• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-SoCs: Qualcomm macht Snapdragons schneller und sparsamer

Mit dem Snapdragon 632, dem Snapdragon 439 und dem Snapdragon 429 hat Qualcomm drei weitere Systems-on-a-Chip für Mittelklasse-Smartphones vorgestellt. Die SoCs sind Software- und teils PIN-kompatibel, haben schnellere Hardware und werden in einem moderneren Verfahren gefertigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Snapdragon-Logo
Snapdragon-Logo (Bild: Qualcomm)

Qualcomm hat auf dem Mobile World Congress in Shanghai den Snapdragon 632, den Snapdragon 439 und den Snapdragon 429 angekündigt - hinzu kommt der Snapdragon Wear 2500. Die drei Neulinge eignen sich für preisgünstige Smartphones, der Wearable-Chip ist für sogenannte Kinderuhren gedacht, wie sie beispielsweise in China üblich sind. Einer der Partner wird Huawei.

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Der Snapdragon 632 folgt laut Hersteller auf den Snapdragon 626 und nicht auf den Snapdragon 630: Anstelle von acht Cortex-A53-Kernen mit 2,2 GHz rechnen acht Kryo-250-Cores mit 1,8 GHz - sie dürften deutlich flotter sein, Qualcomm spricht von 40 Prozent Vorsprung. An der Andreno-506-Grafikeinheit ändert sich nichts, auch die 14LPP-Fertigung ist identisch. Das LTE-Modem schafft 300 MBit/s im Downstream.

Mehr Leistung und Akkulaufzeit

Mit dem Snapdragon 439 gibt es einen Nachfolger des populären Snapdragon 430, der Snapdragon 429 wiederum ersetzt den Snapdragon 425. Statt des alten 28-nm-Verfahrens verwendet Qualcomm für die beiden Neulinge den 14LPP-Node von Samsung, es bleibt aber bei Cortex-A53-Kernen. Durch die bessere Fertigung soll die Leistung dennoch um 25 Prozent steigen. Die Adreno-505-Grafik des Snapdragon 429 soll 20 Prozent flotter sein, die Adreno 504 soll um gleich 50 Prozent zulegen. Die Snapdragon 439/429 sind PIN-kompatibel zu den Snapdragon 430/425, was Partnern den Umstieg erleichtert.

Als vierte Neuerung hat Qualcomm den Snapdragon Wear 2500 vorgestellt, welcher auf den Snapdragon Wear 2100 folgt. Das SoC nutzt weiterhin eher lahme Cortex-A7-Kerne, soll durch Verbesserungen am 4G-Modem, dem RF-Frontend und dem PMIC aber eine 14 Prozent längere Akkulaufzeit erreichen. Als Betriebssystem ist Android Oreo vorgesehen, hier reichen 512 MByte Storage aus. Eine Kinderuhr ist quasi ein Tracker mit LTE und GPS.

Qualcomm gibt an, dass erste Geräte mit den neuen Snapdragons für das zweite Halbjahr 2018 erwartet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

DooMMasteR 27. Jun 2018

Im Xiaomi Redmi Note 5 (Global Edition) ist nen Snapdragon 632 gepaart mit 4000 mAh Akku...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /