Abo
  • Services:

Smartphone-Steuerung: Hue-Leuchtschlangen von Philips

Philips baut sein Sortiment von App-gesteuerten LED-Leuchten aus. Nun gibt es mit Lightstrips eine Leuchtschlange, deren Farbe und Helligkeit mit einem Fingerwisch angepasst werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightstrips
Lightstrips (Bild: Philips)

Philips hat zwei neue Hue-Produkte vorgestellt. Diese LED-Leuchten können mit iPhones und Android-Geräten in ihrer Helligkeit und Farbe gesteuert werden oder gar auf Ereignisse im Internet hin ihren Zustand ändern. Neben einer bauchigen Lampe namens Livingcolors Bloom, deren Bezeichnung wohl an eine Blüte erinnern soll, hat Philips mit den Lightstrips eine Leuchtschlange vorgestellt, die 2 Meter lang ist. Auch hier sind zahlreiche RGB-LEDs eingearbeitet, die insgesamt 16 Millionen unterschiedliche Farben darstellen können.

  • Lightstrip (Bild: Philips)
  • Hue-Produkte (Bild: Philips)
  • Lightstrip und Living Colors im Wohnzimmer (Bild: Philips)
  • Lightstrip und Living Colors im Wohnzimmer (Bild: Philips)
  • Philips Bloom (Bild: Philips)
Philips Bloom (Bild: Philips)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden

Anstelle einer Fernbedienung wird ein iOS- oder Android-Gerät verwendet, das per WLAN arbeitet und die Lichtsteuerung übernimmt. Zur Kommunikation mit den Lampen wird auf den Standard für Heimautomationsnetzwerke Zigbee Light Link gesetzt.

Die Livingcolors Bloom kosten pro Stück rund 80 US-Dollar. Die Leuchtschlangen, die hinter Möbel gelegt oder in Mauernischen installiert werden können, sind mit einem Klebeband ausgerüstet. Der Preis der Lightstrips liegt bei 90 US-Dollar.

Die Netzwerklösung zum Einstecken in den Heimrouter liefert Philips beim 200 Euro teuren Starterpaket mit, dem auch drei Lampen mit E27-Sockel beiliegen.

Die Hue-Lampen von Philips können nicht nur manuell über die Apps, sondern auch über Internetdienste angesteuert werden. Möglich macht das eine Kooperation mit dem Automatisierungsdienst IFTTT (If This Then That). Dabei gibt der Anwender einfache Regeln ein, die dann zum Beispiel beim E-Mail-Empfang eines bestimmten Absenders das Licht einer Lampe einschalten. Das klappt zum Beispiel auch mit Wettervorhersagen, Sportergebnissen, neuen Facebook-Aktivitäten, Tweets, einer bestimmten Uhrzeit oder wenn der Belkin-Bewegungsmelder Wemo aktiviert wurde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 23,79€

-bongo- 07. Aug 2013

na weil eben teuerer wäre! Bedenke, daß JEDER der LED-Lampen oder jede Schlange einen...

Esquilax 07. Aug 2013

Das habe ich inzwischen auch gesehen. Danke. Anscheinend gibt es bei bei den Hue-Lampen...

matkuni 07. Aug 2013

Die funken über ZigBee.


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /