• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

Für die teuerste Version des Galaxy S10+: Samsung fertigt LPDDR4X-Speicher mit 12 GByte Kapazität in Serie, um das eigene Smartphone damit auszustatten. Das Package fällt sehr flach aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein LPDDR4-Package mit 12 GByte
Ein LPDDR4-Package mit 12 GByte (Bild: Samsung)

Samsung hat die Serienfertigung von LPDDR4X-Bausteinen mit 12 GByte begonnen. Das steht für Low Power Double Data Rate Extended und bezeichnet einen Typ von Arbeitsspeicher, wie er primär für Smartphone-Prozessoren und einige sehr wenige Notebook-Chips verwendet wird. Bisher produzierte Samsung nur 8 GByte, die grundlegende Technik für 12 GByte ist die gleiche. Gedacht ist der neue Speicher für das eigene Galaxy S10+ (Test).

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Die 12 GByte beziehen sich auf ein Chipgehäuse, auch Package genannt. Im Inneren stapelt Samsung sechs Dies, belichtete Siliziumplättchen, mit je 16 GBit (2 GByte) Kapazität. Gefertigt werden diese im 10-nm-Class-Verfahren, darunter verstehen Hersteller einen Node - also Prozess - zwischen 10 nm und 19 nm. Durch die Eingrenzung auf 1Y statt 1X dürfte Samsung den Schritt von 18 nm auf 16 nm oder 15 nm gegangen sein. Das Package soll mit 1,1 mm besonders flach ausfallen und somit dünne Smartphones einfacher machen.

Laut Samsung läuft der Arbeitsspeicher im LPDDR4X-4266-Modus, was bei einem typischen 64-Bit-Interface des Prozessors auf eine Datentransferrate von 34,1 GByte pro Sekunde hinausläuft. Samsung produziert den Speicher in seinem Halbleiterwerk in Pyeongtaek in Südkorea. Die dortige Fab, kurz für Semiconductor Fabrication Plant, ist mit über 13 Milliarden US-Dollar eine der größten und teuersten weltweit und hat einen extrem hohen Wafer-Ausstoß. Aus diesen Siliziumscheiben entstehen die Dies, welche dann in das Package gesteckt werden.

Weil sich bisher nur sechs davon in einem Chipgehäuse befinden, ist davon auszugehen, dass Samsung auch Bausteine mit 16 GByte produzieren könnte - die dann aber etwas dicker ausfallen dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

FreiGeistler 18. Mär 2019

Die Google-Entwickler dachten, mit Java-VMs könne man besser isolieren als mit Selinux...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /