Abo
  • Services:

Smartphone: Samsungs Galaxy S8 wird für Ende März erwartet

Am 21. April soll der Verkauf des Galaxy S8 beginnen, vorstellen will Samsung das Smartphone Ende März. Derzeit wird erwartet, dass es wieder zwei Varianten geben wird, allerdings keine Edge-Ausführung.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsungs Galaxy S8 erscheint im April.
Samsungs Galaxy S8 erscheint im April. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Alles passiert einen Monat später. Samsung wird das Galaxy S8 nicht in diesem Monat anlässlich des Mobile World Congress in Bacelona vorstellen, sondern erst einen Monat später. Nach Angaben des gewöhnlich gut informierten Evan Blass wird Samsung sein neues Topsmartphone am 29. März 2017 vorstellen, es werden wieder zwei Modelle erwartet.

Gebogenes Display wird Standard

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Metropolregion Nürnberg
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel

Allerdings wird das Edge-Modell nicht länger fortgeführt, eine ähnliche Entscheidung gab es auch beim Galaxy Note 7. Demnach wird auch das normale Galaxy S8 einen gebogenen Displayrand aufweisen. Zudem wird ein zweites als Galaxy S8 plus bezeichnetes Modell erwartet, das ein größeres Display haben könnte. Der Displaybereich soll bei beiden Modellen ausgesprochen groß sein, denn Samsung soll beim Galaxy S8 auf ein fast randloses Design setzen. Dadurch kann Samsung ein entsprechend großes Display einbauen, ohne das Gerät selbst größer zu machen.

Es gilt bereits als sicher, dass das normale Galaxy S8 einen 5,8 Zoll großen Touchscreen haben wird und das Plus-Modell mit einem 6,2 Zoll großen Bildschirm erscheint. Beide Displays könnten eine QHD-Auflösung bieten, eine zwischenzeitlich vermutete 4K-Auflösung ist wohl nicht geplant.

Schneller Prozessor und zwei Hauptkameras

Bezüglich der Kamerabestückung wird erwartet, dass Samsungs neues Smartphone zwei Hauptkameras haben wird. Auch der Snapdragon 835 darf als gesetzt gelten. Damit wäre das Galaxy S8 das erste Smartphone, das mit Qualcomms neuem Oberklasseprozessor bestückt wäre.

Als sicher gilt ebenfalls, dass das Galaxy S8 einen eigenen digitalen Assistenten haben wird, der mutmaßlich die Bezeichnung Bixby tragen wird. Damit tritt Samsung in direkte Konkurrenz zu Googles Assistant, Apples Siri, Microsofts Cortana und Amazons Alexa, deren entsprechenden digitalen Assistenten. Generell soll der Assistent eng mit allen vorinstallierten Apps auf dem Galaxy S8 zusammenarbeiten und sich dadurch tief ins System integrieren. Er soll sich wie Alexa auch um neue Funktionen ergänzen lassen. Demnach ist davon auszugehen, dass auch andere Apps auf Bixby zugreifen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. 4,25€

Lachser 15. Feb 2017

Wie man bei Sony sieht, ist der offene Bootloader der Grund, warum man das Gerät NICHT...

Niaxa 14. Feb 2017

Dir ist schon klar, das wir hier immernoch über ein Telefon sprechen und nicht über eine...

Niaxa 14. Feb 2017

Dann nimm ein IPhone, verkaufe es und kaufe dir das S8 ^^.

Niaxa 14. Feb 2017

Klangqualität, vorhandene TOP Kopfhörer, gegen die jeglicher BT Schrott abstinkt, kein...

Niaxa 14. Feb 2017

Wieso hattest du dich da gefreut? Wurdest du schon einmal von einem Edge gebissen, oder...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /