Smartphone-Tarif: Congstar bringt Datenpässe für Prepaid-Kunden

Congstar bietet neuerdings Datenpässe für Prepaid-Kunden. Zusätzliches Datenvolumen kann zu einem Smartphone-Tarif dazugebucht werden. Die Neuerung gilt auch für Kunden von Ja Mobil sowie Penny Mobil.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaid-Kunden von Congstar können Datenpässe buchen.
Prepaid-Kunden von Congstar können Datenpässe buchen. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Neues bei Congstar. Die Tochter der Deutschen Telekom erlaubt es neuerdings auch Prepaid-Kunden, Datenpässe zu einem Smartphone-Tarif dazuzubuchen. Die entsprechenden Datenpässe stehen für Kunden von Ja Mobil sowie Penny Mobil bereit, die das Tarifportfolio von Congstar nutzen. Bei der Buchung der Datenpässe gilt es einiges zu beachten.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Engineer (m/f/d)
    ATCP Management GmbH, Berlin
  2. Projektmanager (m/w/d) mit Schwerpunkt Healthcare-IT im Rahmen der Umsetzung des KHZG
    Stiftung Kreuznacher Diakonie, Bad Kreuznach
Detailsuche

Die Datenpässe von Congstar, Ja Mobil sowie Penny Mobil unterscheiden sich nicht von den Datenpässen, die es seit Oktober 2019 für Vertragskunden gibt. Drei unterschiedliche Datenpässe stehen bei Congstar zur Wahl.

Drei Datenpässe

Für einmalig 5 Euro können für einen Zeitraum von 24 Stunden 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen dazugebucht werden. Der zweite Datenpass umfasst für einen Zeitraum von 48 Stunden 15 GByte Datenvolumen und kostet einmalig 8 Euro. Der dritte Datenpass hat eine Laufzeit von sieben Tagen und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 20 GByte. Dafür fallen einmalige Kosten von 20 Euro an.

Die Datenpässe lassen sich generell nur buchen, wenn sich die im Tarif gebuchte Datenflatrate noch nicht in der Drosselung befindet. Wer also sein ungedrosseltes Datenvolumen bereits aufgebraucht hat, müsste erst eine Speedon-Option buchen, um im Anschluss einen Datenpass buchen zu können.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Besonderheiten gibt es auch bei der Buchung selbst. Die Datenpässe lassen sich weder über die Congstar-App noch über das Kundenportal buchen. Wer einen Datenpass nutzen will, muss dazu die Webseite www.datapass.de bei aktivierter Datenverbindung auf dem Smartphone buchen, in dem auch die betreffende SIM-Karte steckt.

Auf der Congstar-Webseite zu den Datenpässen heißt es derzeit noch im Frage-Antwort-Bereich, dass die Datenpässe nicht für Prepaid-Tarife buchbar sind. Im oberen Produktbereich wird jedoch auf die neue Buchungsmöglichkeit hingewiesen. Zudem hat Congstar die Buchungsmöglichkeit offiziell bestätigt. Es ist davon auszugehen, dass der Fehler auf der Webseite in Kürze behoben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /