Abo
  • Services:

Smartphone: Snapdragon 810 und Qualcomm haben Probleme

Bis Samsung den Exynos 7420 vorgestellt hat, war der Snapdragon 810 der schnellste Smartphone-Chip. Das gilt einzig bei kurzen Lasten, nach einigen Minuten drosselt der Snapdragon seinen Takt enorm. Aber nicht nur im High-End-Bereich gerät Qualcomm unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Snapdragon 810 throttelt stark.
Der Snapdragon 810 throttelt stark. (Bild: Ars Technica)

Bis vor wenigen Wochen war der Snapdragon 810 der flotteste Chip für Smartphones - dann kam der Exynos 7420 in Samsungs Galaxy S6. Der Chip der Koreaner ist in gängigen Benchmarks etwas schneller - je länger die Messung dauert, desto größer wird der Abstand, weil der Snapdragon anders als der Exynos aufgrund der höheren Hitzeentwicklung seine Frequenzen stärker reduziert. Hintergrund: Der Snapdragon wird im planaren 20-nm-Verfahren gefertigt, der Exynos im moderneren 14-nm-FinFET-Prozess.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Ars Technica hat die Dauerlast-Idee fortgeführt und mit einer Vorabversion von Primate Labs' Throttling-Test geprüft, wie stark Smartphone-Chips ihren Takt drosseln, wenn sie 15 Minuten lang Last auf ihren CPU-Kernen haben. Der Throttling-Test lastet zwei Kerne stark aus, was realistischer ist, als alle vorhandenen Einheiten eines Chips zu nutzen - beispielsweise in Spielen, die in Teilbereichen stark durch die CPU-Kerne limitiert werden.

Das Resultat des Throttling-Tests ist eindeutig: Auf dem Papier taktet der Snapdragon 810 seine beiden aus je vier Kernen bestehenden Cluster nahezu identisch hoch wie der Exynos 7420. In den ersten 60 Sekunden hält der Qualcomm-Chip noch mit, danach drosselt er seinen Takt massiv. Das Samsung-SoC hingegen reduziert seine Frequenzen nach etwa zwei Minuten - allerdings von 2,1 GHz auf 1,7 GHz und nicht von 2,0 auf 1,25 GHz.

Nach einer Laufzeit von acht Minuten fällt die Taktrate des Snapdragon 810 sogar auf 800 bis 900 MHz, wohingegen sich der Exynos 7420 wieder ein bisschen abkühlt und von etwa 1,4 GHz aus wieder für eine halbe Minute auf volle 2,1 GHz hochtaktet. Als Testgeräte verwendete Ars Technica ein Galaxy S6 und LGs G Flex 2 - mit einem anderen Smartphone mit einem Snapdragon 810, dem HTCs One M9, sehen die Werte sehr ähnlich aus.

  • Der Snapdragon 810 drosselt seine Kerne deutlich schneller und stärker als der Exynos 7420. (Bild: Ars Technica)
Der Snapdragon 810 drosselt seine Kerne deutlich schneller und stärker als der Exynos 7420. (Bild: Ars Technica)

Wichtiger Hinweis: Der Snapdragon 810 mag bei längeren Lasten deutlich stärker drosseln als der Exynos 7420. Im Alltag, wenn das Smartphone zum Abrufen von Emails, dem Surfen im Internet oder zum Musik hören verwendet wird, tritt ein solches Throttling-Verhalten jedoch nicht auf, sondern höchstens in Spielen. Unser Akkulaufzeit-Test des G Flex 2 zeigt gute statt schlechte Werte.

Die Konkurrenz im SoC- und Modem-Markt wird immer stärker

Qualcomms nächster Chip, der Snapdragon 820, soll bei Samsung im 14-nm-FinFET-Prozess entstehen und nutzt wieder selbst entwickelte Kerne statt ARMs Cortex A57 und A53. Die Konkurrenz holt derweil auf: Huawei setzt auf die von der Hisilicon-Tochter gebauten Kirin-Chips, Intel bietet die Atom x3 an, LG hat mit dem Nuclun ein erstes SoC vorgestellt und in niedrigpreisigen Segmenten greifen immer mehr Hersteller zu Mediatek- statt zu Qualcomm-Chips.

Auch bei den Modems wird der Markt umkämpfter: Samsung verbaut ein eigenes Shannon-Modell, Hersteller wie Intel holen auf und Apple soll an einem Modem arbeiten; bisher steckt ein Qualcomm-Chip in den iPhones. Die kommenden Monate dürften für Qualcomm herausfordernd werden, da die bisherige Dominanz im Smartphone-Markt angegriffen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  2. 119,90€

Delacor 27. Apr 2015

Ja. Undervolten bei Handys bringt meist 7-10Grad kühler. Habe ich bei meinem S2, Nexus...

Delacor 27. Apr 2015

Ja. Undervolten bei Handys bringt meist 7-10Grad kühler. Habe ich bei meinem S2, Nexus 5...

plutoniumsulfat 25. Apr 2015

Ich verstehe, was du meinst und denke in vielen Punkten ähnlich. Dennoch gibt es einige...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2015

Die Archimedes und RiSC PC Modelle hatten nicht mal Chancen sich gegen die PowerPC...

Bill Carson 24. Apr 2015

+1 fürs Zitat!


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /