Abo
  • Services:

Smartphone: Snapdragon 810 und Qualcomm haben Probleme

Bis Samsung den Exynos 7420 vorgestellt hat, war der Snapdragon 810 der schnellste Smartphone-Chip. Das gilt einzig bei kurzen Lasten, nach einigen Minuten drosselt der Snapdragon seinen Takt enorm. Aber nicht nur im High-End-Bereich gerät Qualcomm unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Snapdragon 810 throttelt stark.
Der Snapdragon 810 throttelt stark. (Bild: Ars Technica)

Bis vor wenigen Wochen war der Snapdragon 810 der flotteste Chip für Smartphones - dann kam der Exynos 7420 in Samsungs Galaxy S6. Der Chip der Koreaner ist in gängigen Benchmarks etwas schneller - je länger die Messung dauert, desto größer wird der Abstand, weil der Snapdragon anders als der Exynos aufgrund der höheren Hitzeentwicklung seine Frequenzen stärker reduziert. Hintergrund: Der Snapdragon wird im planaren 20-nm-Verfahren gefertigt, der Exynos im moderneren 14-nm-FinFET-Prozess.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Ars Technica hat die Dauerlast-Idee fortgeführt und mit einer Vorabversion von Primate Labs' Throttling-Test geprüft, wie stark Smartphone-Chips ihren Takt drosseln, wenn sie 15 Minuten lang Last auf ihren CPU-Kernen haben. Der Throttling-Test lastet zwei Kerne stark aus, was realistischer ist, als alle vorhandenen Einheiten eines Chips zu nutzen - beispielsweise in Spielen, die in Teilbereichen stark durch die CPU-Kerne limitiert werden.

Das Resultat des Throttling-Tests ist eindeutig: Auf dem Papier taktet der Snapdragon 810 seine beiden aus je vier Kernen bestehenden Cluster nahezu identisch hoch wie der Exynos 7420. In den ersten 60 Sekunden hält der Qualcomm-Chip noch mit, danach drosselt er seinen Takt massiv. Das Samsung-SoC hingegen reduziert seine Frequenzen nach etwa zwei Minuten - allerdings von 2,1 GHz auf 1,7 GHz und nicht von 2,0 auf 1,25 GHz.

Nach einer Laufzeit von acht Minuten fällt die Taktrate des Snapdragon 810 sogar auf 800 bis 900 MHz, wohingegen sich der Exynos 7420 wieder ein bisschen abkühlt und von etwa 1,4 GHz aus wieder für eine halbe Minute auf volle 2,1 GHz hochtaktet. Als Testgeräte verwendete Ars Technica ein Galaxy S6 und LGs G Flex 2 - mit einem anderen Smartphone mit einem Snapdragon 810, dem HTCs One M9, sehen die Werte sehr ähnlich aus.

  • Der Snapdragon 810 drosselt seine Kerne deutlich schneller und stärker als der Exynos 7420. (Bild: Ars Technica)
Der Snapdragon 810 drosselt seine Kerne deutlich schneller und stärker als der Exynos 7420. (Bild: Ars Technica)

Wichtiger Hinweis: Der Snapdragon 810 mag bei längeren Lasten deutlich stärker drosseln als der Exynos 7420. Im Alltag, wenn das Smartphone zum Abrufen von Emails, dem Surfen im Internet oder zum Musik hören verwendet wird, tritt ein solches Throttling-Verhalten jedoch nicht auf, sondern höchstens in Spielen. Unser Akkulaufzeit-Test des G Flex 2 zeigt gute statt schlechte Werte.

Die Konkurrenz im SoC- und Modem-Markt wird immer stärker

Qualcomms nächster Chip, der Snapdragon 820, soll bei Samsung im 14-nm-FinFET-Prozess entstehen und nutzt wieder selbst entwickelte Kerne statt ARMs Cortex A57 und A53. Die Konkurrenz holt derweil auf: Huawei setzt auf die von der Hisilicon-Tochter gebauten Kirin-Chips, Intel bietet die Atom x3 an, LG hat mit dem Nuclun ein erstes SoC vorgestellt und in niedrigpreisigen Segmenten greifen immer mehr Hersteller zu Mediatek- statt zu Qualcomm-Chips.

Auch bei den Modems wird der Markt umkämpfter: Samsung verbaut ein eigenes Shannon-Modell, Hersteller wie Intel holen auf und Apple soll an einem Modem arbeiten; bisher steckt ein Qualcomm-Chip in den iPhones. Die kommenden Monate dürften für Qualcomm herausfordernd werden, da die bisherige Dominanz im Smartphone-Markt angegriffen wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€

Delacor 27. Apr 2015

Ja. Undervolten bei Handys bringt meist 7-10Grad kühler. Habe ich bei meinem S2, Nexus...

Delacor 27. Apr 2015

Ja. Undervolten bei Handys bringt meist 7-10Grad kühler. Habe ich bei meinem S2, Nexus 5...

plutoniumsulfat 25. Apr 2015

Ich verstehe, was du meinst und denke in vielen Punkten ähnlich. Dennoch gibt es einige...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2015

Die Archimedes und RiSC PC Modelle hatten nicht mal Chancen sich gegen die PowerPC...

Bill Carson 24. Apr 2015

+1 fürs Zitat!


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /