Abo
  • Services:

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte

Sind 64 oder gar 32 GByte für ein iPhone genug? Oder sollte es lieber das Vierfache sein? Seit Apple die Zwischenstufen aus dem Programm genommen hat, wird die Entscheidung schwerer.

Artikel von veröffentlicht am
Wie viel Speicher braucht das iPhone?
Wie viel Speicher braucht das iPhone? (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Wer sich ein iPhone kaufen will, der steht oft vor der nicht einfachen Entscheidung: Wie viel Speicher brauche ich eigentlich? Apple bietet nur noch zwei Möglichkeiten an: Bei den Einstiegsgeräten iPhone SE, 6S und 7 sind das jeweils entweder 32 oder 128 GByte - und für die Vervierfachung des Speichers sind etwas über 100 Euro extra fällig. Bei den aktuellen Modellen iPhone 8 und X liegt der Einstieg bei 64 GByte und auch hier gilt eine Vervierfachung: Für 170 Euro mehr gibt es 256 GByte.

  • Wer zu wenig Speicher hat, bekommt früh eine Warnung, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... mit der Apple seine Cloud-Dienste bewirbt. (Screenshot: Golem.de)
  • Langjährige iPhone-Nutzer haben große Fotosammlungen. (Screenshot: Golem.de)
  • Was wie viel braucht, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... lässt sich gut erkennen. (Screenshot: Golem.de)
  • Albengrößen schwanken (Screenshot: Golem.de)
  • Einige Apps arbeiten mit vielen Extradaten. (Screenshot: Golem.de)
Was wie viel braucht, ... (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  2. Was in so ein iPhone passen muss
  3. Die Speicherkiller: Fotos, Videos und Spiele

Das ist ein stolzer Preis für den Speicher, der als SD-Karte erheblich günstiger wäre - und das bei den hohen Basispreisen für Apples Smartphone. Gerade iPhone-Nutzer müssen also die Entscheidung für die Speichergröße sehr bewusst treffen. Für die richtige Wahl sind einige Vorüberlegungen notwendig, die Android-Nutzer oft nicht brauchen. Bei der Konkurrenz gibt es eine größere Auswahl an Hardware für das Betriebssystem und viele Android-Smartphones bieten Speichererweiterungen per Micro-SD-Karte an.

Extraspeicher für iOS ist unkomfortabel

Prinzipiell gibt es Speichererweiterungen zwar auch für iOS-Geräte, doch das sind dann WLAN-Speicher zum Mitnehmen oder Lightning-Sticks. Die Handhabung innerhalb des Betriebssystems beim Zugriff auf diese externen Speicher ist bei weitem nicht so komfortabel wie der direkte Zugriff auf den internen Speicher per SD-Karte, der überall zur Verfügung steht. Zudem braucht es Unterstützung innerhalb der Apps.

Erschwert wird das durch eine seit Jahren bewährte künstliche Lücke zwischen der niedrigsten und der weggefallenen mittleren Kapazitätsstufe. Früher gab es etwa 16-, 64- und 128-GByte-iPhones. Die 16 GByte waren schon damals knapp bemessen, vor allem beim Betriebssystemupdate auf iOS 8. Für die zu der Zeit noch geringfügig verbreiteten 8-GByte-iPhones-4S-Modelle war es eine besondere Herausforderung für Anwender. Die jetzt aktuellen 128/256 GByte hingegen sind für viele Anwender schlicht zu viel.

Was in so ein iPhone passen muss 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Mike067 20. Nov 2017

Um es gleich vorwegzunehmen, ich habe ein dienstliches Gerät der neuesten...

derdiedas 19. Nov 2017

Kommt aus das Einsatzszenario an - wer das Ding nur zum Telefonieren und Emails abrufen...

neocron 15. Nov 2017

Was genau meinst du mit "kuenstlich" ... ALLES in einem Markt ist kuenstlich! Ein Markt...

Crass Spektakel 15. Nov 2017

Nicht ganz ernst gemeint aber immer wenn es um Gigabytes geht verweise ich auf folgende...

alphaorb 14. Nov 2017

Ist wohl auch vorbei... https://mpc-hc.org/2017/07/16/1.7.13-released-and-farewell/


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /