Abo
  • Services:

Smartphone: Sharp-Diplays mit In-Cell-Technik gehen in Serienproduktion

Sharp vermeldet die Serienfertigung von In-Cell-Touchscreens für Smartphones. Diese Bauweise integriert die Touch-Funktion direkt in das LCD, um dünnere Displays zu ermöglichen. Für Laptops und Tablets plant Sharp, die In-Cell- mit der Igzo-Technik zu kombinieren.

Artikel veröffentlicht am , Martin Kaiser
Das Panel des Kindle HDX nutzt LTPS.
Das Panel des Kindle HDX nutzt LTPS. (Bild: Amazon)

Sharp hat mitgeteilt, dass seit Juni in Japan die Produktion von In-Cell-Displays für Smartphone-Produzenten läuft. Während herkömmliche Touchscreens mit einer eigenen Schicht für die Touch-Sensorik auskommen, wird diese durch In-Cell direkt in das LCD integriert. Das spart Gewicht, senkt die Produktionskosten und ermöglicht dünnere Geräte mit einer besseren Bildqualität. Die Komplexität in der Herstellung steigt jedoch mit der Auflösung.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Statt amorphen Siliziums (a-Si) verwendet Sharp LTPS (Low Temperature Poly Silicon), um die Leistungsaufnahme zu senken. Diese Panels liefern höhere Schaltgeschwindigkeiten und kommen bei gleicher Helligkeit mit einer schwächeren Hintergrundbeleuchtung aus, da die TFTs lichtdurchlässiger sind. Geräte wie das iPhone 6 oder das Kindle HDX profitieren bereits von dieser Technologie.

Japan Display (JDI), ein Joint Venture aus Sony, Hitachi und Toshiba, hat bereits im März verkündet, In-Cell-Displays mit 2.560 x 1.440 Pixeln (WQHD) zu produzieren. Im Bereich der Smartphones liefern WQHD-Panels derzeit die höchste Auflösung. LGs G4 ist mit einem In-Cell-Display aus eigener Fertigung ausgestattet.

Igzo-Touchscreens in Entwicklung

Sharp macht in der Pressemitteilung keine Angabe zur Auflösung oder Pixeldichte der neuen Displays, vermeldet aber die Entwicklung von mittelgroßen In-Cell-Touchscreens für Tablets und Notebooks. Statt LTPS kommt dort mit Igzo (Indium-Gallium-Zink-Oxid) ein anderes Trägermaterial zum Einsatz, das ähnliche Vorteile wie LTPS hat, aber kostengünstiger herzustellen ist.

Ein großer Abnehmer für die neuen Panels soll Apple sein: Gerüchten zufolge soll bald ein iPad Pro mit 12,9 Zoll und 2.732 x 2.048 Pixeln erscheinen. Dies wäre logisch, da der Display-Ernergiebedarf bei dieser Größe durch Igzo stark gesenkt werden könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  4. 59,79€ inkl. Rabatt

Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /