den 100 Freieinheiten ist eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Netze geworden, das ungedrossselte Datenvolumen ist mit 1,5 GByte unverändert geblieben. Auch der Preis für das Paket ist mit zehn Euro identisch, aber eben mit einer verkürzten Laufzeit von 28 Tagen. Auch hier kostet der Versand jeder SMS neun Cent.

Der Nachfolger des bisherigen Allnet-Pakets ist die Allnet-Flat-L. Die neue Option kostet nicht mehr 20 Euro im Monat, sondern 15 Euro für vier Wochen. Dafür gibt es wieder eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Netze und das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 2,5 GByte auf 3 GByte erhöht. Auch in diesem Tarif ist kein SMS-Kontingent enthalten, der Versand jeder Kurzmitteilung kostet neun Cent.

SMS-Paket und Tidal dazu buchbar

Zu allen neuen Prepaid-Paketen kann ein SMS-Kontingent von 50 Nachrichten dazu gebucht werden. Dieses Paket kostet mit einer Laufzeit von vier Wochen 1 Euro; rechnerisch kostet dann jeder SMS-Versand 2 Cent pro Nachricht. Congstar bietet seinen Kunden die Möglichkeit, den Musikstreamingdienst Tidal in der Premium-Variante vergünstigt zu buchen. Congstar-Kunden zahlen 8,99 Euro im Monat statt regulär 9,99 Euro. Bei der Buchung von Tidal kann der Dienst derzeit 30 Tage kostenlos genutzt werden.

Alle drei neuen Congstar-Prepaid-Pakete sind für einmalig 9,99 Euro vorerst nur auf der Congstar-Webseite zu beziehen. Später sollen die Pakete auch im stationären Handel verfügbar sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

serra.avatar 30. Sep 2018

Am Autoradio hängt ne SSD mit 512GiB randvoll mit meiner Musik ... da brauch ich kein...

TC 30. Sep 2018

Einfach mehr Volumen kaufen, mindestens das Doppelte des erwarteten Verbrauchs, aber am...

HeroFeat 29. Sep 2018

Mit dem "Prepaid wie ich will" und der kostenlosen 32 kbit/s (1 GB) "Messaging Option...

scrumdideldu 29. Sep 2018

Ich fühle mich mit echtem Prepaid (nicht nur für die Kinder) sondern auch für mich oder...

nille02 28. Sep 2018

Bei mir im Ort hat die Telekom die UMTS Technik abgebaut. Es gibt nur noch 2G und LTE.


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

      •  /