Smartphone-Tarif: Aldi-Talk-Jahrespaket mit 12 GByte kostet 60 Euro

Als Besonderheit gilt das ungedrosselte Datenvolumen für ein ganzes Jahr. Das ist ideal, wenn der monatliche Datenverbrauch stark schwankt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Aldi-Jahrespaket ist wieder verfügbar.
Das Aldi-Jahrespaket ist wieder verfügbar. (Bild: Tobias Schwarz/AFP via Getty Images)

In den Filialen von Aldi Nord und Aldi Süd ist seit dem 18. Juni 2020 wieder das Jahrespaket von Aldi Talk verfügbar. Das Aldi-Talk-Jahrespaket wird bis zum 31. Juli 2020 angeboten und kostet einmalig 59,99 Euro. Das Paket hat eine Laufzeit von 365 Tagen. Das Aldi-Jahrespaket wurde bereits im November 2019 befristet angeboten.

Stellenmarkt
  1. Tester / Testautomatisierer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Senior-Softwareentwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Fürth
Detailsuche

Im Jahrespreis ist eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze enthalten. Die Datenflatrate umfasst ein ungedrosseltes Datenvolumen von 12 GByte pro Jahr. Rechnerisch erhält der Kunde also durchschnittlich ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte pro Monat. Angerechnet wird das Datenvolumen auf das gesamte Jahr.

Verbraucht der Kunde etwa in den ersten beiden Monaten der Buchung jeweils nur 500 MByte an Daten, hat er für die übrigen zehn Monate ein ungedrosseltes Datenvolumen von 11 GByte zur Verfügung. Damit ist der Tarif ideal, wenn es monatlich einen stark schwankenden Datenverbrauch gibt. Er ist auch praktisch, wenn nur in einer kurzen Zeit des Jahres ein hoher Datenverbrauch benötigt und in der restlichen Zeit wenig verbraucht wird. Der Tarif unterstützt normales EU-Roaming.

Nachbuchung von Datenvolumen vergleichsweise teuer

Wenn die 12 GByte nach einem Jahr nicht aufgebraucht sind, verfällt das noch ungenutzte Datenvolumen, es kann nicht in das Folgejahr übernommen werden. Falls die 12 GByte im Jahr nicht ausreichen, kann ungedrosseltes Datenvolumen nachgebucht werden: Für 1 GByte werden dann einmalig 6,99 Euro fällig - im Vergleich zum Gesamttarif sind die Kosten zur Nachbuchung vergleichsweise hoch. Diese 1 GByte stehen dann bis zum Ablauf des Jahres zur Verfügung.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aldi Talk nutzt das Mobilfunknetz von Telefónica, die Kunden können das LTE-Netz des Anbieters nutzen. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 21,6 MBit/s im Download und 8,6 MBit/s im Upload. Falls das Datenvolumen von 12 GByte vor Ablauf des Jahres aufgebraucht ist, wird die Geschwindigkeit auf 56 KBit/s reduziert.

Das Aldi-Talk-Jahrespaket kann nach Ablauf des Jahres nachgebucht werden. Das passiert automatisch, falls das Guthaben auf der Prepaid-Karte ausreicht. Ist das nicht der Fall, endet das Jahrespaket. Das Jahrespaket kann auch über die Aldi-Talk-App oder den Kundenbereich der Aldi-Talk-Webseite gebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Svenno 20. Nov 2020

... bin ich froh vodafone x zu genießen. Einfach mal googlen:)

AynRandHatteRecht 19. Jun 2020

Davon gehe ich auch aus. Es war bisher so, dass jeder Vertrag/Prepaid-Tarif ein gewisses...

thomas.pi 19. Jun 2020

Wenn Dir jemand etwas schenkt, darf er das sehr wohl Bedingungen stellen, genauso wie Du...

Screeny 19. Jun 2020

Vielleicht sollte man das mal in Relation zur Kaufkraft in besagten Ländern setzen. Ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  2. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

  3. Breko: Funklochamt schließt Bündnis für Backhaul
    Breko
    "Funklochamt" schließt Bündnis für Backhaul

    Glasfaserbetreiber wollen schneller Verträge für den Backhaul von Antennen bieten, die weiße Flecken schließen. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft und Breko sind jetzt Partner.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /