Abo
  • Services:

Smartphone: Störerhaftung führt zu geringer Nutzung öffentlicher WLANs

Wegen der Störerhaftung gibt es in Deutschland zu wenige öffentliche WLANs. Viele Nutzer finden das Login zu kompliziert, wie eine Umfrage ergeben hat. Daran wird wohl auch der aktualisierte Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform der Störerhaftung nichts ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Tankstellen-WLAN in Berlin-Kreuzberg
Tankstellen-WLAN in Berlin-Kreuzberg (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Nur 39 Prozent der Internetnutzer gehen außerhalb ihrer Wohnung über WLAN ins Internet. Das hat eine nach den Angaben repräsentative Umfrage von Bitkom Research ergeben, die am 17. Juni 2015 veröffentlicht worden ist. Von den Smartphone-Besitzern gehen nur 45 Prozent außerhalb der eigenen Wohnung per WLAN ins Internet. Dagegen nutzen 80 Prozent trotz hoher Kosten und Drosselung den Internetzugang per Mobilfunk, meist mit UMTS oder LTE.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

"Öffentliche WLAN-Zugänge fristen in Deutschland ein Nischendasein", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Trotz einer insgesamt guten Versorgung mit mobilen Internetzugängen bremst die geringe WLAN-Nutzung die digitale Entwicklung." Ein Grund dafür seien die restriktiven gesetzlichen Regeln zur Störerhaftung, die viele potenzielle Hotspot-Betreiber wie Café- oder Restaurant-Besitzer abschrecken. Diese Regelungen führen auch zu umständlichen Anmeldeprozeduren bei der WLAN-Nutzung. Laut Umfrage hält gut ein Drittel (35 Prozent) die Einwahl in öffentliche WLAN-Hotspots für zu kompliziert.

Störerhaftung: Keine Hilfe von der Regierung

Der Bitkom erwartet nicht, dass der aktualisierte Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform der Störerhaftung eine stärkere WLAN-Nutzung im öffentlichen Raum ermöglichen wird. Statt der viel kritisierten Verschlüsselung des Zugangs sind nun "angemessene Sicherungsmaßnahmen" gefordert. Dies erfordere bei der Anmeldung in einem öffentlichen WLAN die unpraktische Vergabe von Zugangscodes ohne eine aufwendige Registrierungspflicht. "Es sollte reichen, für die Freischaltung in einem öffentlichen WLAN auf einem Portal die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu bestätigen", sagte Rohleder.

Eco-Vorstand Politik und Recht Oliver Süme sagte: "Trotz einiger Änderungen ist der neue Gesetzesentwurf kaum besser als der erste. Unsere Kritikpunkte bleiben dieselben. Aus unserer Sicht brächte das Gesetz in dieser Form keine wirkliche Verbesserung der Rechtssicherheit für WLAN-Betreiber. Wir wenden uns auch weiterhin entschieden gegen die für Hosting-Anbieter höchst problematische Regelung zu sogenannten gefahrengeneigten Diensten."

Deutschland verfügt aktuell über rund eine Million öffentlich zugänglicher WLAN-Hotspots. Davon sind jedoch lediglich 15.000 tatsächlich offene und frei zugängliche Hotspots, die Nutzer ohne Registrierung oder Identifikation für den Netzzugang verwenden können.

Nach den Ergebnissen der Bitkom-Umfrage sind Hotels der beliebteste Ort für die Nutzung von WLAN außerhalb der eigenen Wohnung. 88 Prozent der Nutzer fremder WLANs gehen mit ihren Mobilgeräten in Hotels ins Internet. 77 Prozent surfen in Cafés und Restaurants per WLAN sowie in der Wohnung von Freunden oder Verwandten (76 Prozent). Knapp die Hälfte (49 Prozent) nutzt WLANs in öffentlichen Verkehrsmitteln und 41 Prozent auf Flughäfen oder Bahnhöfen. Noch 40 Prozent surfen in öffentlichen Einrichtungen wie Hochschulen oder Bibliotheken und 36 Prozent in Freizeiteinrichtungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

Mariami 18. Jun 2015

Hotspot Anbieter gibt es inzwischen zahlreiche. Und die Anmeldung kann echt einfach sein...

M_Q 18. Jun 2015

+1 So dermaßen kundenunfreundlich und unpraktisch wie das hier gelöst ist gebe ich...

Maximilian Pohl 17. Jun 2015

Es gibt doch mittlerweile genug Hotspot-Lösungen... Einige davon haben sehr einfache...

AlphaStatus 17. Jun 2015

Hab den selben Vertrag, selbst 5GB sind ein Witz wenn du Videos gucken willst, was über...

LinuxNerd 17. Jun 2015

Zumal das Netz in der Schweiz noch erheblich schneller ist, 100Mbit Wlans sind da teils...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /