Abo
  • Services:

Smartphone: Snapdragon 810 und Qualcomm haben Probleme

Bis Samsung den Exynos 7420 vorgestellt hat, war der Snapdragon 810 der schnellste Smartphone-Chip. Das gilt einzig bei kurzen Lasten, nach einigen Minuten drosselt der Snapdragon seinen Takt enorm. Aber nicht nur im High-End-Bereich gerät Qualcomm unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Snapdragon 810 throttelt stark.
Der Snapdragon 810 throttelt stark. (Bild: Ars Technica)

Bis vor wenigen Wochen war der Snapdragon 810 der flotteste Chip für Smartphones - dann kam der Exynos 7420 in Samsungs Galaxy S6. Der Chip der Koreaner ist in gängigen Benchmarks etwas schneller - je länger die Messung dauert, desto größer wird der Abstand, weil der Snapdragon anders als der Exynos aufgrund der höheren Hitzeentwicklung seine Frequenzen stärker reduziert. Hintergrund: Der Snapdragon wird im planaren 20-nm-Verfahren gefertigt, der Exynos im moderneren 14-nm-FinFET-Prozess.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Ars Technica hat die Dauerlast-Idee fortgeführt und mit einer Vorabversion von Primate Labs' Throttling-Test geprüft, wie stark Smartphone-Chips ihren Takt drosseln, wenn sie 15 Minuten lang Last auf ihren CPU-Kernen haben. Der Throttling-Test lastet zwei Kerne stark aus, was realistischer ist, als alle vorhandenen Einheiten eines Chips zu nutzen - beispielsweise in Spielen, die in Teilbereichen stark durch die CPU-Kerne limitiert werden.

Das Resultat des Throttling-Tests ist eindeutig: Auf dem Papier taktet der Snapdragon 810 seine beiden aus je vier Kernen bestehenden Cluster nahezu identisch hoch wie der Exynos 7420. In den ersten 60 Sekunden hält der Qualcomm-Chip noch mit, danach drosselt er seinen Takt massiv. Das Samsung-SoC hingegen reduziert seine Frequenzen nach etwa zwei Minuten - allerdings von 2,1 GHz auf 1,7 GHz und nicht von 2,0 auf 1,25 GHz.

Nach einer Laufzeit von acht Minuten fällt die Taktrate des Snapdragon 810 sogar auf 800 bis 900 MHz, wohingegen sich der Exynos 7420 wieder ein bisschen abkühlt und von etwa 1,4 GHz aus wieder für eine halbe Minute auf volle 2,1 GHz hochtaktet. Als Testgeräte verwendete Ars Technica ein Galaxy S6 und LGs G Flex 2 - mit einem anderen Smartphone mit einem Snapdragon 810, dem HTCs One M9, sehen die Werte sehr ähnlich aus.

  • Der Snapdragon 810 drosselt seine Kerne deutlich schneller und stärker als der Exynos 7420. (Bild: Ars Technica)
Der Snapdragon 810 drosselt seine Kerne deutlich schneller und stärker als der Exynos 7420. (Bild: Ars Technica)

Wichtiger Hinweis: Der Snapdragon 810 mag bei längeren Lasten deutlich stärker drosseln als der Exynos 7420. Im Alltag, wenn das Smartphone zum Abrufen von Emails, dem Surfen im Internet oder zum Musik hören verwendet wird, tritt ein solches Throttling-Verhalten jedoch nicht auf, sondern höchstens in Spielen. Unser Akkulaufzeit-Test des G Flex 2 zeigt gute statt schlechte Werte.

Die Konkurrenz im SoC- und Modem-Markt wird immer stärker

Qualcomms nächster Chip, der Snapdragon 820, soll bei Samsung im 14-nm-FinFET-Prozess entstehen und nutzt wieder selbst entwickelte Kerne statt ARMs Cortex A57 und A53. Die Konkurrenz holt derweil auf: Huawei setzt auf die von der Hisilicon-Tochter gebauten Kirin-Chips, Intel bietet die Atom x3 an, LG hat mit dem Nuclun ein erstes SoC vorgestellt und in niedrigpreisigen Segmenten greifen immer mehr Hersteller zu Mediatek- statt zu Qualcomm-Chips.

Auch bei den Modems wird der Markt umkämpfter: Samsung verbaut ein eigenes Shannon-Modell, Hersteller wie Intel holen auf und Apple soll an einem Modem arbeiten; bisher steckt ein Qualcomm-Chip in den iPhones. Die kommenden Monate dürften für Qualcomm herausfordernd werden, da die bisherige Dominanz im Smartphone-Markt angegriffen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-50%) 4,99€

Delacor 27. Apr 2015

Ja. Undervolten bei Handys bringt meist 7-10Grad kühler. Habe ich bei meinem S2, Nexus...

Delacor 27. Apr 2015

Ja. Undervolten bei Handys bringt meist 7-10Grad kühler. Habe ich bei meinem S2, Nexus 5...

plutoniumsulfat 25. Apr 2015

Ich verstehe, was du meinst und denke in vielen Punkten ähnlich. Dennoch gibt es einige...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2015

Die Archimedes und RiSC PC Modelle hatten nicht mal Chancen sich gegen die PowerPC...

Bill Carson 24. Apr 2015

+1 fürs Zitat!


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /