Smartphone: Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte

Für die teuerste Version des Galaxy S10+: Samsung fertigt LPDDR4X-Speicher mit 12 GByte Kapazität in Serie, um das eigene Smartphone damit auszustatten. Das Package fällt sehr flach aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein LPDDR4-Package mit 12 GByte
Ein LPDDR4-Package mit 12 GByte (Bild: Samsung)

Samsung hat die Serienfertigung von LPDDR4X-Bausteinen mit 12 GByte begonnen. Das steht für Low Power Double Data Rate Extended und bezeichnet einen Typ von Arbeitsspeicher, wie er primär für Smartphone-Prozessoren und einige sehr wenige Notebook-Chips verwendet wird. Bisher produzierte Samsung nur 8 GByte, die grundlegende Technik für 12 GByte ist die gleiche. Gedacht ist der neue Speicher für das eigene Galaxy S10+ (Test).

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) First-Level-Support
    MVZ Labor Münster Hafenweg GmbH, Münster
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Die 12 GByte beziehen sich auf ein Chipgehäuse, auch Package genannt. Im Inneren stapelt Samsung sechs Dies, belichtete Siliziumplättchen, mit je 16 GBit (2 GByte) Kapazität. Gefertigt werden diese im 10-nm-Class-Verfahren, darunter verstehen Hersteller einen Node - also Prozess - zwischen 10 nm und 19 nm. Durch die Eingrenzung auf 1Y statt 1X dürfte Samsung den Schritt von 18 nm auf 16 nm oder 15 nm gegangen sein. Das Package soll mit 1,1 mm besonders flach ausfallen und somit dünne Smartphones einfacher machen.

Laut Samsung läuft der Arbeitsspeicher im LPDDR4X-4266-Modus, was bei einem typischen 64-Bit-Interface des Prozessors auf eine Datentransferrate von 34,1 GByte pro Sekunde hinausläuft. Samsung produziert den Speicher in seinem Halbleiterwerk in Pyeongtaek in Südkorea. Die dortige Fab, kurz für Semiconductor Fabrication Plant, ist mit über 13 Milliarden US-Dollar eine der größten und teuersten weltweit und hat einen extrem hohen Wafer-Ausstoß. Aus diesen Siliziumscheiben entstehen die Dies, welche dann in das Package gesteckt werden.

Weil sich bisher nur sechs davon in einem Chipgehäuse befinden, ist davon auszugehen, dass Samsung auch Bausteine mit 16 GByte produzieren könnte - die dann aber etwas dicker ausfallen dürften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telemetrie
Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
Artikel
  1. Übernahme: Broadcom verhandelt Kauf von VMware
    Übernahme
    Broadcom verhandelt Kauf von VMware

    Eine Übernahme von VMware hätte mindestens ein Volumen von 40 Milliarden US-Dollar. Dell will die Beteiligung verkaufen.

  2. Kubernetes-Kontrollcenter: Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten
    Kubernetes-Kontrollcenter
    Mit YTT-Templates Kubernetes-Cluster besser verwalten

    Wir zeigen, wie man mit zentraler und automatisierter YAML-Generierung Hunderte Microservices spielend verwalten kann.
    Eine Anleitung von Jochen R. Meyer

  3. Halbleiterfertigung: Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt
    Halbleiterfertigung
    Joe Biden bekommt erste 3-nm-Chips gezeigt

    Bei einem Amtsbesuch in Südkorea hat US-Präsident Joe Biden auch eine Fab von Samsung Foundry besucht und die neue 3-nm-Technik gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€, MSI RTX 3090 Gaming X Trio 1.799€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /