• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Tarif: Congstar bringt Datenpässe für Prepaid-Kunden

Congstar bietet neuerdings Datenpässe für Prepaid-Kunden. Zusätzliches Datenvolumen kann zu einem Smartphone-Tarif dazugebucht werden. Die Neuerung gilt auch für Kunden von Ja Mobil sowie Penny Mobil.

Artikel veröffentlicht am ,
Prepaid-Kunden von Congstar können Datenpässe buchen.
Prepaid-Kunden von Congstar können Datenpässe buchen. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Neues bei Congstar. Die Tochter der Deutschen Telekom erlaubt es neuerdings auch Prepaid-Kunden, Datenpässe zu einem Smartphone-Tarif dazuzubuchen. Die entsprechenden Datenpässe stehen für Kunden von Ja Mobil sowie Penny Mobil bereit, die das Tarifportfolio von Congstar nutzen. Bei der Buchung der Datenpässe gilt es einiges zu beachten.

Stellenmarkt
  1. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim
  2. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München

Die Datenpässe von Congstar, Ja Mobil sowie Penny Mobil unterscheiden sich nicht von den Datenpässen, die es seit Oktober 2019 für Vertragskunden gibt. Drei unterschiedliche Datenpässe stehen bei Congstar zur Wahl.

Drei Datenpässe

Für einmalig 5 Euro können für einen Zeitraum von 24 Stunden 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen dazugebucht werden. Der zweite Datenpass umfasst für einen Zeitraum von 48 Stunden 15 GByte Datenvolumen und kostet einmalig 8 Euro. Der dritte Datenpass hat eine Laufzeit von sieben Tagen und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 20 GByte. Dafür fallen einmalige Kosten von 20 Euro an.

Die Datenpässe lassen sich generell nur buchen, wenn sich die im Tarif gebuchte Datenflatrate noch nicht in der Drosselung befindet. Wer also sein ungedrosseltes Datenvolumen bereits aufgebraucht hat, müsste erst eine Speedon-Option buchen, um im Anschluss einen Datenpass buchen zu können.

Besonderheiten gibt es auch bei der Buchung selbst. Die Datenpässe lassen sich weder über die Congstar-App noch über das Kundenportal buchen. Wer einen Datenpass nutzen will, muss dazu die Webseite www.datapass.de bei aktivierter Datenverbindung auf dem Smartphone buchen, in dem auch die betreffende SIM-Karte steckt.

Auf der Congstar-Webseite zu den Datenpässen heißt es derzeit noch im Frage-Antwort-Bereich, dass die Datenpässe nicht für Prepaid-Tarife buchbar sind. Im oberen Produktbereich wird jedoch auf die neue Buchungsmöglichkeit hingewiesen. Zudem hat Congstar die Buchungsmöglichkeit offiziell bestätigt. Es ist davon auszugehen, dass der Fehler auf der Webseite in Kürze behoben wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 949,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.199€)
  3. (u. a. Ghost Recon Breakpoint - Free Weekend, Gearbox-Promo (u. a. We Happy Few für 5,50€), 1954...
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate für 149€, WD Black SN850 PCIe-4.0-SSD 1TB 199€ (inkl...

DWolf 19. Nov 2019

Ganz einfach. Netzabdeckung. Mit dem O² oder Vodafone Netz brauch ich nicht mal versuchen...

derJimmy 18. Nov 2019

Ich hab einige dieser Prepaidkarten, als Burner-Nummern, wenn ich irgendwo im Internet...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

    •  /