Abo
  • Services:

Smartphone: Sonys Xperia Z3+ hat Hitzeprobleme

Sonys neues Topsmartphone hat Hitzeprobleme. Beim Einsatz kann die Gehäuserückseite des Xperia Z3+ sehr heiß werden. Es wird vermutet, dass die Probleme mit Qualcomms Prozessor Snapdragon 810 zusammenhängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Xperia Z3+ mit Hitzeproblemen
Sonys Xperia Z3+ mit Hitzeproblemen (Bild: Sony)

Das neue Xperia Z3+ wird schon nach mäßiger Benutzung sehr heiß. Das führe dazu, dass sich einige Apps mit einem Hinweis beenden und das Gerät dann nur noch eingeschränkt nutzbar ist, berichtet die niederländische Webseite GSMInfo.nl, die gerade Sonys aktuelles Topmodell testet. Bei der Benutzung des Smartphones kann vor allem die Gehäuserückseite schon nach kurzer Einsatzzeit sehr heiß werden.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Der Gerätebesitzer bekommt dann den Hinweis, dass die betreffende App beendet wird, weil das Gerät zu heiß geworden ist. Demnach ist dem Hersteller also das Problem bewusst, er löst es aber für den Käufer auf eine unpraktische Art und Weise. Nach Angaben der Tester genügt es schon, ein paar Minuten lang ein Video aufzunehmen. Bereits dann wird das Smartphone sehr warm und die Kamera-App beendet sich. Der Nutzer kann dann erstmal keine weiteren Videos aufnehmen.

Sony plant Software-Update

Sony will in Kürze mit einem Software-Update darauf reagieren. Was genau am Gerät verändert wird, ist aber noch nicht bekannt. Der Hersteller wollte sich nicht dazu äußern, wie es zu den starken Hitzeproblemen kommt.

  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
  • Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)
Xperia Z3+ alias Xperia Z4 (Bild: Sony)

Das Smartphone Xperia Z3+ läuft mit Qualcomms Snapdragon 810. In der Vergangenheit gab es immer wieder Berichte über eine übermäßige Hitzeentwicklung des Prozessors. Angeblich sollte Samsungs Galaxy S6 erst mit dem Snapdragon 810 auf den Markt kommen. Weil die Hitzeprobleme wohl nicht in den Griff zu bekommen waren, hat sich Samsung gegen den Prozessor entschieden.

Snapdragon 810 taktet bei Hitze runter

Golem.de testete kürzlich LGs G4. Das aktuelle Topsmartphone von LG läuft offenbar bewusst nicht mit dem Snapdragon 810, sondern mit dem laut Datenblatt weniger leistungsfähigen Snapdragon 808. Im G Flex 2 hat LG hingegen den Snapdragon 810 eingebaut, ansonsten ähneln sich die beiden Smartphones von der technischen Ausstattung her.

Unser Fazit des Prozessoren-Vergleichs: "Im kalten Zustand liegen die beiden SoCs im Geräte-Benchmark nicht weit voneinander, im Grafik-Benchmark sind die Unterschiede etwas deutlicher. Bedenkt man aber, dass der Snapdragon 810 nach 15 Minuten eine deutlich schwächere Leistung bietet als der 808er, stellt sich die Frage, wieso Hersteller überhaupt den 810er in ihre Geräte einbauen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. bei Alternate bestellen

Lala Satalin... 16. Jun 2015

Jop, auf 1500 MHz übertaktet. :D Und die Kühlung spart man sich dann, damit man es 30...

Lala Satalin... 16. Jun 2015

Und nach 2 Tagen ist das OS so träge und frisst den Akku leer wie sonst was. Alle 2 Tage...

Dwalinn 15. Jun 2015

Oder an der Kompakten Bauweise die dazu noch Wasser und Staubdicht ist.

Dwalinn 15. Jun 2015

Das der 810 aber sehr schnell überhitzt ist ein bekanntes Problem. Aber statt extrem...

plastikschaufel 15. Jun 2015

Aber nein, Beta-Hardware für zig 100¤ verkaufen und dann als Käufer damit leben müssen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /