Abo
  • Services:

Smartphone-Steuerung: Hue-Leuchtschlangen von Philips

Philips baut sein Sortiment von App-gesteuerten LED-Leuchten aus. Nun gibt es mit Lightstrips eine Leuchtschlange, deren Farbe und Helligkeit mit einem Fingerwisch angepasst werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightstrips
Lightstrips (Bild: Philips)

Philips hat zwei neue Hue-Produkte vorgestellt. Diese LED-Leuchten können mit iPhones und Android-Geräten in ihrer Helligkeit und Farbe gesteuert werden oder gar auf Ereignisse im Internet hin ihren Zustand ändern. Neben einer bauchigen Lampe namens Livingcolors Bloom, deren Bezeichnung wohl an eine Blüte erinnern soll, hat Philips mit den Lightstrips eine Leuchtschlange vorgestellt, die 2 Meter lang ist. Auch hier sind zahlreiche RGB-LEDs eingearbeitet, die insgesamt 16 Millionen unterschiedliche Farben darstellen können.

  • Lightstrip (Bild: Philips)
  • Hue-Produkte (Bild: Philips)
  • Lightstrip und Living Colors im Wohnzimmer (Bild: Philips)
  • Lightstrip und Living Colors im Wohnzimmer (Bild: Philips)
  • Philips Bloom (Bild: Philips)
Philips Bloom (Bild: Philips)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Anstelle einer Fernbedienung wird ein iOS- oder Android-Gerät verwendet, das per WLAN arbeitet und die Lichtsteuerung übernimmt. Zur Kommunikation mit den Lampen wird auf den Standard für Heimautomationsnetzwerke Zigbee Light Link gesetzt.

Die Livingcolors Bloom kosten pro Stück rund 80 US-Dollar. Die Leuchtschlangen, die hinter Möbel gelegt oder in Mauernischen installiert werden können, sind mit einem Klebeband ausgerüstet. Der Preis der Lightstrips liegt bei 90 US-Dollar.

Die Netzwerklösung zum Einstecken in den Heimrouter liefert Philips beim 200 Euro teuren Starterpaket mit, dem auch drei Lampen mit E27-Sockel beiliegen.

Die Hue-Lampen von Philips können nicht nur manuell über die Apps, sondern auch über Internetdienste angesteuert werden. Möglich macht das eine Kooperation mit dem Automatisierungsdienst IFTTT (If This Then That). Dabei gibt der Anwender einfache Regeln ein, die dann zum Beispiel beim E-Mail-Empfang eines bestimmten Absenders das Licht einer Lampe einschalten. Das klappt zum Beispiel auch mit Wettervorhersagen, Sportergebnissen, neuen Facebook-Aktivitäten, Tweets, einer bestimmten Uhrzeit oder wenn der Belkin-Bewegungsmelder Wemo aktiviert wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

-bongo- 07. Aug 2013

na weil eben teuerer wäre! Bedenke, daß JEDER der LED-Lampen oder jede Schlange einen...

Esquilax 07. Aug 2013

Das habe ich inzwischen auch gesehen. Danke. Anscheinend gibt es bei bei den Hue-Lampen...

matkuni 07. Aug 2013

Die funken über ZigBee.


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /