• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Samsung präsentiert 50-Megapixel-Sensor mit schnellem Fokus

Samsungs neuer Isocell GN1 hat 100 Millionen Fotodioden, die schneller als bisher die Schärfe bestimmen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Isocell GN1 von Samsung
Der Isocell GN1 von Samsung (Bild: Samsung)

Mit dem Isocell GN1 hat Samsung einen neuen Kamerasensor für Smartphones vorgestellt. Der Sensor hat 50 Megapixel und soll besonders schnell scharfstellen können. Dafür sollen 100 Millionen Phasenvergleichsdioden sorgen.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen

Pro Sensor hat Samsung zwei Dioden platziert, die Licht aus verschiedenen Winkeln erkennen und den Fokus durch einen Phasenvergleich bestimmen können. Durch die Verdoppelung der Dioden pro Sensorpixel erreicht Samsung eine hohe Anzahl an Phasenvergleichsdioden bei geringerer Pixelanzahl. Der Hersteller nennt diese Technologie "Dual Pixel".

Mit 50 Megapixeln ist der Isocell GN1 aber immer noch ein sehr hochauflösender Sensor. Jedes Pixel ist 1,2 µm groß. Dank Pixel Binning werden standardmäßig vier Pixel zu einem zusammengefasst, was die Lichtempfindlichkeit der Bilder verbessert. Fotos haben dann eine Auflösung von 12,5 Megapixeln, erfahrungsgemäß lassen sich derartige Bildsensoren aber immer auch mit Vollauflösung verwenden.

Algorithmus simuliert höhere Auflösung

Samsung zufolge soll der Isocell GN1 über einen Software-Algorithmus verfügen, der zusätzlich zu den Bildinformationen der Sensorpixel die Lichtinformationen der Phasenvergleichsdioden verwendet. Das soll die Auflösung der Bilder soweit verbessern, dass sie an 100-Megapixel-Bilder herankommen.

Neben der Dual-Pixel-Technologie und dem Pixel Binning unterstützt der Isocell GN1 Echtzeit-HDR, Smart-ISO und elektronische Bildstabilisierung (EIS). Videos lassen sich mit dem Sensor in maximal 8K-Auflösung aufnehmen mit einer Bildrate von 30 fps.

Die Massenproduktion des Isocell GN1 soll noch im Mai 2020 beginnen. Beim Galaxy S20 Ultra hatten sich Nutzer über einen schlecht funktionierenden Autofokus beschwert. Wann der neue Sensor in Samsung-Smartphones verbaut wird, ist aktuell noch unbekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. Prime 30 Tage kostenlos testen - danach 7,99€ pro Monat, jederzeit kündbar
  3. (u. a. 11 bis 12 Uhr: LG 49SM86007 für 389€ - 14 bis 15 Uhr: LG 65UM7000 für 499€ - 15 bis 16...
  4. 229,90€ (Vergleichspreis 254€)

XAEA-12 19. Mai 2020 / Themenstart

Kein Bock das selbst auszurechnen

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /