• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Security: Root-Backdoor macht Mediatek-Smartphones angreifbar

Eine Debug-Funktion für Vergleichstests im chinesischen Markt führt dazu, dass zahlreiche Smartphones mit Mediatek-Chipsatz verwundbar sind. Angreifer können eine lokale Root-Shell aktivieren. Auch Geräte auf dem deutschen Markt könnten betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Smartphones mit Mediatek-Chipsatz ermöglichen lokale Root-Rechte.
Smartphones mit Mediatek-Chipsatz ermöglichen lokale Root-Rechte. (Bild: Mediatek)

Zahlreiche Android-Smartphones mit Mediatek-SOCs sind für Angriffe anfällig - weil die Hersteller eine zu Testzwecken installierte Debug-Schnittstelle vor der Auslieferung nicht aus dem Code entfernt haben. Der Chiphersteller Mediatek macht die Gerätehersteller für die Schwachstelle verantwortlich - diese sollten mit der Schnittstelle verschiedene Kompatibilitätstests durchführen, diese dann aber vor Auslieferung an die Kunden schließen.

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  2. finanzen.de, Berlin

"Nach dem Testen sollten Gerätehersteller das Debug-Feature deaktivieren, bevor das Gerät an die Kunden ausgeliefert wird. Nachdem wir die externen Hinweise untersucht haben, haben wir herausgefunden, dass einige Hersteller das Feature nicht deaktiviert haben, was ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellt", heißt es in einem Statement des Unternehmens. Betroffen sind nach Angaben von Mediatek selbst "einige" Modelle vorwiegend chinesischer Hersteller, die mit Android in der Version 4.4 laufen. Konkrete Modelle nennt das Unternehmen nicht.

Schwachstelle ermöglicht lokale Root-Rechte

Die Schwachstelle ermöglicht es, Root-Rechte auf dem Gerät zu erwerben und könnte zur Verbreitung von Malware oder der Kompromittierung persönlicher Daten führen. Ist das Debug-Feature im Code vorhanden, kann während des Bootvorgangs der Wert für ro.properties, also Schreibrechte für bestimmte Dateibereiche, aktiviert werden. Auch die Werte für ro.secure und ro.adb.secure können so manipuliert werden, um schließlich Zugriff auf eine lokale Root-Shell zu bekommen.

Der Hacker Justin Case hatte Mediatek auf Twitter im Januar auf die Schwachstelle aufmerksam gemacht. Auch wenn das Team auf seine Tweets reagierte, beklagte er sich über fehlende offizielle Kanäle, um Schwachstellen zu melden. Auch ein strukturiertes Bug-Bounty-Programm scheint es bei Mediatek nicht zu geben, ein Link auf Hackerone führt nur zu einer leeren Beschreibung.

Geräte chinesischer Hersteller mit Mediatek-Chipsätzen sind auch in Deutschland erhältlich, zum Beispiel verschiedene Geräte der Blade-Serie von ZTE. Auch günstige Tablets von Lenovo sind mit dem Chipsatz ausgestattet und werden mit Android 4.4 ausgeliefert. Ob diese Geräte für die Schwachstelle anfällig sind, können wir derzeit leider nicht klären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

M.P. 04. Feb 2016

Jaja http://www.spiegel.de/auto/aktuell/takata-airbags-der-rekord-rueckruf-a-1034632.html


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /