• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Samsung will Bada und Tizen verschmelzen

Samsung Electronics hat die Integration des hauseigenen mobilen Betriebssystems Bada in Intels Tizen verkündet. Damit scheinen die seit Anfang 2012 andauernden Spekulationen um eine mögliche Kooperation beendet zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bada soll in Tizen integriert werden.
Bada soll in Tizen integriert werden. (Bild: Samsung)

Samsung wolle die beiden mobilen Betriebssysteme Bada und Tizen verschmelzen, erklärte der Chef von Samsung Mobile Communications, Jong-Kyun Shin alias J.K. Shin, am Rande der Vorstellung des Galaxy Note 2 für den koreanischen Markt. Gegenüber der Presse hat Shin laut einer koreanischen Zeitung sowohl die baldige Veröffentlichung des neuen Tizen 2.0 als auch die Entwicklung neuer Mobiltelefone erwähnt.

Tizen 2.0 soll im Oktober 2012 kommen

Stellenmarkt
  1. Stadt Radevormwald, Radevormwald
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Mit der Veröffentlichung von Tizen 2.0 inklusive SDK wird in diesem Monat gerechnet. Die Alphaversion von Tizen erschien am 25. September 2012.

Bada soll inklusive aller Unternehmensstrukturen, die mit der Entwicklung in Verbindung stehen, in Tizen integriert werden. Samsung verspricht sich davon, von dem großen Markt zu profitieren, den ein offenes Betriebssystem wie Tizen bietet.

Samsung sieht wohl die Zukunft des hauseigenen Systems in einer Kooperation mit Tizen und der damit verbundenen größeren Auswahl an möglichen Endgeräten. Der Erfolg von Android könnte die Sichtweise gefördert haben, sich vom eigenen Bada-System zu lösen.

Samsung will Bada-Smartphone weiter unterstützen

Die Bada-Smartphones der Wave-Serie sollen weiterhin unterstützt werden. Ob die Wave-Geräte mit dem kommenden Tizen laufen werden, ist nicht bekannt. Auf Nachfrage erteilte Samsung Deutschland zu der geplanten Fusion der beiden mobilen Betriebssysteme keine Auskunft.

Erste Meldungen zu einer Verschmelzung Badas und Tizens gab es bereits im Januar 2012. Diese wurden allerdings sofort von Samsung dementiert und es wurde darauf verwiesen, dass eine Zusammenführung nur eine Option sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  2. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...
  3. 79,54€ (Preis wird an der Kasse angezeigt. Vergleichspreis 93,37€)
  4. (u. a. Forza Horizon 4 - Ultimate Edition für 49,99€, ARK: Survival Evolved für 10,99€, Human...

blubberlutsch 11. Okt 2012

ja, sogar mehrere. Und mich nervt es zunehmend dass es ständig einen neuen Fork vom...

px 11. Okt 2012

Auch nicht mehr, als bada 1 und 1.2 - besser ist die 2.0 auf jeden Fall, gar keine Frage...


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /