Abo
  • IT-Karriere:

Exynos 8895: Samsung stellt Prozessor für Galaxy S8 vor

Samsung hat einen neuen Prozessor angekündigt, der wohl im Galaxy S8 verwendet wird. Der Exynos 8895 ist ein Octa-Core-Prozessor, der im 10-nm-Verfahren gefertigt wird und dadurch schnell und sparsam sein soll. Außerdem gibt es neue Informationen zur Ausstattung des Galaxy S8.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Octa-Core-Prozessor Exynos 8895
Der neue Octa-Core-Prozessor Exynos 8895 (Bild: Samsung)

Samsungs neuer Oberklasse-Prozessor für Smartphone, Tablets und andere Mobilgeräte heißt Exynos 8895. Er wird im 10-nm-FinFET-Verfahren hergestellt, das Samsung seit Oktober 2016 in der Fertigung einsetzt. Der Octa-Core-Prozessor besteht aus vier Cortex-A53-Kernen und vier von Samsung optimierten Mongoose-Kernen der zweiten Generation, die besonders sparsam und zugleich leistungsfähig sein sollen. Zur Taktrate des Prozessors gibt es noch keine Angaben.

Schnelle GPU und leistungsfähiges LTE-Modem

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Das 10-nm-Fertigungsverfahren verspricht eine Geschwindigkeitsverbesserung von 27 Prozent und einen 40 Prozent geringeren Energiebedarf. Im Prozessor steckt ein LTE-Modem, mit dem Datenraten im Download von bis zu 1 GBit/s möglich sind. Im Upload werden bis zu 150 MBit/s erreicht.

Für Grafikberechnungen nutzt der Chip ARMs GPU Mali G71, um für die Anforderungen von 3D-Apps und 4K-Wiedergabe vorbereitet zu sein. Zudem sind spezielle Sicherheitsfunktionen enthalten, die den Einsatz von Iris-Scannern und Fingerabdrucksensoren abdecken. Außerdem ist eine Vision Processing Unit (VPU) enthalten, mit der die Verarbeitung von Bilddaten verbessert werden soll.

Neue Details zum Galaxy S8

Der neue Chip wird höchstwahrscheinlich im künftigen Oberklasse-Smartphone des Herstellers eingesetzt. Samsung will das Galaxy S8 voraussichtlich Ende März 2017 vorstellen und dann am 21. April 2017 auf den Markt bringen. Mit dem neuen Modell wird Samsung wohl das Edge-Modell wie beim Galaxy Note 7 nicht länger anbieten. Stattdessen wird auch das normale Galaxy S8 einen abgerundeten Displayrand aufweisen. Es wird ein zweites als Galaxy S8 plus bezeichnetes Modell erwartet, das ein größeres Display haben könnte.

Zum Galaxy S8 Plus hat der gewöhnlich gut informierte Evan Blass einige technische Daten in Erfahrung bringen können. Demnach hat das Plus-Modell einen 6,2 Zoll großen Bildschirm, dessen reale Größe aber bei 6,1 Zoll liegen wird, weil die Ecken abgerundet sind. Die Auflösung wird mit Quad-HD-Plus angegeben, so dass diese vermutlich etwas höher als 2.560 x 1.440 Pixel sein wird.

Irisscanner eingebaut

Für Foto- und Videoaufnahmen soll eine 12-Megapixel-Kamera mit einem Dual-Pixel-Sensor und vorne eine 8-Megapixel-Kamera verwendet werden. Es gibt 4 GByte Arbeitsspeicher, 64 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Speicherkarten. Für Sicherheitsfunktionen wird es einen Irisscanner und aller Voraussicht nach einen Fingerabdrucksensor geben.

Zum Smartphone-Akku sind noch keine weiteren Details bekannt, das Aufladen mit Drahtlostechnik soll aber möglich sein. Das Gehäuse soll nach IP68 zertifiziert sein und damit Umwelteinflüssen besser standhalten. Das mitgelieferte Headset soll von Kopfhörerspezialisten angepasst worden sein, um einen möglichst guten Klang zu liefern. Aller Voraussicht nach wird das Galaxy S8 mit Android 7.1 alias Nougat auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote

Kaldra 23. Feb 2017

Mein Nexus 5 hat vor ein paar Monaten den Power Button Bug erlitten. Ich wollte...

|=H 23. Feb 2017

War beim letzten Artikel zum S8 leider auch schon so.

Meleager 23. Feb 2017

Nö, ich besitze ein Galaxy Note 4 Edge und die Kante ist ein supergutes Feature, auf...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /