• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte

Sind 64 oder gar 32 GByte für ein iPhone genug? Oder sollte es lieber das Vierfache sein? Seit Apple die Zwischenstufen aus dem Programm genommen hat, wird die Entscheidung schwerer.

Artikel von veröffentlicht am
Wie viel Speicher braucht das iPhone?
Wie viel Speicher braucht das iPhone? (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wer sich ein iPhone kaufen will, der steht oft vor der nicht einfachen Entscheidung: Wie viel Speicher brauche ich eigentlich? Apple bietet nur noch zwei Möglichkeiten an: Bei den Einstiegsgeräten iPhone SE, 6S und 7 sind das jeweils entweder 32 oder 128 GByte - und für die Vervierfachung des Speichers sind etwas über 100 Euro extra fällig. Bei den aktuellen Modellen iPhone 8 und X liegt der Einstieg bei 64 GByte und auch hier gilt eine Vervierfachung: Für 170 Euro mehr gibt es 256 GByte.

  • Wer zu wenig Speicher hat, bekommt früh eine Warnung, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... mit der Apple seine Cloud-Dienste bewirbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Langjährige iPhone-Nutzer haben große Fotosammlungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Was wie viel braucht, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lässt sich gut erkennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Albengrößen schwanken (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Apps arbeiten mit vielen Extradaten. (Screenshot: Golem.de)
Was wie viel braucht, ... (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  2. Was in so ein iPhone passen muss
  3. Die Speicherkiller: Fotos, Videos und Spiele

Das ist ein stolzer Preis für den Speicher, der als SD-Karte erheblich günstiger wäre - und das bei den hohen Basispreisen für Apples Smartphone. Gerade iPhone-Nutzer müssen also die Entscheidung für die Speichergröße sehr bewusst treffen. Für die richtige Wahl sind einige Vorüberlegungen notwendig, die Android-Nutzer oft nicht brauchen. Bei der Konkurrenz gibt es eine größere Auswahl an Hardware für das Betriebssystem und viele Android-Smartphones bieten Speichererweiterungen per Micro-SD-Karte an.

Extraspeicher für iOS ist unkomfortabel

Prinzipiell gibt es Speichererweiterungen zwar auch für iOS-Geräte, doch das sind dann WLAN-Speicher zum Mitnehmen oder Lightning-Sticks. Die Handhabung innerhalb des Betriebssystems beim Zugriff auf diese externen Speicher ist bei weitem nicht so komfortabel wie der direkte Zugriff auf den internen Speicher per SD-Karte, der überall zur Verfügung steht. Zudem braucht es Unterstützung innerhalb der Apps.

Erschwert wird das durch eine seit Jahren bewährte künstliche Lücke zwischen der niedrigsten und der weggefallenen mittleren Kapazitätsstufe. Früher gab es etwa 16-, 64- und 128-GByte-iPhones. Die 16 GByte waren schon damals knapp bemessen, vor allem beim Betriebssystemupdate auf iOS 8. Für die zu der Zeit noch geringfügig verbreiteten 8-GByte-iPhones-4S-Modelle war es eine besondere Herausforderung für Anwender. Die jetzt aktuellen 128/256 GByte hingegen sind für viele Anwender schlicht zu viel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Was in so ein iPhone passen muss 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Mike067 20. Nov 2017

Um es gleich vorwegzunehmen, ich habe ein dienstliches Gerät der neuesten...

derdiedas 19. Nov 2017

Kommt aus das Einsatzszenario an - wer das Ding nur zum Telefonieren und Emails abrufen...

neocron 15. Nov 2017

Was genau meinst du mit "kuenstlich" ... ALLES in einem Markt ist kuenstlich! Ein Markt...

Crass Spektakel 15. Nov 2017

Nicht ganz ernst gemeint aber immer wenn es um Gigabytes geht verweise ich auf folgende...

alphaorb 14. Nov 2017

Ist wohl auch vorbei... https://mpc-hc.org/2017/07/16/1.7.13-released-and-farewell/


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
    Kognitive Produktionssteuerung
    Auf der Suche nach dem Universalroboter

    Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
    Ein Bericht von Friedrich List

    1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /