• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Tarif: Congstar bringt Datenpässe für Prepaid-Kunden

Congstar bietet neuerdings Datenpässe für Prepaid-Kunden. Zusätzliches Datenvolumen kann zu einem Smartphone-Tarif dazugebucht werden. Die Neuerung gilt auch für Kunden von Ja Mobil sowie Penny Mobil.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaid-Kunden von Congstar können Datenpässe buchen.
Prepaid-Kunden von Congstar können Datenpässe buchen. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Neues bei Congstar. Die Tochter der Deutschen Telekom erlaubt es neuerdings auch Prepaid-Kunden, Datenpässe zu einem Smartphone-Tarif dazuzubuchen. Die entsprechenden Datenpässe stehen für Kunden von Ja Mobil sowie Penny Mobil bereit, die das Tarifportfolio von Congstar nutzen. Bei der Buchung der Datenpässe gilt es einiges zu beachten.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Die Datenpässe von Congstar, Ja Mobil sowie Penny Mobil unterscheiden sich nicht von den Datenpässen, die es seit Oktober 2019 für Vertragskunden gibt. Drei unterschiedliche Datenpässe stehen bei Congstar zur Wahl.

Drei Datenpässe

Für einmalig 5 Euro können für einen Zeitraum von 24 Stunden 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen dazugebucht werden. Der zweite Datenpass umfasst für einen Zeitraum von 48 Stunden 15 GByte Datenvolumen und kostet einmalig 8 Euro. Der dritte Datenpass hat eine Laufzeit von sieben Tagen und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 20 GByte. Dafür fallen einmalige Kosten von 20 Euro an.

Die Datenpässe lassen sich generell nur buchen, wenn sich die im Tarif gebuchte Datenflatrate noch nicht in der Drosselung befindet. Wer also sein ungedrosseltes Datenvolumen bereits aufgebraucht hat, müsste erst eine Speedon-Option buchen, um im Anschluss einen Datenpass buchen zu können.

Besonderheiten gibt es auch bei der Buchung selbst. Die Datenpässe lassen sich weder über die Congstar-App noch über das Kundenportal buchen. Wer einen Datenpass nutzen will, muss dazu die Webseite www.datapass.de bei aktivierter Datenverbindung auf dem Smartphone buchen, in dem auch die betreffende SIM-Karte steckt.

Auf der Congstar-Webseite zu den Datenpässen heißt es derzeit noch im Frage-Antwort-Bereich, dass die Datenpässe nicht für Prepaid-Tarife buchbar sind. Im oberen Produktbereich wird jedoch auf die neue Buchungsmöglichkeit hingewiesen. Zudem hat Congstar die Buchungsmöglichkeit offiziell bestätigt. Es ist davon auszugehen, dass der Fehler auf der Webseite in Kürze behoben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DWolf 19. Nov 2019 / Themenstart

Ganz einfach. Netzabdeckung. Mit dem O² oder Vodafone Netz brauch ich nicht mal versuchen...

derJimmy 18. Nov 2019 / Themenstart

Ich hab einige dieser Prepaidkarten, als Burner-Nummern, wenn ich irgendwo im Internet...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /