• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Tarif: Congstars Prepaid-Pakete erhalten verkürzte Laufzeit

Congstar baut die eigenen Prepaid-Pakete umfangreich um. Die Laufzeit wird von 30 auf 28 Tage verkürzt, die Preisstruktur ist komplett anders, und auch die Leistungen unterscheiden sich zu den bisherigen Tarifen erheblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Viel Neues bei den Prepaid-Paketen von Congstar.
Viel Neues bei den Prepaid-Paketen von Congstar. (Bild: Congstar)

Congstar baut sein Prepaid-Angebot umfangreich um und bietet künftig drei Pakete an. Der Einstiegstarif mit Inklusivleistungen ist etwas preiswerter zu bekommen, der Leistungsumfang verringerte sich dabei allerdings. Als weitere Neuerung gibt es zwei Pakete mit einer Telefonie-Flatrate. Allen drei neuen Optionen fehlt weiterhin eine SMS-Flatrate, so dass Kurzmitteilungen einzeln abgerechnet werden. Auch die Nutzung des LTE-Netzes ist weiterhin nicht möglich. Alle Pakete haben nun eine Laufzeit von 28 statt den bisherigen 30 Tagen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Leipzig
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Mit der Verkürzung der Laufzeit der Pakete folgt die Telekom-Tochter dem Trend im Prepaid-Markt. Viele andere Anbieter sind längst auf eine Laufzeit von exakt vier Wochen gewechselt. Für Kunden bedeutet das oftmals einen Preisaufschlag, wenn der Tarif das komplette Jahr über gebucht wird. Denn dafür muss dieser nun 13 Mal gebucht werden, während es mit einer 30-tägigen Laufzeit mit zwölf Buchungen fast genau für ein ganzes Jahr ausreicht. Bestandskunden können die bisherigen Prepaid-Pakete weiterhin buchen, sie sollen im Handel aber nicht länger angeboten werden.

Das neue Einstiegspaket Basic S entspricht am ehesten der bisherigen Smart-Option. Das Smart-Paket kostete für 30 Tage 8 Euro und umfasste eine gedrosselte Datenflatrate mit 400 MByte sowie 300 Freieinheiten für Telefonate.

Keine LTE-Nutzung

Basic S kostet für vier Wochen fünf Euro. Weiterhin gibt es ein ungedrosseltes Datenvolumen von 400 MByte. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze stehen maximal 25 MBit/s im Download und 5 MBit/s im Upload zur Verfügung, danach wird die Geschwindigkeit auf 64 KBit/s im Download und 16 KBit/s im Upload gedrosselt. Statt der bisherigen 300 Freieinheiten für Telefonate in alle deutschen Netze stehen nur noch 100 Einheiten zur Verfügung. Der Versand einer SMS schlägt mit neun Cent pro Nachricht zu Buche.

Mit allen drei neuen Prepaid-Paketen können Congstar-Kunden weiterhin nicht das LTE-Mobilfunknetz der Deutschen Telekom verwenden. Bei der mobilen Datennutzung können die Kunden nur auf das 3G- und 2G-Netz zugreifen.

Zwei Optionen mit Telefonie-Flatrate

Das neue Paket Allnet M entspricht am ehesten dem bisherigen Surf Paket. Bei diesem gab es 100 Freieinheiten für Telefonate und eine ungedrosselte Datenflatrate von 1,5 GByte bei einem Monatspreis von zehn Euro. Aus den 100 Freieinheiten ist eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Netze geworden, das ungedrossselte Datenvolumen ist mit 1,5 GByte unverändert geblieben. Auch der Preis für das Paket ist mit zehn Euro identisch, aber eben mit einer verkürzten Laufzeit von 28 Tagen. Auch hier kostet der Versand jeder SMS neun Cent.

Der Nachfolger des bisherigen Allnet-Pakets ist die Allnet-Flat-L. Die neue Option kostet nicht mehr 20 Euro im Monat, sondern 15 Euro für vier Wochen. Dafür gibt es wieder eine Telefonie-Flatrate in alle deutschen Netze und das ungedrosselte Datenvolumen wurde von 2,5 GByte auf 3 GByte erhöht. Auch in diesem Tarif ist kein SMS-Kontingent enthalten, der Versand jeder Kurzmitteilung kostet neun Cent.

SMS-Paket und Tidal dazu buchbar

Zu allen neuen Prepaid-Paketen kann ein SMS-Kontingent von 50 Nachrichten dazu gebucht werden. Dieses Paket kostet mit einer Laufzeit von vier Wochen 1 Euro; rechnerisch kostet dann jeder SMS-Versand 2 Cent pro Nachricht. Congstar bietet seinen Kunden die Möglichkeit, den Musikstreamingdienst Tidal in der Premium-Variante vergünstigt zu buchen. Congstar-Kunden zahlen 8,99 Euro im Monat statt regulär 9,99 Euro. Bei der Buchung von Tidal kann der Dienst derzeit 30 Tage kostenlos genutzt werden.

Alle drei neuen Congstar-Prepaid-Pakete sind für einmalig 9,99 Euro vorerst nur auf der Congstar-Webseite zu beziehen. Später sollen die Pakete auch im stationären Handel verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,99€

serra.avatar 30. Sep 2018

Am Autoradio hängt ne SSD mit 512GiB randvoll mit meiner Musik ... da brauch ich kein...

TC 30. Sep 2018

Einfach mehr Volumen kaufen, mindestens das Doppelte des erwarteten Verbrauchs, aber am...

HeroFeat 29. Sep 2018

Mit dem "Prepaid wie ich will" und der kostenlosen 32 kbit/s (1 GB) "Messaging Option...

scrumdideldu 29. Sep 2018

Ich fühle mich mit echtem Prepaid (nicht nur für die Kinder) sondern auch für mich oder...

nille02 28. Sep 2018

Bei mir im Ort hat die Telekom die UMTS Technik abgebaut. Es gibt nur noch 2G und LTE.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /