Abo
  • Services:

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte

Sind 64 oder gar 32 GByte für ein iPhone genug? Oder sollte es lieber das Vierfache sein? Seit Apple die Zwischenstufen aus dem Programm genommen hat, wird die Entscheidung schwerer.

Artikel von veröffentlicht am
Wie viel Speicher braucht das iPhone?
Wie viel Speicher braucht das iPhone? (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wer sich ein iPhone kaufen will, der steht oft vor der nicht einfachen Entscheidung: Wie viel Speicher brauche ich eigentlich? Apple bietet nur noch zwei Möglichkeiten an: Bei den Einstiegsgeräten iPhone SE, 6S und 7 sind das jeweils entweder 32 oder 128 GByte - und für die Vervierfachung des Speichers sind etwas über 100 Euro extra fällig. Bei den aktuellen Modellen iPhone 8 und X liegt der Einstieg bei 64 GByte und auch hier gilt eine Vervierfachung: Für 170 Euro mehr gibt es 256 GByte.

  • Wer zu wenig Speicher hat, bekommt früh eine Warnung, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... mit der Apple seine Cloud-Dienste bewirbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Langjährige iPhone-Nutzer haben große Fotosammlungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Was wie viel braucht, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lässt sich gut erkennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Albengrößen schwanken (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Apps arbeiten mit vielen Extradaten. (Screenshot: Golem.de)
Was wie viel braucht, ... (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  2. Was in so ein iPhone passen muss
  3. Die Speicherkiller: Fotos, Videos und Spiele

Das ist ein stolzer Preis für den Speicher, der als SD-Karte erheblich günstiger wäre - und das bei den hohen Basispreisen für Apples Smartphone. Gerade iPhone-Nutzer müssen also die Entscheidung für die Speichergröße sehr bewusst treffen. Für die richtige Wahl sind einige Vorüberlegungen notwendig, die Android-Nutzer oft nicht brauchen. Bei der Konkurrenz gibt es eine größere Auswahl an Hardware für das Betriebssystem und viele Android-Smartphones bieten Speichererweiterungen per Micro-SD-Karte an.

Extraspeicher für iOS ist unkomfortabel

Prinzipiell gibt es Speichererweiterungen zwar auch für iOS-Geräte, doch das sind dann WLAN-Speicher zum Mitnehmen oder Lightning-Sticks. Die Handhabung innerhalb des Betriebssystems beim Zugriff auf diese externen Speicher ist bei weitem nicht so komfortabel wie der direkte Zugriff auf den internen Speicher per SD-Karte, der überall zur Verfügung steht. Zudem braucht es Unterstützung innerhalb der Apps.

Erschwert wird das durch eine seit Jahren bewährte künstliche Lücke zwischen der niedrigsten und der weggefallenen mittleren Kapazitätsstufe. Früher gab es etwa 16-, 64- und 128-GByte-iPhones. Die 16 GByte waren schon damals knapp bemessen, vor allem beim Betriebssystemupdate auf iOS 8. Für die zu der Zeit noch geringfügig verbreiteten 8-GByte-iPhones-4S-Modelle war es eine besondere Herausforderung für Anwender. Die jetzt aktuellen 128/256 GByte hingegen sind für viele Anwender schlicht zu viel.

Was in so ein iPhone passen muss 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 587,37€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 696,11€)
  4. 529€ (Bestpreis!) - Das Galaxy Tab E erhalten Sie im Rahmen der Superdeals-Aktion von Samsung.

Mike067 20. Nov 2017

Um es gleich vorwegzunehmen, ich habe ein dienstliches Gerät der neuesten...

derdiedas 19. Nov 2017

Kommt aus das Einsatzszenario an - wer das Ding nur zum Telefonieren und Emails abrufen...

neocron 15. Nov 2017

Was genau meinst du mit "kuenstlich" ... ALLES in einem Markt ist kuenstlich! Ein Markt...

Crass Spektakel 15. Nov 2017

Nicht ganz ernst gemeint aber immer wenn es um Gigabytes geht verweise ich auf folgende...

alphaorb 14. Nov 2017

Ist wohl auch vorbei... https://mpc-hc.org/2017/07/16/1.7.13-released-and-farewell/


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /